Follow by Email

Donnerstag, 19. April 2012

Eine Vision von 'Europa'

Europa sollte zusammenwachsen, mit dieser Währungsunion!
Friede, Freude und auch Eierkuchen (aus EU-Norm-Eiern, selbstverständlich) sollten uns in der Zukunft erwarten! 

Und dann kam er endlich: Der Euro (€)! 

Man bekam zwar nur die Hälfte von denen, dafür waren sie aber doppelt so viel wert! 
'WAREN'! 
Heute hat der Euro-Preis vielfach den DM-Preis überschritten. Puh, ganz schöner Werteverlust!
Verlust? Verpuffen diese 'Werte', oder landen sie möglicherweise als Gewinne auf anderen Konten?
Auf wessen Konten die Gewinne 'möglicherweise' letztendlich flossen und fliessen, überlasse ich der Phantasie meiner geneigten Leser...

Na ja, aber wenn es dem Weltfrieden dient? Zumindest dem Frieden Europas?

Betrachten wir einmal Europa (die EU-Staaten)::

Da diktieren Merkel und Sarkozy als Oberhäuptlinge der wirtschaftsstärksten Standorte, verschuldeten EU-Mitgliedsstaaten Sparmaßnahmen auf. Ohne Befragung des jeweiligen 'Souveräns'. Natürlich auf Kosten der Bevölkerung. Der Reichtum wird verschont. Rüstungsgeschäfte laufen weiter. Mit Griechenland als Schuldner und Deutschland als Gläubiger. Soweit gehen die Sparmaßnahmen dann doch nicht.


Man hätte innerhalb eines demokratische geführten Systems vielleicht erwartet, dass die Bevölkerung darüber befragt wird, wie es bspw. in Griechenland weitergehen soll.
Oder Spanien.
Oder ...

Es könnte sich die Vermutung aufdrängen, dass das Volk (der jeweiligen EU-Mitglieder) nicht befragt wird, weil man befürchtet, die Entscheidung und deren Konsequenz könnte nicht marktkonform sein. Nicht ökonomisch auswertbar.
Deshalb: PARLAMENTARISCHE Demokratie und keine partizipatorischen Einflussmöglichkeiten INNERHALB einer Legislaturperiode! Keine Befragung des Volkes über Entscheidungen, die die unmittelbare Zukunft aber auch die nachhaltige Perspektive ihres Landes bestimmen werden!

Das Etikett der Demokratie, ohne Beteiligung des Volkes...?!


Schauen wir uns um in Europa: In welchem Land ist Deutschland beliebt?
Wo sind wir gerne gesehen?

Wo, innerhalb der EU und außerhalb Deutschlands ist Merkel denn noch ein Sympathieträger???

Ökonomisch sieht es auch nicht besser aus:
Griechenland hängt am Tropf der EU-Mittel, kann aber aufgrund der aufoktroyierten Austeriätspolittik kein Wirtschaftswachstum generieren. In Griechenland bricht Hunger und Armut aus. 
In Spanien sieht es auch nicht besser aus. 
Eher schlechter: Der demokratische Widerstand, der sich gegen die 'Sparmaßnahmen'(sic!) gegen die Bevölkerung entlädt, wird dort kriminalisiert und mit Zuchthaus bedroht!

Hier eine Quelle unter vielen (Googlen, wenn's Euch interessiert):

Nicht schön, für das Image von 'Europa'!  


In den Nachrichten kommt das kaum vor.
Hand auf's Herz, geneigter Leser:

Wusstest DU davon?
Und wenn 'nein', warum nicht?
War MAN nicht interessiert genug, Dich davon zu unterrichten?
Oder warst DU nicht interessiert genug?
Oder gar beides??

Ich möchte noch einmal einen Bogen zum Anfang schlagen:

Ist dieses Europa, kompatibel mit dem Europa, was uns versprochen wurde?

Kurz: Sind die EU-Staaten zusammengewachsen?

P.S.:
Möchte nicht mit einer rhetorischen Frage schließen.
Eine (nein, Zwei) bessere sei(en) hiermit angefügt:

Was können wir tun/ändern, damit europäische Staaten Solidarität füreinander empfinden?

Und dann weitergedacht:
Was können wir tun/ändern, damit die Weltbevölkerung Solidarität füreinander empfindet?

Kommentare:

  1. Wenn es dem Weltfrieden dient? Wie lange eigentlich noch, bis die nächste Dimension erreicht ist?
    Es gibt die Imperialismustheorie, die das so schön, zum Schüttelfrost bekommen, beschreibt, wie der Zug fährt und wohin die Reise geht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Imperialismustheorie
    Sie endet mit der Gefährdung des Weltfriedens.
    K.Marx hatte es einmal bildlich aufgezeigt, da sagte er, bei einem Profit von über 300 % wird das Kapital jedes Risiko, selbst des eigenen Unterganges eingehen!
    Waren diese Menschen alle dumm in ihrer Zeit und ihre Schlußfolgerungen aus den Studien der unterschiedlichsten Theorethiker, Blödsinn? Ich glaube doch wohl eher nicht, denn jeder kann sehen, wie oft sie recht behielten!
    Ich denke eher es ist uns etwas eingeimpft worden, das uns blind und ignorant dem gegenüber macht! Wir sind der Macht des Kapitals zu eigen gemacht worden, hat uns etwas von Demokratie einmanipuliert, läßt uns im Glauben wir hätten eine und wir sind auch noch fest davon überzeugt!
    Wohin soll die Reise gehen? Ich bin da ganz provokativ und sage erst einmal Deutschland im Bunde mit Frankreich sichert sich die Vorherrschaft in Europa. Dem steht momentan noch Großbritannien im Wege, die wollen sich nicht unter deren Herrschaft zwängen lassen! Ist GB dann eingeordnet worden, dann steht die Frage, wie Deutschland den Partner Frankreich in die zweite Reihe drängt, damit die Herrschaft über die Welt erobert werden kann. Lächerlich, erst einmal abwarten, ich habe da sehr ernste Befürchtungen und an der Richtigkeit der Imperialismustheorie habe ich keine Zweifel. Deutschland hat diesen Schritt schon zweimal, erfolglos im letzten Jahrhundert, im Alleingang versucht, jetzt versuchen wir es als Europa unter deutscher Vorherrschaft!

    Nicht ohne Grund werden die Möglichkeiten der Proteste, der tatsächlichen Demokratie, immer mehr eingeschränkt!
    Eigentlich ist das Zusammenwachsen Europas nur der Wunsch einiger weniger auf dem Wege zum Ziel, der weltweiten Beherrschung aller Märkte.
    Die Menschen der einzelnen Länder haben davon noch nicht sehr viel abbekommen, sie sind ja auch nur Mittel zum Zweck.
    Ich denke es ist ein gefährliches Terrain, auf dem wir uns schon eine Weile bewegen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr erhellender Kommentar. Stimme Dir 100%ig zu!

      Lust mal einen Gastkommentar zu schreiben? :)

      Löschen
    2. Hallo Duderich,
      ich werde einmal darüber nachdenken!

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen