Follow by Email

Donnerstag, 5. April 2012

Die Antisemitismuskeule vs. Pazifismus, oder: 'Was gesagt werden muss'

Eins vorweg: Ich bin sicherlich kein Grass-Fan. Wie er sich bei der Post-Agenda-2010-SPD in den Wahlkampf einspannen hat lassen, ließ meine Sympathie-Punkte in die roten Zahlen absacken. 'Blechtrommel' hin oder her...

Seine NS-Vergangenheit - und das späte Bekenntnis dazu - haben bei mir weniger dazu beigetragen.
Die Wenigsten von uns - oder Alle von uns (dies ist Ansichtssache, und die Einschätzung darüber sei Jedem selbst überlassen) sind in einem totalitärem System aufgewachsen.

In einem totalitärem System besteht eine Meinungshegemonie, die Andersdenkende, je nach Grad der Diktatur, juristisch aber auch (mehr oder weniger subtil) sozial bestraft.
In meinungsbildenden Systemen sozialisiert zu werden heißt, von Geburt an Werte vermittelt zu bekommen, die falsch sind; aber der Verstand braucht eine gewisse Reife, um dies zu erkennen, und um zum Preis von Repressalien in Kauf zu nehmen - eine oppositionelle Meinung zu vertreten.

Oft unter Inkaufnahme des Verlustes des sozialen Statutes, der Freiheit, der körperlichen Gesundheit, ja des Lebens.

Grass hat ein 'Gedicht ' geschrieben über dessen lyrische Qualität man diskutieren kann. Auch die Wortwahl hinsichtlich der zu erwartenden Reaktionen ist sicherlich nicht optimal. Sicherlich wären auch mahnende Worte in Richtung Iran in diesem Zusammenhang der Sache dienlich gewesen.

Dies ändert aber nichts an seiner Intension:.

Grass hat seinen Ängsten Ausdruck verliehen, dass ein Krieg entstehen könnte - der sich anbahnt, der droht.
Auch das ist sein Job als Mitglied einer sog. 'Intelligenzia', die ansonsten weitgehend schweigt.

Man mag seine Mitgliedschaft zu diesem 'elitären Club' bezweifeln, aber wo sind denn (andere) Intellektuelle (und damit, meiner Meinung nach, in der Konsequenz Pazifisten, die sich aus ihrer Deckung trauen und sich nicht vor der Antisemitismuskeule wegducken) die sich gegen einen verheerenden Krieg in dieser politisch brisanten Region aussprechen?

Grass, so interpretiere ich sein Gedicht, hat absolut nicht die Intension gegen 'Juden' mobil zu machen, sondern humanitäres Leid - hervorgerufen durch militärische Interventionen - zu verhindern.

Auch ich habe die Befürchtung, das Israel zum (atomaren) 'Präventiv'-Erstschlag ausholen könnte.
Gehöre ich damit auch zu denen, die man als 'Antisemit' bezeichnen darf?
Darf man mir unterstellen, meine Kritik an der israelischen Politik meint das jüdische Volk gleich mit?

Müssen wir (Deutsche), die wir dem jüdischen Volk so unendlich viel Leid angetan haben, per se in aller Zukunft alles durchgehen lassen? Nichts kritisieren dürfen?
Zum Schweigen verdammt?

Mir drängt sich der Verdacht auf, dass der mediale Beißreflex, nämlich das argumentativ totschlagende Schwingen der Antisemitismuskeule uns folgendes Denkverbot auferlegen will:
Kritik an der israelischen Außenpolitik ist aufgrund der deutschen Geschichte jetzt und in Zukunft nicht gestattet.

Dies kann und will ich so nicht hinnehmen.

Nachfolgend noch ein Zitat, welches so herrlich unaufgeregt ist:

Der israelische Historiker und Journalist Tom Segev im Deutschlandradio Kultur:

Ich habe manchmal den Eindruck, dass er (Grass) das Bedürfnis hat, zu Unrecht angegriffen zu werden. Und das passiert ihm jetzt wieder. Aber wirklich zu Unrecht … Er ist kein Antisemit, er ist nicht antiisraelisch, er ist auf keinen Fall gegen Israel in irgendeiner Weise. Er kritisiert die Politik der israelischen Regierung. Es hat sich noch in keinem Land jemand gefunden, der die israelische Regierung heftiger kritisiert als Israelis selber, und die sind auch nicht antisemitisch oder antiisraelisch. Im Gegenteil ist es oft so, dass Kritik an Israel ein Zeichen von Freundschaft und Unterstützung sein kann.“

Zu guter Letzt noch ein aktuelles Interview mit G.G. im ZDF zu der Thematik, so dass man sich selbst mit der Intension und der Haltung von G.G. - kritisch hinterfragend - auseinandersetzen kann::

Kommentare:

  1. Das viel diskutierte Gedicht von G. Grass hat die Gemüter schon sehr erhitzt. Nur stellt sich mir die Frage, warum eigentlich?
    Der Inhalt ist brisant, weil er ein Thema gleich von zwei Seiten angreift, einmal die Angst vor einem Erstschlag Israels gegen den Iran, der zu einer nuklearen Katastrophe, im Nahen Osten auf jeden Fall, wenn nicht sogar weltweit werden könnte. Nutznießer oder Gewinner werden, wenn überhaupt ganz andere sein!
    Die andere Seite, die er angreift ist besonders in Deutschland das selbst verordnete Verbot jeglicher Kritik an der israelischen Politik.
    Wer fragt uns heute noch in Europa groß nach unserer Schuld an den Verbrechen der Nazis?
    Das sie kritisch hinsehen, wenn die Neonazis in D. wieder erstarken, 30 % der jungen deutschen Menschen unter 30 Jahren, nichts mit dem Begriff "Auschwitz" anfangen können, dann empfinde ich das als normal. Das ist aber unsere Sache, wenn wir vergessen unsere eigene
    Geschichte, zu bewahren, damit sich alles das niemals wiederholen kann!
    Darauf hat G. Grass mit seinem Gedicht, den Finger in die Wunde gelegt und darüber sollten wir nachdenken.
    Es ist dabei so belanglos, ob er mit 17 Jahren als Freiwilliger in diesem System, verblendet und verführt, für Deutschland kämpfen wollte!
    Typisch dabei ist aber wieder, jeder Mensch, der sich in unserer demokratischen Parteienlandschaft, vornehmlich in CDU/CSU, FDP und SPD zu 100 % "einbringt" oder sich darin versteckt, seine Meinung immer schön ausgerichtet vorbringt, der darf auch aus seinen gemachten Lebensfehlern lernen. Alle anderen dürfen das nicht, besonders dann wird ihnen immer wieder die Vergangenheit vorgeworfen, wenn sie es wagen das demokratische System der Gegenwart zu kritisieren!
    Das hat G. Grass getan, deshalb auch diese breite Front aller "Demokraten" gegen ihn! Ich frage mich ernsthaft, sind denn das wirklich alles Demokraten oder was verbirgt sich hinter ihnen wirklich?
    Langsam wird die Debatte ruhiger und es werden auch endlich die ersten Stimmen, bekannter Persönlichkeiten, für ihn laut. Spät aber noch nicht zu spät, wie ich finde!
    Warum sollen die Worte von G. Grass falsch sein?

    Falsch, weil er als Jugendlicher der Waffen SS beigetreten ist?
    Falsch, weil er es wagt die Pläne Israels in Frage zu stellen?
    Falsch, weil es zu einer Katastrophe kommen könnte? Für die Region und die dort lebenden Menschen auf, auf jeden Fall!
    Falsch, weil wir den Juden schreckliches angetan haben und deshalb einen selbstverordneten Maulkorb, Augenbinde und Ohrstöpsel tragen sollen/müssen?
    Falsch, weil nur Israel die Menschenrechte für sich beanspruchen darf?
    Falsch, weil wir den Palästinensern jegliche Rechte, auf ihr Land und ihr Leben absprechen?
    Falsch, weil der Iran bereits als "Kriegstreiber" vorverurteilt ist?
    Falsch, weil die Menschen im Iran auch nur in Frieden leben wollen?
    Falsch, weil wir immer nur von Israel sprechen und nicht von den menschen, die in Israel alle zusammen wohnen?
    Falsch, weil es nur um bestimmte Macht- und Einflußinteressen geht?
    Falsch, weil es so zu sein hat und Basta!

    Ich denke es geht hier um wesentlich mehr, was sich dabei noch unerkannt so alles wieder hinter den Kulissen abspielt!
    Die Israelis sind Menschen wie alle anderen auch. Sie müssen nur das alles ertragen, was ihre Führung täglich so verbockt! Was wir anderen versuchen zu verbieten, heißen wir ihrer politischen Führung gut, seltsame Logik, die ich aber nicht verstehen muß, oder doch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich verstehe diese Logik doch auch nicht! Liegt vermutlich daran, dass diese 'Logik' unlogisch ist.

      Wir bekommen von 'Oben' gesagt, welche Meinung vertreten werden darf, und welche nicht.

      Dies nennt sich dann Demokratie.

      Als 'Linker', der für soziale Gerechtigkeit und Ausgleich eintritt, muss man hier lt. öffentlich propagiertem Konsens(?) anscheinend auch damit leben, dass man DDR-Nostalgiker ist, Mauertodesschützen gutheißt und eine Diktatur anstrebt. Bestenfalls ist man ein naiver Gutmensch. Deshalb der Titel meines Blogs...

      Löschen
  2. Was vor unserer eigenen "Haustür" still und leise passiert:

    http://menschenrechtsverfahren.wordpress.com

    www.brd-schwindel.org

    http://lupocatticoblog.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  3. http://www.juedische-stimme.de/?p=687
    +
    http://de.rian.ru/politics/20120406/263285903.html
    +
    http://www.tagesspiegel.de/politik/diskussion-um-gedicht-grass-legt-nach-und-warnt-vor-drittem-weltkrieg/6482518.html
    +
    http://www.presseportal.de/pm/47409/2229984/mitteldeutsche-zeitung-grass-gedicht-praesident-der-akademie-der-kuenste-staeck-nimmt-grass-in/rss
    +
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=EMpFzus68wc
    +
    http://www.derisraelit.org/2012/04/was-gesagt-werden-muss-solidaritat-mit_06.html
    +
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826327,00.html
    +
    http://www.tagesschau.de/ausland/grass128.html
    schweigen-bedeutet-zustimmung
    gleich zur klarstellung: ich bin KEIN anhänger treuteutscher gesinnung und hatte auch schon die gelegenheit die befindlichkeiten israels vor ort zu erleben...
    an dieser stelle werde ich NICHT über eitelkeiten, egal ob bei politikern oder künstlern, sinieren und ich teile entschieden NICHT die meinung des zentralkomitees der zionistischen gruppe von jüdischen mitbürgern in deutschland. ich finde den umgang mit dieser (längst überfälligen) klaren position eines vor den toren des hades stehenden schriftstellers gegenüber einer überheblichen politik der stärke des unter sehr zweifelhaften umständen etablierten staates gegen eine ganze region sowas von daneben, das ich eigentlich nur noch erschrocken dem anspringen der feme-rufe-meinungsmanipulation (von ausnahmen abgesehen) ins hässliche anlitz schauen kann.

    wer keine argumente mehr hat, schlägt - war ein gängiger spruch meiner kindheit und es gab (leider) reichlich schläge, auf kinder, gegen politisch anders denkende, gegen feindliche länder. natürlich ist es meiner naivität geschuldet, anzunehmen, das nach jahren des gegeneinander sich die kultur des dialoges und des sachlichen auseinandersetzens als die bessere variante bewährte und durchsetzen würde. nach dem 11.9.2002 und nach dem erfolgreichen verdrängen der sozialen marktwirtschaft zu gunsten einer globalen neoliberalen wirtschaftsordnung musste ich aber zu meinem leidwesen feststellen, dass das gemeinsame ringen um konsens, dem schlichten mainstream der propaganda wich. und, das war eigentlich das erscheckendere, das die intellektuellen unseres landes sich in ihre elfenbeintürmchen zurückzogen, aus welchen gründen auch immer schwiegen und den plumpen hasardeuren der meinungsmache mit ihren totschlagargumenten das feld überließen. das es den einen einzelnen rufer in der wüste trifft, war vorauszusehen, das es nun mit solcher wucht geschieht finde ich sehr sehr traurig...

    http://www.youtube.com/watch?v=-pj9Fx2mV_E
    wider-der-lügen (unbedingt anschauen!!!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wir da hin gekommen sind, dass Israel-Kritik = Kritik des jüdischen Volkes = Antisemitismus bedeutet ist wahrlich schockierend und Ausdruck eines Denkverbotes, welches mit der Antisemitismuskeule sanktioniert wird.

      Löschen
  4. Ja, das ist wahrlich sehr traurig und schockierend, was sich unter dem Deckmantel der Meinungs-, Rede- und Informationsfreiheit im Namen der Demokratie entwickelt hat.
    Es gibt eine Staatsmeinung, die im Interesse gemeinsamer wirtschaftlicher Ziele, zur dauerhaften Manipulierung des Denkens eingesetzt wurde. Dieser Einsatz war entsprechend erfolgreich, wie man heute sehen kann.
    Man ist nicht mehr in der Lage klar zu unterscheiden, wer Kritik an Israels Politikern übt, ist sofort Vertreter des Antisemitismus. Niemand greift das israelische Volk an, das nur in Frieden leben und arbeiten will, um dann auch die Früchte ihrer Arbeit zu genießen. Sie sind die Leidtragenden der Politik, obwohl sie friedlich mit ihren "Todfeinden" zusammen leben und arbeiten.
    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nichts, absolut nichts!
    Nicht einmal das, wird in den über Jahren manipulierten Gehirnen erfaßt. Das ist traurig und schockierend, wenn man überlegt, was sich noch so alles herausgebildet hat und seine abscheuliche Fratze immer deutlicher zeigt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau davon handelt mein aktueller Post! :)

      Löschen