Follow by Email

Donnerstag, 26. Juli 2012

Der Kanzlerin alte Kleider

Jetzt ist aber mal endlich Schluss mit diesem ewigen Merkel-Bashing!
Auch die letzten, unbelehrbaren Kritiker müssen nun endlich mal zugeben, dass unsere Kanzlerin nicht einfach nur von Sparen schwadroniert und Zurückhaltung einfordert, sondern alle Register zieht und uns knallhart ihren Duktus vorlebt:
Ihr glaubt es nicht, aber Merkel trägt in Bayreuth tatsächlich ZWEIMAL das selbe Kleid!!!
Zweimal? Das selbe Kleid?
Nein, ihr seid nicht versehentlich beim Postillon gelandet.

Es ist schier unglaublich, aber es ist so:

"Denn die CDU-Politikerin trug dieselbe Robe, in der sie bereits 2008 für die Fotografen posiert hatte. Selbst die Accessoires waren identisch: dieselbe Perlenhalskette, dieselbe Uhr – sogar die Frisur war wie damals gestylt. Nur bei der Handtasche machte die Kanzlerin in diesem Jahr eine Ausnahme und bewies noch mehr Modegespür. Denn das kleine Täschchen war farblich perfekt auf die Abendrobe von Angela Merkel abgestimmt.

Die mächtigste Frau im Staate recycelt ihre Kleider? Wir finden: Ein Vorbild in Zeiten der Wirtschaftskrise!"
[Hervorhebung vom Duderich]

Und jetzt habt Euch mal bitte nicht so, Ihr Gutmenschen, Sozialleistungsbezieher, Salon-Linken und anderen Spaßbremsen, von wegen Lohnzurückhaltung, Arbeitnehmerrechte- und Sozialleistungsabbau etc., während unsere Kanzlerin an's Eingemachte geht und ihre alten, aufgetragenen Lumpen auf dieser karitativen Benefiz-Veranstaltung trägt um uns aus der Wirtschaftskrise hinauszusparen!

Also, mich hat Sie jetzt echt mal restlos überzeugt!

Da können Porsche-Klaus und Hummer-Sarah ja wohl kaum gegen anstinken - gegen diese vorgelebte Demut!

Wenn das nicht hochgradig-authentisch vorgelebter Sparwillen 'in Zeiten der Wirtschaftskrise' ist, was ist es denn dann, bitteschön?

Etwa ein von PR-Beratern ersonnenes, zustimmungserheischendes Kalkül, an welches Ihr Verschwörungstheoretiker, die Ihr keine spontane Geste einfach mal so stehen lassen könnt, mal wieder glauben wollt? Glaubt ihr Verblendeten etwa nicht, dass unsere Kanzlerin einfach spontan zum Bügel gegriffen hat, an dem dieses bereits getragene Kleid hing, um unnötige Kosten zu sparen? Für Deutschland und Europa?

Macht Euch doch nicht lächerlich!

Selbst die, als regierungskritisch bekannte, Presse ist begeistert! Spätestens dies, sollte Euch Unbelehrbaren zum Schweigen bringen! Schaut und lest Springer/Bertelsmann & Co. und überzeugt Euch!


Endlich, dank Merkels Garderobe, schöpfe ich wieder Optimismus in diesen schwierigen Zeiten!
Dass ich das noch erleben darf! [Jauchz!]

(Auf's Bild-Material verzichte ich diesmal. Es widerspricht meinen patriotischen Gefühlen, unsere Kanzlerin in diesen alten Lumpen zu zeigen.)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Update (27.07. 21:50h)
Habe mir gerade die Umfrageergebnisse zur verlinkten BUNTE-Umfrage angeschaut.

Frage: "Die Bundeskanzlerin recycelt ihr Kleid – was sagen Sie dazu?"

vorgegebene Antwortmöglichkeiten:
1.) "Super! Gut, dass sie ihre sparsame Seite zeigt!"  86% (WTF?!!!)
2.) "Peinlich! Ebenso einfallslos wie ihre ewig gleichen Hosenanzüge." 14%

Duderichs vorgeschlagene Antwortmöglichkeit Nummer drei:

3.) " 'Peinlich!' ist die Hofberichtserstattung der Bunte! Es sollte nicht interessieren, was die Kanzlerin bei elitären Veranstaltungen trägt (um Bilder für die Regenbogenpresse abzuliefern), sondern für welche Politik sie steht!"

Kommentare:

  1. In der Wüstesten Aller Zeitungen war ein Kommentar zu Erikas altem Fetzen der sie regelrecht glorifizierte:
    Da wurde sie mit wegen der Farbe des Kleides mit der
    BESCHÜTZENDEN MUTTER MARIA
    verglichen. Der Hinweis auf Sparen wurde natürlich auch gelobt.
    Mir ist kotzig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Propagandamaschine läuft. Das ist teilweise kein Journalismus mehr, sondern Hofberichterstattung.

      Was Merkel bei dieser elitären Veranstaltung trägt interessiert mich tatsächlich nicht die Bohne. Mir schleicht sich aber der Verdacht auf, dass solche "kleinen Geschichten" einen übergeordneten 'Ganzen' dienen, mit der Journaille als willfährigen Erfüllungsgehilfen.

      Das Zitat aus der BUNTE ist ein anschauliches Beispiel dafür, ein Bild von Merkel zu stilisieren, welches mit der Wirklichkeit aber so gar nix zu tun hat.

      Ich vermute, diese 'Story' stand schon fest, bevor sich Merkel überhaupt in das Blaue erneut hineingezwängt hat...

      Mir ist übrigens auch kotzig.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.