Follow by Email

Dienstag, 21. August 2012

In eigener Sache


Ich habe mir in jüngster Zeit erlaubt, auf Themen zu verweisen, die nicht dem politischen Tagesgeschehen entsprechen; die nicht auf der Titelseite der Massenmedien zu finden sind.

Kein 'Pussy Riot'-Artikel, keine Griechenland-Diskussion sollen sie drinnebleiben oder raus. Kein Artikel über das Steuerabkommen mit der Schweiz. Kein Blog-Beitrag über die Beziehung einer Olympionikin mit einem Rechtsradikalen.

Ich stellte Sea Shepherd vor: Keine Kommentare.
Ich verwies auf die Youtube-Zustimmung auf Kriegspropaganda: Keine Kommentare.
Sogar mein Wochenrückblick blieb ohne Kommentare.

Habt Ihr keine Meinung? Oder seid ihr zu faul, diese in die Tastatur zu hämmern? Langweile ich Euch?


Leute, was mach ich falsch? Was fehlt Euch oder ist zu viel?

Nicht, dass ich mein Output an dem anpassen wollte, was gefragt ist.
Diese Seite ist unkommerziell.

Mein Lohn ist Rückmeldung und Resonanz.
Die fehlt mir.

Also, ein bisschen konstruktive Kritik wäre im Moment sehr hilfreich!

Grüße, Eurer Duderich

Kommentare:

  1. Hey Kollege,

    entspann' dich mal.

    Ich kann deinen Frust zwar schon nachvollziehen, glaube aber, dass du evtl. einigen Leuten Unrecht tust.

    1. Die Google-Software hat manchmal technische Mucken. Ich habe z.B. deinen Beitrag über Sea Shepherd kommentieren wollen. Leider scheint der Kommentar im Nirwana gelandet zu sein. Keine Ahnung, was passiert ist, kann aber vorkommen.
    2. Die Affenhitze der vergangenen Tage macht viele Leute entweder träge oder treibt sie auf Fahrräder und in Freibäder. Da kommentiert es sich schlecht bzw. einige haben vielleicht auch nicht den rechten Drive dazu. Zumindest geht es mir so.
    3. Manchmal, z.B., wenn man beruflich oder sonstwie ziemlich eingebunden ist, kann es sein, dass man froh ist, dass der eigene Blog nicht einschläft, hat aber definitiv keine Zeit oder nicht den Kopf frei, noch die große Kommentarrunde bei den üblichen Verdächtigen zu drehen.
    4. Mir geht es auch zuweilen so, dass Einträge, bei denen ich durchaus ein wenig Stolz auf mich empfinde, sei es wegen des Inhalts oder wegen sprachlicher Leckereien, von der Community nicht so recht goutiert werden. Man hat eben - Selbstwahrnehmung vs. Fremdwahrnehmung - als Autor nicht den selben Blick auf sein Geschriebenes wie die Leser (und manchmal hat man einen leichten Hänger und schreibt schlicht Grütze, ohne dass einem das selbst auffällt). Und weil es hier - wie auch bei mir - recht höflich zugeht, bekommst du das auch nicht ungefiltert um die Ohren. Man trifft eben nicht immer so recht den momentanen Nerv.
    4. Bei den meisten anderen Blogs, die nicht gerade vier- bis fünfstellige Besucherzahlen bei jedem einzelnen Beitrag haben, gibt es manchmal Schwankungen bei der Kommentardichte. Sogar bei Klickplatzhirschen wie Roberto de Lapuente finden sich an einem Tag dreißig, an einem anderen weniger als zehn verlorene Seelen wieder. Das gehört wohl dazu.
    5. Da - wie ich annehme - du die meisten Kommentatoren hier nicht persönlich kennst, würde ich eine vorübergehende Kommentarflaute auch nicht persönlich nehmen. Ein Blogbeitrag ist ein Angebot und eine Einladung, darüber zu diskutieren, aber niemand ist zu was verpflichtet. Denn ein Angebot, das man nicht ablehnen darf, ist genau so wenig eines wie eine Einladung, die man nicht ausschlagen darf.

    So jedenfalls sehe ich das.

    Schöne Grüße und gute Nacht.

    Stefan R.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Duderich

    schließe mich Stefan Rose an, die Gründe sind mannigfaltig und höchst individuell. Nicht nervös werden, manchmal sind die Kapazitäten Deiner regelmäßigen Leser begrenzt, die Zeit knapp.

    Manchmal will man nur der Leser sein. Das ist so, mit Lesern, sonst wären alle Blogger. Im Zweifelsfalle, so es Dich sicherer machen würde, könnte bspw. ein Zustimmungs- oder Ablehnungsbutton (wie beim Oeffinger) schon helfen.

    Bei mir kommt es sehr darauf an, was sich mir (oder ich mir) gerade so alles in den Kopf lädt, womit ich mich beschäftigte (freiwillig oder unfreiwillig) und was sich rund um mein Leben - habe auch eines außerhalb des www ;) - bewegt. Meinem Brain sind natürliche Grenzen gesetzt.

    Jeder sollte eigentlich für sich selbst berücksichtigen, dass man nicht in alles einsteigen kann, sonst landet man früher oder später im Hamsterrad des Katastrophenmodus (nicht wenige bleiben darin hängen, viele Betroffene merken es nicht einmal). Ist es nicht sogar so, dass Du kürzlich über Deine eigene Schreibfaulheit referiertest? Du hast doch Deine Gründe dafür gehabt; gehe davon aus, die Deiner Leser sind ganz ähnlich.

    Ein anderes Mal bin ich möglicherweise einfach nur der Meinung, dass der Artikel für sich spricht (man ihn so im Raume stehen lassen sollte), Kommentare nur stören würden.

    Nehmen wir z.B. Deinen Artikel über den youtube-Film zur Kriegspropaganda, wieso reagierte ich darauf nicht:

    Duderich, ich lese und studiere derart viel über das Böse, das ganz banale solche, das uns alltäglich umgebende, das unbemerkte bis hin zur ausgewachsenen Psychopathie etc. sowie dessen Wirkung und gefährliche Anziehungskraft auf das Normale und die Auswirkungen auf die soziokulturelle Gesellschaftsentwicklung. Nicht nur über allgemeine Dokumentationen, Nachrichten, einfache Artikel, sondern Fachliteratur und diverse Studien. Dies sowohl aus dem Historischen, der Soziologie, Psychologie, als auch der Philosophie. Dazu ziehe ich mir noch rein, was die Allgemeinheit so darüber denkt. Das liest man nicht alles so nebenbei, das kostet Zeit und - das finde ich persönlich sehr wichtig - es bleibt mir nicht in den Kleidern stecken (sei dem so, wäre ich vermutlich selbst ein Psychopath).

    Dein youtube Film passte ausgerechnet nicht mehr oben drauf! Mehr als ein Fünftel konnte ich mir vom Film schon nicht mehr "rein pfeifen". Hätte theoretisch viel darüber referieren können, erklären können, wie es dazu kommt, dass die agierenden Personen so denken, handeln und fühlen, trotzdem wären es nur Spekulationen gewesen und für Deinen Tenor, die Bewertungen, gar nicht wirklich relevant. Denn dieses Beispiel ist nicht repräsentativ für die (bewertende) Gesellschaft (meiner Einschätzung nach).

    In diesem Falle halte ich es sogar für höchst wahrscheinlich, dass sich jene, die sich mit solcher Gewalt nicht identifizieren (resp. verherrlichen) das Video gar nicht erst ansehen. Sie suchen so etwas nicht, weder in google, noch in youtube, steigen im Zweifelsfalle angewidert (oder entsetzt) schnellstmöglich aus, während die Fans der "kalten" Gewalt sofort darauf anspringen, weil sie solches auf dem Radar führen. Damit erklärte sich das Bewertungsungleichgewicht sofort.

    Bei jedem Deiner Leser wird es etwas anderes gewesen sein ... doch ich sehe auf weiter Flur nichts, was Deinen obigen Befürchtungen nahe kommen würde.


    Lieben Gruß
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. hi Dude,

    ich kann auch nur sagen: bleib locker. nicht schreiben ist in dem fall ein ausdruck stiller zustimmung oder fehlender ergänzungs-ideen.
    hitze und urlaubszeit werden ihr übriges tun.

    ich freue mich auf den heißen blog-herbst.

    lg
    don

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, - Mach dir keine Gedanken. Schreib was dich interessiert, - nicht was ankommen könnte. Das Schöne am bloggen ist, ohne jeden Zwang auch keinerlei Zeitungs-mäßigem Shitstorm-Verhalten folgen zu müssen. Gelesen, hab ich die Dinger bei dir alle. Nur einige waren so neu für mich, dass ich gar keine Ahnung davon hatte. Und das macht, ganz simpel, - die fehlenden Kommentare eben aus. Zumindest von meiner Seite aus. Mit fehlendem Interesse, hat das aber nichts zu tun. Außerdem sagen Kommentare nix über Leserzahlen aus. Eher etwas über Spartenverhalten. Du hast nen echten schönen blog. Ansonsten, schließ ich mich den anderen an. Zudem, - ist grad Sommerloch.

    AntwortenLöschen
  5. Leute, entschuldigt bitte meinen Anflug von Selbstmitleid! Alles was Ihr schreibt, stimmt natürlich: Dass sich von Anzahl der Kommentare kein Qualität ableiten lässt. Bestes (Negativ-)Beispiel: "Freiwillig Frei. Denken hilft" Ein Post wo ich mit meiner Einschätzung dermaßen daneben gelegen habe, was auch auf Mangel an Recherche schließen lässt.
    Dieser Post löste eine wahre Kommentarflut aus...

    In einem schwachen Moment, als ich mir wie der einsame Rufer in der Wüste vorkam, habe ich diesen Post losgetreten. Einen selbstmitleidigen und weinerlichen Post.
    Ich gelobe Besserung!

    Danke übrigens für die netten aufmunternden Kommentare!

    Grüße, Duderich

    AntwortenLöschen
  6. P.S.: Hätte den Post am liebsten wieder gelöscht. Aber das widerspricht meiner heiligen Bloggerehre... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube, das wäre nicht einmal nötig, so es Deiner Blogger-Ehre nicht entgegen lief *grins*.

      Wir (gehe davon aus, die Anderen denken ähnlich) mögen Deinen Blog auch, weil man hier einfach Mensch sein darf, menschlich ist, menschlich miteinander umgeht. Und Menschen haben halt ihre emotionalen Momente, hoch und tief, ganz viel irgendwo dazwischen, ein Jeder von uns. Dazu gehört hier und da auch schon mal ein wenig Selbstmitleid (triefte nicht letztens einer von meinen Kommentaren davon, wenn man es genau nimmt? *grins*).

      Ergo: Du darfst auf jeden Fall doch schon mal das ;), was Du anderen Menschen - wie selbstverständlich - zugestehst. Glaube nicht, dass hier jemand anderer Meinung ist.


      Lieben Gruß und einen schönen Abend
      Rosi

      Löschen
  7. Das hast Du aber ausgesprochen schön gesagt, Rosi. :-)

    "Wir (gehe davon aus, die Anderen denken ähnlich) mögen Deinen Blog auch, weil man hier einfach Mensch sein darf, menschlich ist, menschlich miteinander umgeht."

    Ich ziehe genau das an, was ich haben möchte! :-) Das hat schon fast spirituellen Charakter..!

    Das schöne an schwachen Momenten ist, dass sie vorbeigehen. Verstehe mich nicht falsch: Ich will nicht Mr. Strong sein, aber (dann noch ausgesprochen plakatives) Selbstmitleid ist eigentlich nicht Meins.

    Dass ich mittlerweile augenzwinkernder durch die Welt wandle kannst Du sicherlich zwischen den Zeilen meines neusten Post lesen.

    Danke für Deine warmen Worte - Balsam für meine Seele. :-)

    Liebe Grüße, Duderich

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Duderich,
    ich lese Deinen Blog immer wieder mit grossem Interesse und teile das Meiste von dem, was Du sagst.
    Rückmeldungen kamen von mir bis jetzt so gut wie keine. Wahrscheinlich weil mir "heftig mit dem Kopf nick" und "gut gesagt" als (Dauer-) Kommentar etwas blöd und platt vorkommen.
    Aber lass Dir gesagt sein: Dein Blog ist toll und gibt mir viele Anregungen.
    Vielen Dank für die Arbeit und Grüsse
    Thomas

    AntwortenLöschen
  9. ...hehehe...aha ein kleiner menschlicher Ausbruch von Unmut, da die Dinge sich kaum zu bewegen scheinen.
    Du weißt doch, und das mußt du dir immer sagen: "So fett wie wir es brauchen, kann es uns keiner besorgen" ;-)

    AntwortenLöschen