Follow by Email

Freitag, 14. September 2012

"Unfassbar! Hartz-IV-Empfängerin kippt Wasserflaschen aus..."

Wäre ich dieser Marvel-Superheld, der bei Erregung (Wut) die Farbe von Kermit dem Frosch annimmt und dabei seine Größe potenziert, gleich einem Soufflé im Backofen, dann hätte ich wohl bei der Lektüre dieses Artikels ganze Straßenzüge planiert:

"Mit den Bons kauft sie 113 Flaschen Mineralwasser (je 19 Cent plus 25 Cent Pfand). In einem Einkaufswagen schiebt sie die Flaschen nach draußen – und schüttet den Inhalt in den Rinnstein.
Mit den leeren Flaschen kehrt sie in den Supermarkt zurück um sich das Pfand (28,25 Euro) in bar abzuholen. Mit dem Geld will sie Alkohol und Zigaretten kaufen. Doch der Filialleiter schickt sie samt Flaschen weg, erteilt Hausverbot." (Hervorhebungen vom Duderich)
Zitiert wird darauf hin ein gewisser Stefan Rous vom Düsseldorfer Jobcenter:
"Was die Frau getan hat, ist ein Missbrauch unserer Hilfeleistungen und stellt ein zutiefst unsoziales Verhalten dar.“ (Hervorhebung vom Duderich)
Danke, Herr Rous, für Ihre Einschätzung als Experte für soziales Verhalten! Wem genau hat diese Frau denn geschadet?

Die hulksche Metamorphose (meine treuen Leser werden es ahnen) würde nicht ausgelöst, weil ich die Empörung teile, die die BILD-Zeitung bei deren Lesern auslösen möchte, sondern wegen dieser menschenverachtenden Propaganda, die volksverhetzende (Straftatsbestand!) Dimensionen erreicht. Selbst dem Springer-Konzern hätte ich diese Agitation nicht zugetraut - was wirklich, wirklich etwas heißen will!
Kein Opfer (selbst eine Obdachlose!) ist arm genug um von BILD nicht als Täter umgedeutet zu werden.

Natürlich haben die Blockwarte von BILD die 'Täterin' gefunden, zur Rede gestellt und fotographiert damit auch jeder sehen kann, wer diesen kolossalen und zutieft unsozialen Betrug begangen hat - möglicherweise gegen einen gewissen Obolus, den die Täterin dann ihrerseits wieder in Zigaretten und ... aber das ist Spekulation.

Dem Tenor dieses Artikels folgend, sollen wir Empörung darüber empfinden, dass sich eine Sozialleistungsempfängerin, die obendrein obdachlos ist, einen Weg sucht, um der staatlich oktruierten Askese zu entkommen. Welcher Raucher und möglicherweise Alkoholiker (Krankheit) würde nicht nach einem Weg suchen, um an diese 'verbotenen Früchte' zu kommen?

Wir sollen den Abgehängten dieses unmenschlichen Systems keinen Alkohol gönnen, keine Zigarette - ja nicht mal Schnittblumen. Wir sollen die, die auf unsere Solidarität angewiesen sind, hassen und verachten! Sie sollen nicht leben dürfen - sondern, wenn überhaupt, lediglich dahinvegitieren. Den Armen den Dreck unter den Fingernägeln nicht gönnen, aber blind sein gegenüber den milliardenschweren Schmarotzern dieses Systems, zu denen auch Friede Springer (ca. 2,5 Milliarden US$) gehört, die mit dieser Hetze sehr, sehr viel Geld macht.

Stößerchen! Trinken dürfen nur Leistungsträger!
Am liebsten möchte ich jeden BILD-Zeitungsleser dieses Machwerk um die Ohren hauen! Denn diese haben aus der deutschen Geschichte, in der gegen eine andere unterdrückte Minderheit gehetzt wurde, nichts, aber absolut gar nichts, gelernt!

Man sollte Geschäfte, die einen BILD-Aufsteller vor ihrer Türe haben konsequent meiden - und zwar am besten NACHDEM man ihnen gesagt hat, warum.
Nämlich, weil sie für eine Zeitung werben, die, ähnlich eine anderen Zeitung in unsere Geschichte "die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er (sie) eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, ..." STGB, § 130, Artikel 1, Satz 2, "Volksverhetzung"
(Einschub und Hervorhebung vom Duderich)


Update: Ergänzende Gedanken hierzu vom geschätzten Kollegen Stefan Rose


Kommentare:

  1. Hallo Duderich,

    zur einer Zeit, in der viele schlafen können, nur mal wieder ich nicht. Nein, auch Sat1 hat auch das gleiche Horn gefunden und in das selbige hineingestossen, denn es hat die Aktion als "Bericht" in seinem achso unterhaltsamen Morgenprogramm gezeigt. Es fanden sich auch wieder bereitwillige "vor die Kamerasteller", die diesen "Skandal" sofort verurteilten. Also wieder Kampagnenjournalimus, wobei Journalismus das völlig falsche Wort ist. Diese Kampagne wird aber vermutlich nach den Angriffen auf die Botschaften auf Eis gelegt. Bis die nächste Büchse wieder geöffnet wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie jetzt? Der ganze Scheiß kam auch in Sat 1 - mit der selben Frau?

      Löschen
    2. Falls mich mein Kurzzeitgedächtnis nicht im Stich lässt, yes.

      Löschen
    3. Es ist kaum zu glauben! Jetzt wird die Frau in die mediale Öffentlichkeit gezerrt, weil sie was trinken und rauchen wollte.
      Dabei wird natürlich gerne vergessen, dass Alkohol und Tabak zwar nicht zur Existenzsicherung gehören, deren Konsum für Sozialleistungsbezieher aber (noch) nicht verboten ist. Wasser wegschütten ist meines Wissens auch kein Straftatsbestand.
      Absolut legal also, die ganze Chose!

      Schöne, neue Welt! :(

      Löschen
    4. Für mich ist es das absolute Entrechten einer ganzen Bevölkerungsschicht, das sich immer wieder in solchen Darstellungen zeigt. Der Sozialdarwinismus und - rassismus hat seit langem Einzug in den Köpfen einiger unserer sogenannten Leistungsträger gehalten. So neu ist diese Welt gar nicht, nur der Fokus hat sich sich verlagert. Geschichte wiederholt sich, nur unter anderen Vorzeichen. Ich denke an die denkwürdige Nockherberg Rede des Kabarettistesten Michael Lerchenberg erinnern aus dem Jahr 2010.

      Löschen
    5. Kannte das noch gar nicht, Werner!
      Sehr schöne, ätzende Satire. So manchem Politiker bleibt das Lachen im Halse stecken.
      Hier der Link zu dem ersten Teil von 6:
      http://www.youtube.com/watch?v=4Bpk-PG9Tzw

      Löschen
    6. War damals in Bayern ein Riesending, Lerchenberg musste gehen. Die Empörung über das Gesagte schaukelte sich hoch, aber der Grund des Ganzen trat in den Hintergrund.

      Entschuldigung für die Tippfehler zum einen zum einen, zum anderen für das falsche Jahr des Auftrittes.

      Löschen
  2. Wenn ich Wasserflaschen in ein Gully hinein entleere, kommt keine Bild-Zeitung, noch nicht einmal unsere Werbeanzeigen-Zeitung vor Ort. (Es sei denn, das ganze wäre die Performance eines documenta-Künstlers, der auf unseren verschwenderischen Umgang mit Wasser hinweisen möchte.)

    Hat die Frau vorher bei BILD angerufen: Ich kippe jetzt Wasser aus, kommt vorbei.

    Das ganze stinkt nach Inszenierung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, oben abgebildete Frau wurde von einer Passantin fotographiert. Die BILD-Zeitung hat dies lediglich verwertet. Die können aus jedem Scheiß ihre braune Soße machen - die Farbe stimmt ja schon mal.

      Ich glaube nicht an eine Inszenierung - eher, dass dies täglich 100fach passiert. Spätestens jetzt wird der Trick Schule machen... :)

      Löschen
    2. Und alle wissen jetzt auch, dass es schlauer ist, nicht zu viele Buddeln auf einmal in mehreren Läden einzulösen. Klassischer Fall von nach hinten losgegangen, höhöhö...

      Löschen
  3. Es wird "oben" vermutlich irgendeine neue größere "Sauerei" vorbereitet und die dem Mob zum Fraß vorzuwerfenden Sündenböcke dafür werden schon mal entsprechend präpariert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es wird "oben" vermutlich irgendeine neue größere "Sauerei" vorbereitet"

      Für mich erlebter Dauerzustand. Den Niedergang des Euros wird der 'kleine Mann' bezahlen. Die Vermögenden hingegen werden selbst damit Kohle machen.

      Löschen
    2. Vorbereitungshandlungen für die Agenda 2020.

      Löschen
    3. Man sollte übrigens erwähnen, dass Flaschensammeln als Einnahmequelle bei der Einführung des sog. Dosenpfandes von vornherein mit einkalkuliert war. Hörte ich mal in einem DRadio-Interview mit einem SPD-Sozialexperten...

      Löschen
    4. Wenn ich an der Bushalte stehe kann ich das gut beobachten. Minutenweise wird, von mit Tragetaschen bewehrten Sammlern, in die Mülltonne gelinst.

      Ausdruck für gesellschaftliche Armut, die mittlerweile niemanden mehr stört, bzw. gar nicht mehr auffällt.

      Löschen
  4. Wohl gesprochen, Kollege. Ich konnte es mir übrigens auch nicht verkneifen, mich dazu auszulassen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ebenso! :)

      Habe mir erlaubt, Dich im Post zu verlinken.

      Das Ding scheint Wellen zu schlagen...

      Löschen
  5. ist doch nur ein weiteres kapitel aus dem buch "gebt der mittelschicht einfach genügend sündenböcke, auf denen sie herumtrampeln kann, dann merkt sie lange nicht, wie sie selbst gemolken wird".

    sapere aude! möchte man rufen. allein der frust erstickt langsam die stimme.

    lg
    don

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass der Frust die Stimme ersticken soll, ist doch ebenfalls Kalkül!
      Da machen wir aber nicht mit, nicht wahr, Don?

      Grüße, Duderich

      Löschen
    2. wir nicht. aber irgendwie habe ich das gefühl, dass eher die resignation zunimmt, als der wille zum widerstand.

      bin mal gespannt, wieviele sich am 29.09. am bundesweiten protest beteiligen. ich befürchte es wird wieder nicht für mehr als eine randnotiz reichen. das neoliberale kalkül scheint (zumindest bei uns in D) recht gut aufzugehen.

      lg
      don

      Löschen
  6. Hallo Duderich
    hallo @all

    Bin über einen Artikel im Freitag gestolpert (sehr lesenswert, denn er zeigt einiges auf, auch Dinge, auf die der Autor nicht zu sprechen kommt)... denke er passt zum Thema, denn es ist ja nicht nur die Bild … etc., es ist die Grundhaltung der Gesellschaft:
    http://www.freitag.de/autoren/paul-duroy/arbeitsscheu-agentur

    „"Erwerbsfaehige, die angebotene Arbeitsplaetze zweimal ohne berechtigte Gruende abgelehnt oder die Arbeit zwar aufgenommen, aber ohne stichhaltigen Grund wieder aufgegeben haben, sind der Gestapo zu melden. (...) Diese Menschen sind in polizeiliche Vorbeugehaft zu nehmen. Vor allem sind hier zu beruecksichtigen:
    Landstreicher, Bettler, Asoziale, Zigeuner und nach Zigeunerart herumstreunende Personen (...), die gezeigt haben, dass sie sich in die Ordnung der Volksgemeinschaft nicht einfuegen wollen."

    Heinrich Himmler in einem Schnellbrief-Erlass am 1.6.1938, zitiert aus Peter Longerich-"Heinrich Himmler-Eine Biographie"

    Der Leser mag nicht erschrecken, dass zum Auftakt dieses Eintrages ein derart streitbarer Charakter zitiert wird. Dieses etwas krude Auftaktzitat darf der Leser in einem beißend grellen Lichte lesen, wenn er bedenkt, dass die "moderne"' deutsche Arbeitsmarktpolitik anno 2011 weiterhin unbeirrt auf die massive Mobilisierung der von vornherein als "arbeitsscheu" Verdaechtigten durch den Staat setzt. Dem "modernen" Staat ist keine "Arbeits-Maßnahme" (die sich bereits im "Dritten Reich" haargenau so nannte) zu schade, ....“

    Tschah … mittlerweile kann man solche Texte wieder aus der Schublade holen … sie fügen sich hervorragend in das gelebte Schema der Gesellschaft ein.

    Frage an den Soziologen: Wie viele Generationen dauert in der Regel Volkserziehung? Irrelevant, wofür und welche auf diesem Planeten (wir können auch gerne das Erziehungsprogramm der Industrieellen Revolution nehmen … oder Maos China). Wichtig nur, dass man es getan hat, dass man tief in die frühen Prägephasen greift und vieles bis heute einfach hat weiter schwelen und laufen lassen. Und wie ist es zu schaffen, ein ganzes Land und früh prägende Mechanismen wieder umzudrehen? Ist es nicht eher so, dass alles, welches in die Frühprägung „gestempelt“ wird, nahezu nicht mehr zu ändern ist, immer wieder durchbricht, sofern die Auslöser zusammen passen? Wie hätte es sich überhaupt ändern können, wenn solches niemand in Angriff nimmt (weder Willen, Zeit, Institutionen noch Mittel standen zur Verfügung), sondern totschweigt bzw. verdrängt?

    Ist es nicht so, dass es sich derartiges etwa bei der 2. bis 3. Generation durchsetzt bzw. erst so richtig als gesetzt (Normalität) angesehen werden kann und diese Generation(en) generell, ewig und immerdar davon ausgeht, sie praktiziere etwas Anderes, etwas Neues und erst recht etwas Besseres? Wäre doch eine gefährliche Kombination, nicht wahr nicht?

    Wenn ich an die Basis denke: Aktionen, wie HJ, BDM, das übernommene Bildungssystem, die vielen gebliebenen Regeln und Üblichkeiten, einfach weiter leben und totschweigen … die ganzen Mitläufer, Mitmacher, Befürworter, Beamte, Rechtsanwälte, Richter, Lehrer … wie auch die vielen auf die Familien wieder losgelassenen PTBS'ler (usw.), die behaltenen Institutionen, die Köpfe … die vielen Einrichtungen …. Generelle soziale Auswirkungen auf Gesellschaften durch Kriegsgeschehen (die Kriegsverlierer haben es stets ungleich schwerer … erst recht dann, wenn sie die Auslöser waren) … usw. usf..

    Gruß
    Rosi

    AntwortenLöschen
  7. Was immer sich solche Menschen mit solch Propaganda erkaufen: Sie zahlen dafür einen hohen Preis. Selbstachtung. Falls diese überhaupt noch so etwas wie ein Gewissen haben. Einen moralischen Kompass.

    Fast wären sie bemitleidenswert, wären sie nicht so scheiße.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, Duderich. Das ist sehr weise aber zu höflich formuliert.

    Alles perverse.

    Der Link zum Artikel "Schwerbehinderter durch Mitarbeiter des Jobcenters Düsseldorf Mitte schikaniert": http://pressemitteilung.ws/node/405020

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.