Follow by Email

Dienstag, 23. Oktober 2012

'Völker dieser Welt, relaxt!'

Abteilung: Entspannungshilfe

"Regierungen - und die bewaffneten Kräfte, die in ihrem Dienst stehen - hassen Intellektuelle, Künstler und Freidenker jeglicher Schattierung, aber sie haben keine Angst vor ihnen. Das ist vorbei. Sie fürchten sie nicht mehr, weil in einem modernen Industriestaat Künstler, Intellektuelle und Freidenker keine politische oder wirtschaftliche Macht ausüben, keinen wirklichen Einfluss auf die Herzen und Gedanken der Masse haben. Menschliche Gesellschaften haben sich seit alters her durch mündliche Überlieferung definiert, doch heutzutage übernehmen es Konzerne, den Menschen ihre Geschichten zu erzählen. Und die Botschaft, ganz gleich wie unterhaltsam verpackt, ist immer dieselbe: Um etwas Besonderes zu sein, musst Du dich anpassen; um glücklich zu sein, musst du konsumieren."


aus: 'Völker dieser Welt, relaxt' (Roman), Autor: Tom Robbins (einer meiner Lieblingsautoren)

Klappentext:
Ein CIA-Agent unterwegs im Auftrag der Großmutter
Was haben ein zur Nonne gewordenes Nacktmodell, ein Urwaldmagier, eine Großmutter, eine reizvolle Lolita und der Papst gemein? Sie sind Albtraum und Erlösung für CIA-Agent Switters: ein vom Staat bezahlter Anarchist, ein knarretragender Pazifist und ein keuscher Lebemann, den nur zwei Fragen umtreiben: wie man Frauen ins Bett kriegt und wie man die bedrohte Weltordnung rettet.

Ein sehr geiles Buch, welches aber nur Denen unter Euch gefallen wird, welche auf Bücher mit schräger Fabulierkunst und abgefahrenem Inhalt stehen.
Mein persönlicher Lesetipp!

Nachtrag: Bei manchen Beiträgen entwickelt sich in der Kommentarfunktion eine eigene Dynamik, die oft interessanter und gehaltvoller ist, als der dazugehörige Post.
Dafür ist mein vorletzter Post ein sehr gutes Beispiel.

Das oben aufgeführte Zitat passt - wie ich finde - inhaltlich sehr gut zu den dort in den Kommentaren angesprochenen Problemfeldern...

Kommentare:

  1. Konzerne werden immer mächtiger. Sie diktieren der Politik sogar die Gesetze, sie beeinflussen den Bürger zu immer mehr Konsum. Wir leben in einer postdemokratischen Zeit, welche Plutokratie heisst.
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Wenn-147-Konzerne-die-ganze-Wirtschaft--kontrollieren-/story/24530287

    Eines meiner Lieblingsbücher: Wenzels Pilz
    (Ein Wissenschaftler beschreibt die möglichen Folgen der von Konzernen geforderten Genmanipulation in einem Roman)

    AntwortenLöschen
  2. "Um etwas Besonderes zu sein, musst Du dich anpassen; "

    So scheinen tatsächlich Viele zu ticken . Und irgendwann checken sie dann , daß es - Überraschung! - nicht funktioniert und dann wundern sie sich allen Ernstes darüber.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch bezeichnender und allgegenwärtiger empfinde ich:
      "um glücklich zu sein, musst du konsumieren."

      Wie dafür gemacht, das Foto in diesem Post:

      http://aufzeichnungen-eines-gutmenschen.blogspot.de/2012/10/shoppen-war-gestern.html

      Löschen
    2. "Weniger ist mehr" gilt wohl selten so eindeutig wie beim Konsum.

      Löschen