Follow by Email

Montag, 5. November 2012

Wahlprognose USA

Abteilung: Auf Nummer sicher

Der Duderich prognostiziert: 'Der Kapitalismus gewinnt die Präsidentenwahl!'

Sagt nicht, ich hätte es nicht gewusst! :-P

Weiterführendes dazu von Jakob Augstein mit einem seiner besseren Texte.

Kommentare:

  1. Dann wird Krieg geben, zumindest gegen den Iran...:-(
    Und noch ein paar andere ganz häßliche Dinge...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm, ich wollte nicht so verstanden werden, als ob ich wüsste, dass Romney gewinnt.

      Ich schrieb: Der Kapitalismus gewinnt.
      Feiner Unterschied.

      Natürlich ist auch mit Obama ein Krieg gegen den Iran möglich.

      Hoffe, Du hast mich nicht falsch verstanden... (was natürlich auch ok wäre)

      Löschen
  2. Das kam aber ein wenig so rüber, aber wenn Du dieser Meinung bist und da gehe ich mit Dir in dierser Hinsicht vöölig konform, dann kannst Du ja gar nicht falsch liegen...lach...;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Duderich ist und bleibt kontrovers!
      Man weiß gar nicht, wie man ihn einschätzen soll!
      ;-)

      Löschen
  3. Alter Schwede! Gewagte Prognose, muss ich sagen...

    AntwortenLöschen
  4. 'Der Kapitalismus gewinnt die Präsidentenwahl!'

    Gratuliere, in der Kürze liegt die Würze.
    (Hätt' ich nicht besser formulieren können)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Habe nachträglich noch einen Text verlinkt, der deutlich machen soll, worauf ich hinaus will.

      Löschen
  5. habe den text von Augstein auch gelesen. kann ihn nur voll unterstreichen: die amis haben sich inzwischen bewusst oder unbewusst so weit von uns (europäern) entfernt, dass man eigentlich nicht mehr von einer gemeinsamen (westlichen) kultur sprechen kann.

    beängstigend ist die zunehmende verblödung (ich benutze das harte wort absichtlich) weiter teile der us-bevölkerung. ein ganz wichtiger teil neokonsrvativer strategie: je ungebildeter die massen sind, desto leichter sind sie zu manipulieren. ergo: echte bildung nur noch in privaten institutionen, die sich nur die elite leisten kann und ein paar von ihr (via stipendien) ausgewählten zählkandidaten.

    den "amerikanischen traum" gibt es seit generationen nicht mehr, weil die reichen und superreichen spätestens ende des 19. jahrhunderts beschlossen haben, dass sie ihre pfründe mit keinem weiteren tellerwäscher teilen wollen. schließlich haben sie ja auch selbst söhne und töchter.

    auch hierfür muß es anstandshalber ein paar ausnahmen geben. also läßt man den einen oder anderen Gates, Jobs oder Larry Ellison zu.

    zusammen mit ihrem bedrohlichen militarismus kann einem diese entwicklung wirklich angst machen.

    andererseits kann man auch hier wieder sehen, wohin unser weg führt. die Amerikaner sind uns halt wieder mal 10-20 jahre voraus.

    na denn, schönen wahlabend noch...

    lg
    don

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "beängstigend ist die zunehmende verblödung (ich benutze das harte wort absichtlich) weiter teile der us-bevölkerung. ein ganz wichtiger teil neokonsrvativer strategie: je ungebildeter die massen sind, desto leichter sind sie zu manipulieren. ergo: echte bildung nur noch in privaten institutionen, die sich nur die elite leisten kann und ein paar von ihr (via stipendien) ausgewählten zählkandidaten."

      Dazu jüngst John Irving:
      "Die Hasenfüßigkeit der Demokraten und die Unaufrichtigkeit der Republikaner sind aus der Sicht des 70-jährigen Schriftsteller jedoch eher Symptome als Ursache - der geringe Bildungsstand seiner Mitbürger sei das eigentliche Problem. Ihn ängstige die hohe Zahl von Leuten, die gar kein Interesse haben dürften, die Republikaner zu wählen, aber von ihnen an der Nase herum geführt würden. "Es gäbe gar keine republikanische Partei in den USA, wenn die Republikaner nicht immer wieder in der Lage wären, Leute gegen ihr ureigenstes Interesse für sich zu gewinnen", so Irving zu SPIEGEL ONLINE."
      Quelle:
      http://www.spiegel.de/kultur/literatur/us-wahl-autor-john-irving-besorgt-ueber-erfolg-der-republikaner-a-865531.html

      Grüße,
      Dude

      Löschen
  6. Was mir zu Augstein noch einfällt, ist der fehlende Hinweis, dass es bei uns in Europa nicht besser aussieht, denn so fremd sind wir den Amerikanern nicht.
    Schaut einfach mal wieder bei Herrn Karl rein...es lohnt sich...;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. _Karl's Flatterwatch featuring Augstein!

      Dann will ich den Roberto haben! :)

      Löschen
  7. ***» The King is dead, long live the King! «***
    Tja, jetzt wird auch "Flatter" wohl seinen Blog weiterhin betreiben...;-)
    Let's see what happened next...
    Bis demnächst wieder in diesem Theater...ich bin müde und gehe jetzt ins Bett...

    AntwortenLöschen