Follow by Email

Dienstag, 18. Dezember 2012

Weihnachten mit Friederich

Abteilung: Schöne Bescherung!

Scenariusz "Friederichs Weihnachtsbescherung"

Mutter:
Frohe Weihnacht Friederich!
Hier ist ein Geschenk für dich:
Da – ein Schurwoll-Schmusebär,
Lebensgröße ungefähr.
Tränen? Weil du mehr verlangst?

Kind:
Behalte ihn – er macht mir Angst!

Vater:
Frohe Weihnacht Friederich!
Hier ist ein Geschenk für dich:
Ein Computer! Nicht der kleinste –
Nein der teuerste und feinste....
Junge, gelt, da bist du platt!

Kind:
Ich hab’s Computerspielen satt!

Oma:
Frohe Weihnacht Friederich!
Hier ist ein Geschenk für dich:
Neue Möbel für den Zimmer.
Neue Möbel braucht man immer!
Wie du willst sie nicht? Sei klug!

Kind:
Die alten sind noch gut genug! 

Opa:
Frohe Weihnacht Friederich!
Hier ist ein Geschenk für dich:
Eine teure, fünf Pfund schwere
Super - Riesenbonboniere! –
Ist dir daran nicht recht?

Kind:
Ich bin so satt – mir ist schon schlecht!

Onkel:
Frohe Weihnacht Friederich!
Hier ist ein Geschenk für dich:
Schau, ein Schlitten - setz dich drauf!
Ein ganz teurer. Der fällt auf.
Freu dich doch! – Nanu – Geschrei?

Kind:
Ich will ihn nicht, ich hab schon drei!

Pantenonkel:
Frohe Weihnacht Friederich!
Hier ist ein Geschenk für dich:
Schau, ein Geldschein – und kein kleiner.
Rate mal – was ist’s für einer?
Was machst du denn für ein Gesicht?

Kind:
Behalte ihn – ich brauch ihn nicht.

Patentante:
Frohe Weihnacht Friederich!
Hier ist ein Geschenk für dich:
Eine Armbanduhr, eine feine.
Rolex ist dir recht. Das geht zu weit!

Kind:
Ich will euch selber – euch mit Zeit!

Ich will, das ihr Memory mit mir spielt,
mit mir ganz lang im Sandkasten wühlt,
mir vorlest und von früher erzählt
mit mir viele Nüsse knackt und schält,
Musik mithört und mit mir singt,
und immer, immer Zeit mitbringt.

Ich wünsche mir Drachensteigen mit euch,
und Zeit, mit euch zu fantasieren,
zu wandern, schmusen und Herzklopfen - spüren.
(zu den Erwachsenen) Ihr alle hier,
(zum Publikum) ihr alle hier,
habt Zeit für mich!

Das wünsch ich mir!

Weitere Gedanken, Aktionen und Links zu einem 'alternativen' Weihnachten sind HIER zu finden!

Kommentare:

  1. Nachdenklich machender Text.
    Du hast die echten Bedürfnisse des Kindes gut getroffen. Die von der Wirtschaft mit allen Mitteln beworbenen Bedürfnisse sind künstlich geschaffene.

    Gratuliere zur Beendigung der "Schreibblockade" und zu den über 40000 Besuchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm, das Gedicht ist nicht von mir. Eine Kollegin hat mich darauf aufmerksam gemacht. Will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken...

      Meine Schreibblockaden werden immer nur vorrübergehend sein. Brauche manchmal einfach eine Auszeit. Kein Grund zur Sorge! :-)

      Die nun mittlerweile über 40.000 Seitenaufrufe habe ich nicht zuletzt auch Dir zu verdanken.

      Danke noch mal für die Verlinkungen und die Verweise auf meine Seite in den Kommentaren diverse Blogs!

      Löschen