Follow by Email

Dienstag, 5. März 2013

Ein überflüssiges und fiktives Interview mit dem Duderich

Abteilung: Keinen interessiert es - ich antworte!

Hallo Duderich!

Nenn mich Dude...

Okay, Duderi...., Dude. Sie betreiben einen Blog, ohne nennenswerte Besucherzahlen. Was versprechen sie sich davon?

Nun, dies ist eine einfache und gleichsam komplizierte Frage. Man könnte diese Fragerichtung auch noch konkreter machen, und mich fragen, was ich mir vom Leben, von meiner Existenz verspreche. Macht es letztendlich, unter dem Strich, einen Unterschied, ob ich nun existiere oder nicht? Wäre unter dieser Fragestellung letztendlich der Freitod nicht überfällig?
Das Penizillin, beispielsweise wurde bereits erfunden, dafür bin ich also zu spät dran. Und um ein Mittel gegen Krebs zu erfinden, bin ich schlicht und ergreifend zu blöde.
Weder mein Leben, noch der Blog, den ich betreibe, hat pragmatisch gesehen, eine Existenzberechtigung.
Ich verspreche mir, um auf die Frage zurückzukommen, also weder etwas verifizierbares von meiner Existenz, noch von diesem Blog. Beide SIND einfach, ohne den Anspruch auf Sinnhaftigkeit.
Aber genau dieser Anspruch würde uns lähmen. Würden wir unsere sämtlichen Handlungen erst dann ausführen, wenn deren Sinnhaftigkeit zumindest wahrscheinlich wäre, würden alle Menschen vermutlich in Stasis verfallen...

Das klingt ziemlich verschroben...

Ich danke für dieses Kompliment! Langsam scheinen sie zu begreifen, was ich ausdrücken will! Stellen sie sich vor, jeder Regentropfen würde sich fragen, ob es wirklich Sinn macht, dass er auf die Erde fällt! Dieser einzelne Regentropfen verändert doch nichts! Aber ohne diese unzähligen einzelnen Regentropfen gäbe es keine Flüsse, keine Seen, keine Meere. Nicht einmal ein gut gezapftes Bier! Vom Wein ganz zu schweigen....
Scheiße, diese Regentropfen-Metapher beginnt mir zu gefallen!
Ihnen auch?

Nun, da bin ich mir noch unklar. Die Antwort auf die Frage, warum sie diesen Blog betreiben, hat sich mir noch nicht ganz erschlossen.

Aus dem selben Grund, aus welchem ich mir den Arsch kratze, wenn er mich juckt.

Herr Duderi..., Dude!

Ja, ja. Okay. Mein Blog ist der Ausdruck einer Unzufriedenheit, meine Reaktion auf meine Umwelt. Wenn mich was juckt, kratze ich mich. Ich denke dann nicht darüber nach, ob mein Kratzen einen übergeordneten Wert hat. Es ist schlicht und ergreifend die Reaktion auf den Juckreiz. Um mal von meinen knackigen Hintern  wegzukommen: Wenn mich was ärgert, dann reagiere ich darauf. Ohne mich vorher zu fragen, ob dies der Weltrettung dient.
Denn, wenn ich dies tuen würde, gäbe es diesen Blog nicht. Er ist schlicht irrelevant.
Letztendlich, dient mein Blog, am meisten mir selbst. Die Menschheit werde ich nicht retten können, aber vielleicht mich selbst.
Ich bin ein unwürdiger Sünder, der gerne mal bei Mc Donald's frühstückt aber gegen den Kapitalismus anstinkt. Metzle auch gerne mal Pixelhaufen auf der Konsole.
Ich empfinde mich selbst nicht als schlechten Menschen, aber auch nicht als guten; ich versündige mich jeden Tag.
Sicher, ich  würde auf viele Annehmlichkeiten gerne verzichten wollen, um in einer gerechteren Welt zu leben.  Eigentlich müsste ich es mir jeden Abend mit der Siebenschwänzigen geben, und mich selbst kasteien, weil ich, der linke Duderich, durch sein Konsumverhalten mit dem Kapitalismus am Laufen hält.
Aber, Mann, wenn wir Sünder dieses System nicht scheiße finden dürfen, wer denn dann?
Wer bleibt denn übrig?

Ich habe nicht den Anspruch der Wahrheit, oder Deutungshoheit formuliert; denn es widerspricht meinem Wesen, ich würde dies nicht wollen.
Sicherlich, ich möchte gerne Impulse setzen, Anregungen, wenn man so will.
Die 'Wahrheit', die jeder für sich selbst finden muss, ist immer subjektiv (und soll es auch sein).
Wer vorgibt, die Wahrheit zu verkünden, der lügt zwangsläufig. Es geht lediglich um die Interpretation der Wahrnehmung. Nichts anderes tue ich. Das hat nichts glorreiches oder glänzendes. Die kritsche Auseinanderstetzung mit der eigenen Wahrheit, ist, wie ich finde, das beste Mittel gegen Faschismus oder anderen Totalitäten. Der Kant'sche Mut sich seines eigenen Verstandes zu bedienen - und sich dessen Manipulation bewusst zu werden, dass ist der einzige Weg in eine emanzipierte und selbstgestaltete Zukunft.
Ich formuliere lediglich meine eigene Meinung. Diese ist streitbar.
Es fehlt mir, dass muss ich mal betonen, an konstruktiver Kritik in den Reaktionen. Ich erreiche eigentlich nur die, die meine Meinung teilen.
Ich sollte hier vielleicht mal Titten-Bilder reinstellen, um der BILD-Zeitung Leser abzuwerben....

Hmm. 
Ihre, entschuldige, Deine Prognose für die Zukunft, Dude?

Mannmannmann. Du kannst vielleicht Fragen stellen! Wo lernt man sowas? Auf der Arschloch-Universität der Journalisten-Akademie?

Sollte ich darauf wetten, hat die Menschheit verkackt! Oft denke ich dann, dass es auch besser so ist. Die Menschheit wurde als Alleinstellungsmerkmal mit der Intelligenz ausgestattet. Diese sogenannte Intelligenz und Vernunft (sic!) entzieht uns unsere Lebensgrundlage. Das geht in unserer Wahrnehmung in Ordnung, da der ökologische Zusammenbruch außerhalb unserer Lebensspanne liegt. Was interessiert es irgendeinen Zeitgenossen, wenn die Welt - sagenwirmal- im Jahre 2050 unlebbar sein wird? Wir denken in Wahlperioden und höchstens in Lebensspannen. Ich fürchte - und jetzt werde ich wieder politisch - dass der Kapitalismus uns letztendlich unsere Lebensgrundlage entziehen wird. Unabhängig von der Verteilungsfrage und der sozialen Gerechtigkeit, wird der Kapitalismus uns unsere Lebensgrundlage entziehen - in seiner Konsequenz.
Das Wohl der Menschheit, wird von einer noch zu konstruierenden Exit-Strategie abhängen.

Ob die Machtstrukturen dies zulassen....
Da bin ich eher pessimistisch.

Sekt oder Selters.

Aber wie der Volksmund sagt: 'Die Hoffnung stirbt zuletzt!'

Dude, ich danke für das Gespräch

Ja, Du mich auch!





Kommentare:

  1. Herzlichen Dank für das erste breite grinsen des Tages- ein schöner Text; und allein die "Abteilung" obendrüber ist schon grinsenswert! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich!
      Ein Grinsen hatte ich auch beim Schreiben.

      Löschen
  2. Aus dem selben Grund, aus welchem ich mir den Arsch kratze, wenn er mich juckt.

    Confusius say: Man who scratch ass should not bite fingernails.

    AntwortenLöschen
  3. Dude, wenn ich von der Arbeit heim komme, den PC hochfahre, bist du der erste, den ich besuche. Deine Art zu schreiben und auf anderen Blogs zu kommentieren, lässt mir das Herz aufgehen. Du bleibst immer sachlich, menschlich und machst nie andere nieder. Und genau darum lese ich dich auch so gern. Bitte schreib weiter und wenn es nur für mich ist :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, dass ist aber nett!!! :-)
      Zusätzliche Motivation für mich, hier was reinzustellen
      Bin übrigens bald mit dem Buch durch, weiß aber noch nicht in welcher Form ich es bewerben soll...

      Liebe Grüße
      Dude

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.