Follow by Email

Samstag, 6. April 2013

Duderichs geworfener Fehdehandschuh

Abteilung: Amtliche Herausforderung:

Ich hatte diesen Kerl in meiner Blog-List. Damals, als er noch gemäßigter war.

Mittlerweile entwickelt er sich als paranoider Psychopath.
Er verschreibt sich dem Kampf gegenüber> Linksextremen <.

Er selbst verortet sich als 'links-evangelisch'(???!!!).

Der Herr Karl tritt als Wissender auf, als Verkünder der Wahrheit und der Weisheit.

Mittlerweile gibt es eine Seite, die sich mit seinen Äußerungen auseinandersetzt.

Kein Kommentar von Ihm ist dort zu finden. Kein Argument.

Also, Herr Karl:
Offene Anfrage:
Willst Du für Deine Aussagen streiten? Willst Du Dich dafür mit Andersdenkenden argumentativ auseinander setzten?

Willst Du?

Update (08.4.2013):
Dieser Beitrag wurde in einem Moment des Zorns und der Unbedachtheit verfasst.

Mein hier ausgedrücktes Anliegen zum argumentativen Austausch mit Herrn Karl befolge ich nicht mehr.


Kommentare:

  1. Schön, dass Du das Thema in einem Extraforum aufmachst. Ich hätte Dich dazu sonst OT angesprochen.
    Meine hoffentlich temporären Probleme mit Deiner Argumentation:
    1. Du meinst einerseits berechtigterweise, dass Karl zu viel Aufmerksamkeit bekommt.
    Da Du hier, an anderer Stelle (2.) und auf Karls-Blog aber immer wieder die polemische Auseinandersetzung mit einem dessen Weltbild doch sehr gefestigt erscheint, einforderst, sehe ich schon einen Widerspruch.
    2. Ist Dir bewusst, dass Du hier für jemanden, der offensichtlich den Ehrgeiz hat, Karl sowohl als Denunziant
    als auch mit der
    Manipulation* (automatische Korrekturfunktion) der Kommentare, zu übertreffen, Werbung machst?
    Ob seine uns alle übertreffende nicht nur „Fäkal-Rhetorik“ und die durchaus interessanten Beiträge auf seiner „Originalseite“ das wettmachen???
    * Kommt bei Karl offensichtlich nicht vor

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manfred!

      Herr Karl spaltet mich.
      Einerseits gelingt es mir ihn tagelang zu ignorieren, und trotzdem gibt es da die Momente wo man ihn, ob seiner links-evangelischen Selbstgerechtigkeit, Argumente entgegen schleudern will!

      Sicher, Du hast Recht.(wenn ich Dich richtig interpretiere) man sollte solche Erscheinungen wie Herrn Karl nicht mit seiner Aufmerksamkeit adeln.
      (Du tust dies übrigens auch...)

      Aber wir haben alle unsere schwachen Momente.

      Der Post ist in einem ebensolchen verfasst worden.

      Aber trotzdem:
      Schön mal zu zeigen, wie wenig sich Karlchen aus der Deckung traut...

      Löschen
    2. Hallo Dude
      Dies hat weniger etwas mit "nicht aus der Deckung trauen" zu tun, als mit der Tatsache, dass wohl niemand Lust verspürt, sich bei genau Jenen zu verteidigen, die ihn schon längst abgeurteilt und als Psychopathen und Unmenschen verunglimpft haben.
      Ich verzichte jetzt auf die Aufzählung der mir in den letzten Tagen von dir und Pantoufle entgegengeschleuderten Schimpfwörtern...

      Löschen
    3. Dude, ich verstehe deine innere Zerrissenheit, die habe ich auch von Zeit zu Zeit. Da gibt es diese Seite von Karl, die man nicht mehr ignorieren kann, weil da einer postet, der so viel unglaublichen Schwachsinn von sich gibt, behauptet, das sei links und gleichzeitig auf die linken Blogs eindrischt. Da wir ja die "Gutmenschen" sind versuchen wir, ihn aufzuklären und ihn von seinem persönlichen Irrtum zu befreien.

      Ich habe eine ganze Zeit regelmäßig auf diesem Blog gelesen, um herauszufinden, was möchte der Herr Karl mit seinem zusammenkopierten Zeug eigentlich erreichen.
      Ich suchte nach eigenen Gedanken und Standpunkten, um ihn besser zu verstehen. Nun, wie ihr ja alle wisst, Pilze finden in der Wüste ist leichter.
      Ich stellte ihm Fragen, wie andere Kommentatoren auch, um mehr von seinen Sichtweisen zu erfahren. Nie eine Antwort, was ich nebenbei bemerkt als sehr unhöflich empfinde.

      Konstruktive Diskussionen auf seiner Seite finden ohne ihn statt.

      Also, was will der Herr Karl?
      Mehrere Antworten sind möglich und können durch weitere ergänzt werden:

      a) gaaanz viele Klickzahlen
      b) die größtmögliche Aufmerksamkeit
      c) Rache
      d) die linken Bloger spalten
      e) ausprobieren, wie lange diese Seite trotz Inhaltsleere bestehen kann (Vielleicht hat er ja eine Wette laufen)

      Löschen
    4. @ DD & dHK & all
      „Er selbst verortet sich als 'links-evangelisch'.“
      Ja und?
      Auch wenn ich es als abwegig betrachte, damit könnte er Mitglied in der AG Christinnen und Christen bei der Partei DIE LINKE sein. Mir hat mal ein Pfarrer in einer Diskussion gesagt: Es waren die Rechten, die Christus ans Kreuz genagelt haben!
      Warum ich ab und zu bei Karl kommentiere/reingrätsche?
      Vielleicht hilft Dir dieses Zitat weiter:
      „Ich habe mich redlich bemüht, die Handlungen der Menschen nicht zu verlachen, nicht zu beklagen, nicht zu verabscheuen: ich habe versucht sie zu begreifen. (Spinoza)“

      Löschen
    5. @ Manfred Peters

      Ich bin echt erschrocken, was hier in der Blogerszene abgeht. DHK denunziert genauso wie Pantoufle alis argo, letzterer mit besser formulierten Kommentaren, was die Sache für mich noch schlimmer macht.

      Ich habe mich lange gefragt, wen Pantoufle als die Speichellecker des Herrn Karl gemeint hat und Dude hat ihn ja auch gefragt und offensichtlich per Mail eine Antwort erhalten, mit der er zufrieden war.

      Jetzt lese ich, du Manfred bist gemeint.
      Aber warum, weil du nicht auf den Herrn Karl eindrischst?, weil du auf seiner Seite kommentierst? (das hat Pantoufle auch zur Genüge und sogar einen neuen Blog nur für Karl aufgemacht).

      Ich habe zum Teil auch eine andere Meinung als du, Manfred, aber dann halte ich meine dagegen oder, wenn es mir nicht wichtig genug ist, halte ich meinen Mund.

      Aber, was Pantoufle und dHK hier im Internet machen, finde ich derart daneben und es disqualifiziert sie als ernst zu nehmende Diskussionspartner.

      Bei Pantoufle finde ich es sehr schade, da ich seine Artikel gut recherchiert und kommentiert fand.

      Ich kann Aussetzer, selbst wenn sie menschlicher Natur sind, akzeptieren, wenn sie nicht von Dauer sind und Derjenige seine Fehler einsieht. Eine Entschuldigung von dir, lieber Pantoufle fände ich angebracht und würde ich mir auch wünschen. Es wäre menschliche Größe.

      Von den Herrn Karl erwarte ich rein gar nichts mehr. Wer dort kommentieren will, sollte es tun (Meinungsfreiheit), sich aber gleichzeitig der Sinnlosigkeit bewusst sein.

      Löschen
    6. Moin Ruby
      Was ich von Herrn Karl und seinen Lemuren halte, habe ich klar und deutlich zum Ausdruck gebracht. Man konnte das bis ins Detail in dem Text von »Wehe, wenn die Unterzuckerung kommt« nachlesen. Das meinte ich todernst. Mit dem Inhalt dieses Artikels hat sich niemand in den Kommentaren oder woanders auseinandergesetzt. Wer sich für was wo zu entschuldigen hat, wurde dort recht gut beschrieben. Ohne jetzt genau auf den Inhalt der an Duderich geschriebenen Mail einzugehen: Sinngemäß handelt es sich um den selben Sachverhalt.
      Da ich also offenbar der einzige bin, der ein kriminelles Verhalten - im wohlwollenden Fall: Psychopathisches - an Karl feststelle, ist die Karlswatch geschlossen, die Blacklist der Schrottpresse um ein paar Namen erweitert.
      Wenn ich mich für irgend etwas entschuldigen muß, so habe ich das in besagtem Artikel ebenfalls schon zum Ausdruck gebracht: Dafür nämlich, daß ich mich jemals mit Abschaum wie Karl beschäftigt habe, ihm eventuell sogar noch in - gleich welcher Form - Leser verschafft habe. Das ist in der Tat unentschuldbar.
      Ich kümmere mich jetzt um meine Schrottpresse und andere Dinge, die ich liebe - nicht um solche, die bei mir Ekel und Brechreiz auslösen. Für Brechreiz kann man sich im Übrigen auch nicht entschuldigen: Es ist ein köperlicher Reflex.
      cu
      ...ääähh Nein: Wir sehen uns natürlich nicht wieder.
      das Pantoufle

      Löschen
    7. @ Pantoufle

      Ohne die Sache im Detail (was hat der Karl kriminelles getan? unglaubliche Dummheit erfüllt keinen Straftatbestand) wirklich durchschaut zu haben, gratuliere ich dir zu der Entscheidung, den Karl nun zu ignorieren. Einen Troll sollte man nicht füttern.

      Aber dein Verhalten gegenüber Manfred Peters verstehe ich tatsächlich nicht. Bitte erklärs mir.

      Löschen
    8. @Ruby
      Stand in dem Artikel.
      Bis auf weiteres Sendepause.Hab wichtigeres zu tun.

      Löschen
    9. @ Ruby 21:56

      Danke, dass Du mir zur Seite springst, aber mit Pan Toufle, Pan Argo aka Gustav Landauer (letzter Avatar) aka ... ist keine rationale Diskussion möglich.
      Er ist ein amoklaufender anarchistischer Egomane.
      Nicht mehr und nicht weniger. Dass ihm seine vermeintlichen Freunde nicht die Wahrheit über seinen psychischen Zustand zu sagen wagen, spricht für sie.
      Zur Fassade seiner „uns überlegenen Rhetorik“ habe ich mich oben schon geäußert.
      Auch wenn er einen Teil seiner Angriffe und Denunziationen inzwischen gelöscht hat, ich habe alles ordentlich dokumentiert, sollten sie noch einmal gebraucht werden. :-(
      Wir sollten uns mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln jetzt wieder den sozialpolitischen Alltagsproblemen widmen.

      Löschen
  2. (???!!!).

    Satzzeichen sind keine Rudeltiere!
    Und wenn überhaupt dann so herum, (!?) Fragwürdige Aussage!

    Ich bin über alle Maßen entäuscht. Noch nicht mal die Rechtsschreibung wird hier Respektiert.

    Lg euer Vater

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. „... Rechtsschreibung wird hier Respektiert."
      Danke westsozialisierter halt eben halt Deutschverderber,
      wir respektieren nur die Linksschreibung!

      Löschen
  3. Anstatt hier herum zu lamentieren solltet ihr euch auf eine ordentliche Schlägerei Treffen und nicht die ganze Zeit mit Liebesentzug drohen.

    AntwortenLöschen
  4. Zitat Ruby:
    "Also, was will der Herr Karl?
    ...
    d) die linken Bloger spalten
    ..."


    Da braucht die Szene den Herrn Karl nicht dazu. Was ich erlebt habe, genügt mir voll auf, um mit dieser Szene zu brechen. Ich übersetze fortan "linke Blogger" so, dass "linke" von "link" kommt...
    Ich empfand es nicht gut, dass so ein Blog existiert, ich war auch nicht mit dem Autor grundsätzlich einer Meinung, aber stellenweise gab es durchaus Überschneidungen, die ich gewagt hatte, zuzugeben. Was ich mir dabei an Beschimpfung anhören (lesen) konnte, hat mir gereicht.

    Mein Blog ist selbstredend viel zu unbedeutend, als das mein Frust irgendeine Bedeutung für die linke Bloggerszene haben könnte, aber hey, Ihr könnt es Euch wahrscheinlich leisten, die Leute vor den Kopf zu stoßen, weil Ihr eine große homogene Bewegung seid... ;-)

    "Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns!" - das ging schon einmal gründlich in die Hose!

    AntwortenLöschen
  5. *Seufz*

    Wozu braucht es Geheimdienste, Facebook oder den großen Bruder wenn das vermeintlich "Linke" selbst erledigen? Ich verstehe den Sinn und Zweck von "Herr Karls" Bemühungen wirklich nicht.

    Jeder macht Fehler, niemand ist perfekt und Blogs sind meist von Privatpersonen geführte Portale. Niemand wird gezwungen diese zu lesen und die Reichweite ist in den meisten Fällen auch überschaubar.

    Warum nicht selbst konstruktive, kreative und eigenständige Texte verfassen, statt ständig andere zu denunzieren?

    Ich werde das "Phänomen" weitestgehend ignorieren. Dafür ist mir meine Zeit echt zu schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *seufz, seufz* ;)

      Möchte mir an dieser Stelle erlauben, an meinen kurzen Satz zu Beginn der Dynamik zu erinnern, die auf Duderichs "Spannung", wie es denn wohl ausgehen würde, ganz knapp antwortete:

      "Wie soll es schon ausgehen ... "

      Ebenda!

      "Warum nicht selbst konstruktive, kreative und eigenständige Texte verfassen, statt ständig andere zu denunzieren?"

      Mache es wieder ganz kurz:

      Weil jene überwiegend (zumindest im Kausalzusammenhang) deswegen im www schreiben. Das reflektiert man nicht, sonst würde man es nicht tun.

      Diese Dynamik (und weitergehende) hat Ano12 damals sehr detailliert ausgeführt.

      @epikur: "Dafür ist mir meine Zeit echt zu schade."

      Dito. Und es führt zu nichts, außer zu dem, wozu es führt.


      Dissen!
      Dissen über dissen,
      dissen über dissen über dissen.
      Wer hat denn nun zuerst gedisst?
      Wer darf dissen, wer darf es nicht?
      Welches Dissen ist das richtige Dissen?

      Gruss
      Rosi

      PS: Und generell:

      Irrelevant, wer wen zur sozio-/psychopathischen Klientel mit jeweils persönlichem Ereignishorizont "fern-diagnostiziert", wie viel davon tatsächlich vorhanden ist oder nur Tendenzen, resp. ähnliches Verhalten oder auch nicht.

      Stellen wir uns für einen Augenblick einmal vor, ein jede Seite hätte mit ihrem an die andere Seite gerichteten "Diagnose-"Vorwurf recht:

      Tatsache ist, solch krankhafte Ereignishorizonte können nicht überwunden werden, im Cyber-Dialog schon gar nicht. Denn Teil des Problems ist das grundsätzlich gestörte Verhältnis zum Realitätsbezug; gilt insbesondere für die Selbstbetrachtung (kognitive Dissonanz) bereits im Real Live:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Persönlichkeitsstörung

      und das Cyber Space biete obendrein unglaubliche Gestaltungsmöglichkeiten.

      Dabei ist für niemanden wirklich einfach, über seinen Tellerrand zu blicken, doch für manche ist es schier unmöglich, das sollte man - wenn man schon mit solchen "Diagnosen" wedelt - berücksichtigen und sich darüber im Klaren sein, was man tut und vor allen Dingen, wo die Grenzen sind, wann man damit aufhören sollte.

      "Dissen" und/oder Cyberkriege, mit Blog und Gegenblog etc. pp. helfen dabei nicht weiter, funktionieren wie eine Gewaltspirale. Das führt nur dazu, dass der jeweilige Ereignishorizont um so erbitterter verteidigt werden muss und verteidigt wird. Bildet dieser Horizont doch einen maßgeblichen Teil der jeweiligen Existenzgrundlage.

      Deswegen empfiehlt die Fachwelt in der Regel, so man einen solchen Verdacht denn begründet hat: "Aus dem Weg gehen, wenn möglich". Ansonsten ist man schon Teilnehmer inmitten der Prozesse ... steckt mitten drin und benimmt sich flotter als man denkt, fremdgesteuert oder innerhalb des Co-Problems.

      Ohne dies weiter zu erläutern (kann ja jeder selbst überall nachlesen), befinden wir uns weiterhin inmitten von Prozessen zur Selbstjustiz in Form von gegenseitig ausgeübter psychosozialer Gewalt, Cyber Mobbing.

      Löschen
    2. Ich finde die Idee mit der Schlägerei immer noch am besten.

      Respekt vor dem Update.
      Aber auch schön zu sehen, das wer Wind säht Sturm erntet.

      Ansonsten schließe ich mich Epikur an, der vollkommen richtig liegt mit der Frage, warum nicht selbst konstruktive, kreative und eigenständige Texte verfassen, statt ständig andere zu denunzieren?

      Alles andere zeugt nur von einem schlechten Charakter.

      Möge die Nacht mit euch sein!

      Löschen
  6. Ich finde die Idee mit der Schlägerei immer noch am besten.


    Hahahaha ... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. warum nicht selbst konstruktive, kreative und eigenständige Texte verfassen, statt ständig andere zu denunzieren?

    Alles andere zeugt nur von einem schlechten Charakter.


    mal abgesehn davon, daß Karls "Artikel" eher selten Artikel waren - was er aber auch selber so gesehn hat - wirklich selbstständige Texte verfassen doch eh nur geschätzte 5% aller Blogs. Die andern beschäftigen sich mit dem Zeitgeschehn, und sind meistens auch nur am "denunzieren", in der ein oder anderen Form.
    Und nach dieser Auslegung dürfte es auch den Bild-Blog nicht geben.

    Natürlich sind Bild und private Blogs 2 vollkommen verschiedene Sachen.
    Aber inzwischen sind die Medien wie Spiegel, Zeit etc inkl. Foren reine Propaganda-Instrumente. Alles nicht genehme wird da wegzensiert.
    Wir können froh sein daß es das Internet als Alternative gibt. Wenn sich die Blogs aber genauso wie die Mainstream-Medien verhalten, ist die ganze Sache fürn Arsch.
    Und der ständige Verweis "ich bin der Hausherr, kannst deinen eigenen Blog aufmachen" - nicht jeder kann einen Blog schreiben, ob aus Zeit- oder einfach Bildungsgründen. Und in der eh schon kleinen alternativen Szene, haben gewisse Blogs - wenigstens online - halt ne ähnliche Deutungshoheit wie die Bertelsmann-Springer-Presse für den Durchschnittsdeutschen.

    Vom Ansatz her fand ich Karls Seite jedenfalls nicht so unbegründet. In der Umsetzung... naja.

    Wie auch immer, ich geb Totschka vollkommen Recht. Mit den Leuten die sich alle so "links" verorten, braucht die linke Szene sowieso keinen Herr Karl um sich kaputt zu machen...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.