Follow by Email

Montag, 1. Juli 2013

Ich bin doch nicht blöd...

Abteilung: An alle Leser - ... und Mitleser

... und schreibe hier irgendwas über den NSA-Skandal!
Werde ja wohl ohnehin schon überprüft (oder bin ich etwa zu unbedeutend?).

Ist es anmaßend, mich unter monatlich einer halben Milliarden Zugriffe zu wähnen?

Bin ich eine potentielle Gefahr?

Ich schrieb mal einen offenen Brief an den Verfassungsschutz.
Wie kleingeistig und provinziell!

Wie auch immer: Werd' mich hier nicht zum NSA-Skandal äußern.
Stattdessen verkünde ich hiermit - öffentlich und zitierwürdig - dass das Schwein, der Verräter, der öffentlich ausposaunt, dass private/intime Nachrichten bis hin zur Kommunikation in Botschaften abgehört und aufgezeichnet werden, natürlich in aller Härte bestraft werden muss!
Möge er in Guantanamo schmoren, dieser feige Verräter!
Je mehr die vierte Gewalt - also die 'freie Presse', der 'Qualitätsjournalismus' als Transformationsriemen für 'politisch korrekte' Haltung funktioniert - umso mehr sind die Schöngeister und Gutmenschen zu verfolgen, die am propagierten Weltbild rütteln!
Nicht die Information an sich hat Relevanz. Die Relevanz definiert sich dadurch, durch welche Macht (Einfluss/Lobby) sie propagiert wird.

Hoffe durch dieses Bekenntnis in der Gefahrenabschätzung meiner Person abzuleveln.
[Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung, liebe NSA!]

In die USA setze ich meine Hoffnung für die Zukunft!
USA, the land of the brave!
Alle Menschenrechte sind der Terrorabwehr unterzuordnen!

Untertänigst und im vorauseilenden Gehorsam:

Euer fahnentreuer ('stars and stripes', und so)
Duderich.

Kommentare:

  1. «Möge er in Guantanamo schmoren, dieser feige Verräter!»

    absolut deiner Meinung. Der schlimmmste Schuft... der Denunziant!
    obwohl... kommt natürlich ganz drauf an, wer denunziert wird - wenn's die "Richtigen" trifft is das schon ok & wird auch mal mit Cash oder Schutz* belohnt...

    (* der Vgl mit Schtscherbakow ist hier natürlich eigtl unfair, schließlich hat er nur Infos an den Feind geliefert - der schäbige Snowden dagegen ans eigene Volk!!)

    «Nicht die Information an sich hat Relevanz. Die Relevanz definiert sich dadurch, durch welche Macht (Einfluss/Lobby) sie propagiert wird.»

    Von wem die Botschaft kommt verleiht ihr den Wert, nicht der Inhalt...
    das gilt aber nicht nur für die Prominenz (von der ganz großen wie Obama, bis zum Rest der Tagesschau-Kandidaten) - das läßt sich auf's gesamte Leben runterbrechen. Betrifft genauso Nachbarschaft & Bekanntenkreis... und leider auch viele _gesellschaftskritische_ Blogs, wenn man mal genau hinsieht - inkl. dem Bedürfnis, schnell einen Sündenbock parat zu haben (muß nicht mal ein bestimmter Nick sein - dafür kann auch mal das Wetter o.Ä. herhalten)

    sich die eigene Urteilsfindung durch's Vertrauen auf den Überbringer abnehmen zu lassen, ist wohl ein tiefes Bedürfnis... wenigstens was die Prominenz angeht, werden die Leute MMN aber scharfsinniger.
    Obwohl die meisten auch bloß die Götzen wechseln, statt sie komplett kaputtzuschlagen.

    ...aber um beim Tenor deines Artikels zu bleiben:
    wenn sich jeder ne eigene Meinung erlauben würde - hey, wo kämen wir da auch hin? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du als Gefahr eingestuft worden wärest, würdest du schon gar nicht mehr schreiben. Der Blog wäre zumindest dicht gemacht worden. Die Zensurmaschinerie funktioniert in Deutschland nämlich bereits sehr gut. Alleine, wie viele Artikel gestern im digitalen Nirvana verschwunden sind, die sich damit befassten, dass Angela Merkel laut ehemaligem NSA-Mann voll informiert und selbst natürlich auch Nutznießerin der Abhöraktionen war. Da wurde gestern schon auf einigen Seiten klar Tisch gemacht.
    Ich sehe den Duderich jetzt noch nicht Urlaub auf Kuba machen, aber ich kann mir absolut vorstellen, dass er sich eine Einreise in die USA abschminken kann. Alleine das Foto hier reicht schon, die aufgemalte Maske reicht nicht, um biometrische Analyse zu stören. Wenn du also schon einen neuen Perso oder eine neue Krankenkassenkarte mit Foto hast, ist deine Identität bereits bekannt oder schnell zu ermitteln. Schöne neue Welt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. beim deutschen ntv (...noch?) verfügbar,
      hier eine Quelle auf die sich der ntv-Text u.A. bezieht.
      Gelöscht hat der englische Guardian.

      Der Welt-Artikel, den dieser Text wohl meint, ist (...noch/wieder?) online wie man sieht

      wenigstens so weit wie die Briten sind wir in dem Punkt also - scheinbar - doch noch nicht

      Löschen
  3. Es hat ja auch seine Vorteile, dass der Große Bruder so auf uns aufpasst. Ich, als gelernte DDR-Bürgerin habe da gegenüber euch Wessis gewisse Vorteile. Ich kenne das alles schon, zwar nicht sooo gut organisiert (unsere Freundin die STASI würde vor Neid erblassen)aber ich habe schon einige Vorkenntnisse, was ich wo und wann sagen sollte. Ich muss nur meine Schere im Kopf wieder richtig aktivieren und alles ist wieder wie früher.

    Duderich, ich bin froh, dass du mit diesem Artikel, deinen klaren Klassenstandpunkt zu unseren Freunden offen gelegt hast. Ich hatte schon Zweifel, ob ich hier weiter lesen und kommentieren sollte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich eine einfache Erkenntnis:

      Alles was ich über das Internet verbreite (dazu gehören auch E-Mails) wird möglicherweise gespeichert. Es muss einem bewusst sein, dass man alles was man online schreibt, jederzeit und gegen jede Gesinnung vertreten muss.

      'The Big Brother is watching you!'

      Niemals zuvor war diese Orwell-Zitat so aktuell wie heute...

      Grüße, Dude

      Löschen
    2. "Alles was ich über das Internet verbreite (dazu gehören auch E-Mails) wird möglicherweise gespeichert."

      Nicht möglicherweise, sondern ganz sicher. Zumindest temporär. Die Briten speichern ALLES, was über die Transatlantik-Kabel läuft, mindestens 30 Tage, länger geht wohl aus Speicherplatzgründen nicht. Noch nicht. Und Google archiviert ja das gesamte Netz im Webcache und arbeitet auch fleissig mit der NSA zusammen. Jeder Artikel, der lange genug online war (und das ist nicht allzu lange), ist für immer gespeichert, da kann der Autor löschen, was er will.

      Löschen
  4. Hallo Ruby!

    Bin gerade schlecht gelaunt und deshalb lasse ich hier mal was ab, nicht gegen Dich persönlich, sondern gegen die Befindlichkeiten von ehemaligen Ex-DDR-Bürgern.

    Den grossen Bruder hat es auch im Westen schon immer gegeben und zwar mit dem heute noch allseits verehrten Sozialdemokraten Willy. Die Freunde des "Realexistierenden Sozialismus" (DKP-ler)und andere wurden mit Berufsverboten für den Staatsdienst überzogen.

    Und bei der RAF hat der Wessi-Staat schnell bewiesen wozu er fähig ist, wenn er sog. Staatsfeinde und Symphatisanten handlungsunfähig machen will.

    Ich habe an einer Universität studiert, wo der "Olle Marx" für Ökonomen, Soziologen und Pädagogen Pflichtveranstaltung war. Als Ökonom bin ich heute stolz darauf. Was ist schon ein Ökonom wert, der noch nicht einmal den ersten Band des Kapitals kennt.

    Bei meinem ersten Arbeitgeber wurde ich während zwei Jahren dafür immer wieder kontrolliert. Musste meine Diplomarbeit und mein Studienheft vorlegen. Oft hörte ich den Spruch: "Da haben wir uns so eine linke Bazille ins Haus geholt."

    Ich habe das alles überstanden, weil ich wesentlich flexibler war als diese typisch neoklassischen Ökonomen und ich jeder mir gestellten Falle geschickt ausweichen konnte .

    Heute bin ich froh, dass ich der Lohnarbeit entkommen bin und diese mich nicht mehr einholen kann. Ich mich nicht mehr verstellen muss, um meine eigene Existenz und die meiner Familie zu gefährden.

    Heute reicht es ja noch nicht einmal mehr aus, dass man seine Arbeit ordentlich abliefert, sondern man muss sich voll mit dem Unternehmen identifizieren. Seine ganze Lebensenergie dem Unternehmen widmen, die frei Zeit, die bleibt, auch noch erreichbar sein.

    Genauso ist es Euch auch in der DDR ergangen. Jeden Morgen habt ihr die Firmenhymne gesungen, den Eid auf Euer Kombinat geschworen, Euch stets Gedanken gemacht, ob ihr Euren Job auch Morgen noch haben werdet und ob ihr möglicherweise den Rest Eurer Lebenszeit ohne Arbeit und beim Staat für ein Almosen anstehen müsst.

    Ich kann mir vorstellen, dass sich die Revolutionäre das anders vorgestellt haben.

    Aber was sie da im Westfernsehen so gesehen haben, die glitzernde Warenwelt und die gute Deutsche Westmark waren dann doch wohl zu verlockend.

    Gruss Troptard.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Troptard:

      Ich bin nicht aus der DDR, ABER: Ist es denn heute wichtig, was beim Mauerfall (und auch davor) Richtung Osten geglitzert hat?

      Wichtig ist, was ehemalige DDR-Bürger heute denken.

      Zwischenzeitlich konnte man sicherlich genügend Erfahrungswerte über den zügellosen Kapitalismus sammeln.
      Die Propaganda ist allgegenwärtig.
      Kritisches Hinterfragen seiner Umwelt reicht schon - völlig egal ob im Westen oder im Osten sozialisiert.

      DIESE Mauer in unseren Köpfen sollte auch langsam mal fallen...

      Grüße, Dude

      Löschen
    2. Habe keine Mauer im Kopf!

      Was mich stört, ist diese stete Bezugnahme auf die DDR-Vergangenheit bevor Mann/Frau in die Diskussion geht.

      Ich wollte nur relativieren.

      Grus Troptard.

      Löschen
    3. "Genauso ist es Euch auch in der DDR ergangen. Jeden Morgen habt ihr die Firmenhymne gesungen, den Eid auf Euer Kombinat geschworen, Euch stets Gedanken gemacht, ob ihr Euren Job auch Morgen noch haben werdet und ob ihr möglicherweise den Rest Eurer Lebenszeit ohne Arbeit und beim Staat für ein Almosen anstehen müsst."

      Hallo Troptard

      möchte dich mal ganz vorsichtig korrigieren.

      Zu DDR-Zeiten (auch wenn du das nicht gern hörst)hat kein Bürger so einfach seine Arbeit verloren. Bei uns waren Arbeitslose sozialversicherungspflichtig angestellt. Das heißt, sie hatten einen Arbeitsvertrag gingen früh zur Arbeit und nachmittag wieder nach Hause ohne etwas zu tun außer mit Kollegen schwatzen. Das war aber nicht so, weil sie keine Lust zum Arbeiten hatten, sondern, weil einfach das nötige Material zur Produktion nicht rechtzeitig geliefert wurde.

      Echte Arbeitslose, also die, die keinen Vertrag hatten (meist aus politischen Gründen, aber auch nur die, die öffentlich rebelliert haben. Ich persönlich habe Niemanden von ihnen kennen gelernt)bekamen kein Arbeitslosengeld. Denn so etwas gab es bei uns nicht. Die absolute Mehrheit von uns hatte immer eine Arbeit und musste um diese auch keine Angst haben.

      Löschen
    4. Hallo Ruby,

      dann hast Du mich ja genau "richtig" verstanden, war als Provokation gedacht und Du hast so darauf geantwortet, wie ich darüber eigentlich auch gedacht habe.

      Liebe Grüsse Troptard.

      Löschen
    5. "Was mich stört, ist diese stete Bezugnahme auf die DDR-Vergangenheit bevor Mann/Frau in die Diskussion geht."

      Troptard, darf ich dir zu dieser Meinung mal eine Frage stellen?

      Warum findest du es falsch, dass Menschen mit DDR-Vergangenheit des öfteren auch mal Bezug zu dieser Zeit nehmen?

      Löschen
    6. Hallo Ruby,

      ehrlich gesagt fällt es mir schwer darauf zu antworten. Einmal deshalb, weil ich Dir nicht zu nahe treten will, ich kenne Dich ja nicht, und auch deshalb, weil ich als Mensch auch voreingenommen bin und auch eine eingeschränkten Bezug dazu haben kann.

      Ich habe einige Menschen aus der "Ehemaligen" kennegelernt und diese auch als Kollegen geschätzt. Aufgefallen an ihnen ist mir immer der Umstand, das sie ihre Vergangenheit immer recht positiv beschrieben haben.

      Der Bezug zur DDR-Vergangenheit ist mir durchaus nicht lästig oder unangenehm.

      Nur wenn diese Vergangenheit nicht ohne den vorauseilenden Hinweis auskommt, in welch einer schlimmen Diktatur man dort gelebt habe und sich selbst auch nicht zu schade ist, Vergleiche mit dem Deutschen Faschismus anzustellen.

      Aber das unterstelle ich Dir nicht!

      Gruss Troptard.

      Löschen
    7. Hallo Troptard

      Das verstehe ich jetzt nicht. Stören dich die Leute, die die DDR auf eine Stufe mit dem Deutschen Faschismus stellen oder die, die ihre Vergangenheit eher positiv sehen?

      Löschen
    8. Ich bin der Meinung, wir sollten das jetzt beenden!

      Ich habe den Eindruck, dass ich mich für Dich nicht verständlich ausdrücken kann!

      Gruss Troptard.

      Löschen
    9. Ok, Troptard, wahrscheinlich muss ich noch ein wenig an meinem Leseverständnis arbeiten.

      Ich habe deinen Kommentar noch mal durchgelesen und jetzt folgendes verstanden. Es ist nicht das eine oder das andere, sondern du meinst: Sie reden positiv über die Vergangenheit und schieben gleich hinterher, dass es ja trotzdem eine böse Diktatur war ähnlich dem deutschen Faschismus. Richtig?

      Falls du das meinst, hätte ich sogar dafür eine Erklärung, wenn es dich noch interessiert.

      Liebe Grüße Ruby

      Löschen
    10. Habe im Prinzip nichts dagegen, allerdings ein schlechtes Gefühl dabei, wenn das hier bei einem Zwiegespräch zwischen uns beiden verbleibt.
      Gruss Troptard.

      Löschen
    11. "Habe im Prinzip nichts dagegen, allerdings ein schlechtes Gefühl dabei, wenn das hier bei einem Zwiegespräch zwischen uns beiden verbleibt.
      Gruss Troptard"

      Ich finde ihr solltet weitermachen. Zwar reden hier zwei Personen ziemlich aneinder vorbei, aber der Knoten lässt sich lösen.

      Oft entdeckt man dann auch viel gemeinsames.

      Ich finde diesen Dialog sehr spannend...

      Grüße an Beide
      Dude

      Löschen
    12. Ach, Troptard, ich tu dir nichts, bin harmlos.

      Nun aber zu meiner Erklärung, die eigentlich ganz einfach ist - wir sprechen immer noch zwei verschiedene Sprachen, deshalb übersetze ich mal.

      Ossis (zum besseren Verständnis benutze ich mal dieses abgegriffenes Wort), die positiv über ihre Vergangenheit reden, werfen normalerweise die DDR mit der Nazizeit nicht in einem Topf. Das tun sie nur, wenn sie mit einem Wessi reden. Denn viele Ossis gehen davon aus, dass die meisten Wessis nämlich so denken. Und, um unangenehmen Diskussionen dann aus dem Weg zu gehen, quasseln sie einfach das Zeugs aus dem Fernsehen wieder. Schau dir doch mal die vielen Berichte über die DDR im Fernsehen an. Irgendwann werden immer Parallelen zum Naziregime gezogen. Der Ossi hat mit den Medien so seine negativen Erfahrungen und weil der Wessi dem Ossi ständig Ostalgie vorwirft, denken halt viele Ossis, dass der Wessi den Quatsch aus dem Fernsehen oder was so mancher Politiker von sich gibt, glaubt.

      Also erzählt der Ossi dem Wessi, was er glaubt, dass der Wessi gern hören will.

      Darin sind wir Ossis alle Meister. Ehrlich sind wir meist nur untereinander und zu Wessis, die uns unsere Vergangenheit lassen mit allem Positiven und Negativen.

      Ich habe den Nazivergleich bisher nur aus Wessimund gehört.

      Hoffe du verstehst meine Sprache.

      Lieben Gruß Ruby

      Löschen
    13. Sehr gut erklärt! Danke!
      Aber jetzt muss ich in mein Bettchen.

      Morgen bekommen wir Besuch und dieser hat eine lange Reise hinter sich, wird also erst spät eintreffen und dann wirds sicherlich eine lange Nacht.

      30 Jahre haben wir uns nicht gesehen. Mal sehen, wie sich das anfühlt nach so langer Zeit.

      Liebe Grüsse, Troptard.

      Löschen
  5. ot - wo ist eigtl Pubicviewer abgeblieben...?

    neben Klaus Baum war er hier doch auch öfters, wenn ich mich richtig erinnere?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Garfield du musst die "richtigen" Leute fragen ;-)

      Pubicviewer ist mit seiner Freundin in die Provence gefahren Anfang Juni ..der dürfte bald wieder zurück sein ....

      Löschen
    2. Also müssen wir die entstandene Lücke ordentlich ausfüllen.
      Im Moment aber ziemlich müde.
      Was so ein Besuch alles anrichten kann! Zu heiss und zuviel Wein und das alles bei explodierenden Preisen.

      Dann noch diese Behördenaffen! Obwohl wir jedes Jahr pünktlich unsere Steuererklärung abgeben und bescheidet wurden(nicht beschnitten, das aber auch) , werde ich darüber aufgeklärt, dass ich steuerpflichtig sei und einen Nachweis darüber zu erbringen habe, dass auch ich, wie jeder anständige Franzose,krankenversichert bin.

      Dieser Unsinn unterschrieben mit "francoise ...., Steuerkontrolleurin."

      Wenn man unter Langeweile leidet, die Wissen ein zu beschäftigen. Nur weil sie selber zu faul sind, sich im eigenen Haus die Informationen selber zu beschaffen.

      Dennoch! Schönen Abend @all





      Löschen
    3. Amtspersonen...auf der ganzen Welt die selbe Sorte Arschlöcher .. weil es einen ganz besonderen Menschenschlag zum "dienen" zieht ..

      n'abend

      Löschen
    4. aha... und kannst du mir nen Tipp geben wo ich die "richtigen" Leute so finde ;)

      hier war ja wohl mal nicht so schlecht.

      btw - hab dir drüben geantwortet, k.P. ob du das nochmal zu sehn kriegst bevor er aus dem Urlaub kommt. Wann machst du dich eigtl ab?

      Löschen
    5. Hi Garfield

      und kannst du mir nen Tipp geben wo ich die "richtigen" Leute so finde

      im Moment in Dublin The Coombe .. Frau klappert die Geschäfte ab ich trink Kaffee bei Sonnenschein und checke meine mails etc ;-)

      Wann machst du dich eigtl ab?

      0400 heute morgen wecken 0430 abmarsch,binnen knapp 3Stunden nach Liverpool "geglitten" ( unter Protest meiner besseren Hälfe, sie hasst schnelles fahren ) Fähre -> Dublin ..Stadtbummel..jetzt Frau kauft Mitbringsel für Kinder und Freunde später Mittagessen und weiter nach Groomsport NI . und dann 2 Wochen .. mal abwarten ;-)

      Löschen
    6. Moin .. was'n hier los ..alles tot ?

      heute geh' mer ins Wasser und morgen muss ich dem Kahn ne Inspektion machen ..
      http://666kb.com/i/cfkzzwkpf6tptvbnx.jpg

      cheers Leutz

      Löschen
    7. Hallo Lazarus,

      ich will mal für den Duderich antworten. Soweit ich es mitbekommen habe, hat er momentan eine Schaffenspause. Wir gönnen sie ihm und freuen uns auf seine Wiederkehr.

      Liebe Grüße Ruby

      PS: Schwimm nich so weit raus ;-)

      Löschen