Follow by Email

Donnerstag, 12. September 2013

Das Kreuzchen zum Statuserhalt

Abteilung: Stimmen, die gehört und die gegeben werden

Egoisten, die wir sind, werden wir übernächsten Sonntag unsere Kreuzchen da machen, wo wie unsere Interessen am besten vertreten fühlen. Solidarität mit Schwächeren ist sowas von out, kostet nur, nimmt die Butter vom eigenen Brot.
Es werden, meiner Einschätzung nach, aber nicht die Parteien gewählt werden, die die Interessen des einzelnen Wählenden jeweils am besten vertreten, sondern die, die VORGEBEN die eigenen Interessen zu vertreten.

Schließlich ist das Gefüge unserer Gesellschaft sehr brüchig, man fällt schnell sehr tief und selten nach oben. Da sei das Kreuzchen mit Bedacht platziert um den eigenen Status Quo möglichst zu erhalten.

Hier also mein persönlicher, nicht interaktiver Wahlomat:

CDU:
Deutschland geht es gut. Wir sind gut aus der Krise gekommen und haben viele in Beschäftigung halten können. Arbeit ist ein Wert in sich. Es ist erst einmal zweitrangig unter welchen Bedingungen gearbeitet wird. Wenn die Vollzeittätigkeit nicht zum Leben reicht, dann wird gerne auf Hartz IV Niveau aufgestockt. Die CDU sind ja keine Unmenschen und sind ja nicht umsonst eine christliche Partei.
Hartz IV muss niedrig gehalten werden, damit der Arbeitsanreiz erhalten bleibt. Wer keiner Erwerbstätigkeit nachgeht hat nicht genug Anreize eine Arbeitsverhältnis einzugehen. Je niedriger der Hartz-IV-Satz umso größer die Anreize.
Besser eine schlecht bezahlte Beschäftigung als gar keine.

Schmarotzer gibt es aber nicht nur innerhalb deutscher Grenzen, sondern auch in der EU. Gerade im Süden dieser Währungsunion haben viele über ihre Verhältnisse gelebt. Gerade die Griechen tuen so, als gäbe es keinen globalen Wettbewerbsdruck. Schlürfen Ouzo und machen sich nen Lenz. Durch die Austeritätsdoktrin der Kanzlerin wird Griechenland wettbewerbsfähiger.

Wer also einen Job hat und keine Lust hat, Schwächere (Faule) durch Abgaben zu unterstützen, der ist bei der CDU goldrichtig. Hartz IV-Empfänger und die Südländer sind faul. Die CDU wird denen mit der Kraft Eurer Stimmen schon die Leviten lesen!
Auch die Demokratie muss sich an die Wirklichkeit anpassen! Eine marktkonforme Demokratie muss endlich in unseren Köpfen ankommen um Deutschland weiterhin als Wirtschaftsstandort zu erhalten!
Die erfolgreiche Regierungsarbeit muss fortgesetzt werden!

SPD:
Wir hatten den Mut, die Agenda 2010 durchzusetzen! Gegen den Widerstand der Bevölkerung. Das fiel nicht leicht, aber es war notwendig um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Die SPD ist und war sich der Verantwortung gegenüber wirtschaftlicher Sachzwänge bewusst. Sogar von CDU und FDP wurden wir dafür gelobt! Wir sind keine linken Spinner, wir sind regierungsfähig! Deshalb werden wir auch nicht mit den linken Zecken, wie die LINKE koalieren. Wäre ja noch schöner! Dann lieber, wenn es denn sein muss, als Koalitionspartner mit der CDU. Da würden wir dann unsere soziale Gerechtigkeit durchsetzen.
Brauchen wir aber nicht. Rot-Grün wird die Mehrheit stellen. Kurz vor der Wahl werden die Menschen endlich begreifen, das die Agenda 2010 toll ist und soziale Gerechtigkeit nur durch die SPD umgesetzt werden kann.

DIE GRÜNEN:
Wir treten für Nachhaltigkeit ein. Die Nachhaltigkeit einer Regierungsverantwortung. Wir tragen alle Regierungskoalitionen mit. Wer uns wählt, wählt ein reines Gewissen. Wir haben uns der Fundamentalisten entledigt. Wir beugen uns Sachzwängen, wenn es notwendig ist. Wir sind schließlich gereift und wissen, wie der Politkbetrieb funktioniert. Wer einen Mehrheitsbeschaffer mit moralischer Legitimation braucht, wählt uns!

DIE LINKE:
Wir sind die Partei, die von der Zeit überholt wurden. Tut uns leid! Wir sind so altmodisch, dass man uns schon fast konservativ schimpfen könnte.
Wir sind gegen militärische Interventionen, weil wir glauben, dass Gewalt nicht Gewalt bekämpfen kann.
Wir lehnen Krieg als politische Intervention ab.

Wir wollen die Verteilung von arm zu reich stoppen, ja sogar umkehren.

Wir sind uns bewusst, das dies total altmodisch ist, und nicht dem Zeitgeist folgt.

Deshalb wundern wir uns auch nicht, dass Rot-Grün nicht mit uns koalieren will. Um Ziele umzusetzen zu können, die sie vorgeben umsetzen zu wollen.

FDP:
Der Markt regelt das!  Und alles andere regelt der Markt..
Liberalismus heißt Freiheit der Marktkräfte.
Mehr Netto vom Brutto!
Wer die sozialistischen Vaterlandsverräter verhindern will, der wählt die FDP!

Kommentare:

  1. Die FDP und die SPD sind meiner Meinung nach die Scheinheiligsten. Die CDU macht Klientelpolitik verkleidet in schönen Phrasen. Da ist sie sich treu geblieben. Die SPD schreit sozial und will sozialdemokratisch sein und machte als Regierungs- und Oppositionspartei zu oft das genaue Gegenteil.
    Die FPD schreit freier Markt. Wenn Wettbewerb dann tatsächlich angebracht wäre, kneifen sie und stecken spenden ein. Forderungen nach einer Zerschlagung großer Banken und zu marktmächtiger Unternehmen hört man von der FDP vergebens.

    AntwortenLöschen
  2. Die Linke: "Wir sind gegen militärische Interventionen, weil wir glauben, dass Gewalt nicht Gewalt bekämpfen kann.
    Wir lehnen Krieg als politische Intervention ab."


    Hast Du die letzten 100 Jahre Marxismus-Leninismus bei diesem Text einfach ausgeblendet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann mich an keinen Krieg erinnern, der die Partei 'DIE LINKE' zugestimmt hat. In den letzten 100 Jahren nicht.

      Löschen
  3. für mich ist die SPD die scheinheiligste, verlogenste und geradezu peinlichste truppe, die sich zur wahl stellt.
    es ist erbärmlich, wenn sich gestalten wie Steinbrück, -meier, Gabriel, Nahles und co. in eine reihe stellen wollen mit leuten wie August Bebel, Karl und Wilhelm Liebknecht, Otto Wels, Willy Brandt und vielen anderen großen sozialdemokraten.

    sie hatten ideale, für die sie gekämpft haben. sie wollten tasächlich gerechtigkeit. waren an bildung für die sozial schwachen als erster staatspflicht interessiert.

    heutzutage ist die SPD eine klientelpartei der rentner, der beamten und der kleinen angestellten, die allesamt nichts anderes wollen, als ihren schönen warmen platz hinterm ofen behalten. mögen die reichen sich ruhug weiter bereichern und die armen ruhig im elend ersticken. hauptsache ich kann weiter unauffällig und unbehelligt mein kleingeistiges leben zu ende führen. das ist sowas von unterwürfig, kriecherisch und letztlich egoistisch.

    die agenda ist das paradebeispiel dafür: die ärmsten und die folgegenerationen bluten lassen, ohne es sich mit den reichen zu verscherzen, damit sich nur nichts am eigenen mediokren leben ändert.

    und wenn dabei während und vor allem nach der polit-karriere noch der eine oder andere profitable posten rausspringt, ist es natürlich noch besser.

    für mich (zumal in Bayern) sind die ergebnisse der SPD ein kleiner hoffnungsschimmer, dass die menschen doch noch ein wenig mitdenken und nicht auf jeden leim gehen.

    lg
    don

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.