Follow by Email

Donnerstag, 19. September 2013

Die ersehnte 'Revolution der Liebe' (Wecker/Prinz Chaos II)

Abteilung: Der Wecker, der Konstantin heißt

Es mag sich selbst-mitleidig anhören, aber ich wähne mich in einer Welt, die ich als grob ungerecht und unvernünftig empfinde.
Vernunft, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit sind nicht die Werte, die das Handeln der Menschheit bestimmen. Vielmehr drängt sich mir das Gefühl auf, dass sich ein System etabliert hat, von dem wenige Nutznießer profitieren, die große Mehrheit aber darunter leidet, und, so ist zu befürchten in Zukunft noch weiter (und tendenziell im größeren Maße) leiden wird.

Ich weiß auch, dass diese Ausführung, sich nach naivem, linksgerichtetem Spinnertum anhört. Und genau da soll diese Wahrnehmung ja auch verortet werden.

Ein reflektierendes Innehalten entspricht nicht dem Geist der Zeit, in der Sachzwänge dominieren, Alternativlosigkeit herrscht und die Globalisierung die Marschrichtung (Wettkampf und Konkurrenz - innerhalb und außerhalb von Volkswirtschaften) vorgibt. Es ist eine Welt, wo Individuen, Interessengruppen und Staaten gegeneinander antreten. Ein stetiger Kampf um eigene Interessen. Global denken ist total fremd. Die Welt wächst im Zeitalter der Globalisierung nicht zusammen - nein, sie driftet in einer barbarischen Dynamik auseinander.
Wir beobachten den Weltraum im immer größer werdendem Radius, während wir auf unserem eigenem Planeten den Hunger nicht nur nicht bekämpfen, sondern fördern. Wir betreiben Raubbau an der Natur/unserem Ökosystem, die unsere Lebensgrundlage darstellt.

Die durch den Armuts- und Reichtumsbericht dokumentierte Verteilung von unten nach oben ist nicht national begrenzt, sondern wirkt global. Banken werden gerettet, Zinsansprüche gewährt - zum Preis von Armut und Hunger. In den Regionen, die Rohstoffe bergen, die nötig sind um dieses System am Laufen zu halten (Erdöl, -gas, ...), werden Kriege geführt, für vorgeschobene Gründe der Humanität, während in anderen Regionen Menschen am Hunger verrecken.

Selbst, wenn man nur sein eigenes Wohl im Auge hat, egoistisch ist und selbst-zentriert, müsste man gegen die bestehenden Zustände aufbegehren.
Europäisch, gar global betrachtet, wird der Widerstand gar zur Pflicht - wenn das eigene Weltbild humanistisch verwurzelt ist.

Widerstand: Dass hört sich nach Blut und brennenden Fassaden an. Widerstand: Das hört sich danach an, vom Verfassungsschutz, von Geheimdiensten, ja von der Demokratie bekämpft werden zu müssen. Aber gerade dieser Widerstand ist ur-demokratisch!
Dieser Widerstand muss sogar erst nicht mal im Handeln münden, sondern wäre selbst machtvoll im nicht-Handeln, im nicht-funktionieren, im nicht-mittragen.

Mal 'Nein!' zu sagen, wo eine alternativlose Zustimmung gefordert wird. Sich dem unreflektiertem Zeitgeist entgegen zu stemmen, oder zumindest nicht nachzugeben.

Der inneren Vernunft Raum zu lassen sich zu entfalten, statt sie sog. 'alternativloser Sachzwänge' unterzuordnen.

Mal fünf Schritte zurückgehen, mal das eigene Wohl und den eigenen Status-Erhalt im Gesamtkontext sehen.

Mal die Richtungslenker zu hinterfragen, deren Motivation und für welches Weltbild sie einstehen.

Mal zu begreifen, dass die Gesetze der Ökonomie nicht tauglich sind, nachhaltig die Geschicke der Menschheit zu bestimmen.



Aber nichts davon nehme ich um mich herum war. Sicherlich, es gibt glänzende Ausnahmen, die das eigene Wohl unterordnen -im Bestreben für eine bessere und gerechtere Welt.
Die Wahrheits-Suchenden. Die, die keine Wahrheit verkünden, sondern für die Suche nach Wahrheit werben.
Die kritisch Hinterfragenden sind in Zeiten wie dieser gefordert. Die, die argumentativ ihre Finger in die Wunden unserer verfallenden Gesellschaft und Weltgemeinschaft legen. Die, die wachrütteln wollen und meist ungehört bleiben.

Die, die der allgemeinen Resignation und dem verwöhntem Desinteresse eine anzustrebende Alternative entgegenwerfen.

Denn: Wenn sich die Vernunft nicht zeitnah ihren Bann bricht, dann hat die Spezies Mensch keine positive Zukunftsprognose. Dann ist es unerheblich, ob sie aus ökologischen oder gesellschaftlichen Gründen ihren Untergang einleitet...


Nachtrag:
Wer diesem Text bis jetzt durchgehalten hat, der sei mit folgendem Link belohnt:
Essay: 'Aufruf zur Revolte' von Konstantin Wecker und Prinz Chaos II (Freitag)




Kommentare:

  1. "Es mag sich selbst-mitleidig anhören, aber ich wähne mich in einer Welt, die ich als grob ungerecht und unvernünftig empfinde."

    Ja, es ist selbst-mitleidig. Aber auch im Gröbsten selbstgerecht.

    AntwortenLöschen
  2. "Es mag sich selbst-mitleidig anhören, aber ich wähne mich in einer Welt, die ich als grob ungerecht und unvernünftig empfinde."
    Ja, es ist selbst-mitleidig. Aber auch im Gröbsten selbstgerecht.

    "Revolution der Liebe"
    Ommmmmmmmmmmmmmmmm
    Da war doch mal was in den Sechzigern?

    AntwortenLöschen
  3. 'Ja, es ist selbst-mitleidig. Aber auch im Gröbsten selbstgerecht."

    Tja, so sind wir Gutmenschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es mag sich selbst-mitleidig anhören, aber ich wähne mich in einer Welt, die ich als grob ungerecht und unvernünftig empfinde."

      Sorry, Dude - was hat die Erkenntnis, dass wir in einer ungerechten und unvernünftigen Welt leben mit Selbstmitleid zu tun?

      Löschen
    2. @Ruby:
      'Es mag sich selbst-mitleidig ANHÖREN.' Mir ist beim Verfassen dieses Textes klar gewesen, dass die Offenheit meiner Worte reflexartig von einigen als gutmenschliches Genörgele abgewascht wird.

      Wie Du oben sehen kannst, habe ich recht behalten. :-)

      Grüße
      Dude

      Löschen
    3. Ach Dude, lass dich doch von solchen Nichtsehern nicht beeinflussen. Du kannst nicht alle erreichen. Es gibt halt Menschen, die verharren ein Leben lang starr in ihrer Schublade, ohne aufzuwachen, ohne Phantasie und Visionen. Die wachen erst auf, wenn sie selbst in der Scheiße sitzen. Solche Kleingeister kannst du nicht erreichen, sie kennen nur schwarz oder weiß. Genau wie dein "Lieblingsblogger". Auch ihm hast du viel zu viel Aufmerksamkeit gegeben. Kapier doch bitte, genau das ist sein Ziel. Niemand will mit ihm spielen, ständig muss er mit sich selbst reden, das frustriert und macht einsam -er freut sich über jeden, der auf seine dümmlichen Provokationen anspringt.

      Bleib doch bei deiner Stärke und kläre weiter hier auf und helfe den Leuten sehend zu werden. Damit hast du eine große Aufgabe und die machst du auch wirklich gut.

      Ignorier die Ignoranten und setze dich lieber mit Menschen auseinander, die wirklich was zu sagen haben.

      Liebe Grüße Ruby

      Löschen
    4. @Ruby:
      Wenn mich die, die Du als 'Nichtsehenden' benennst, beeinflussen würden, hätte ich nicht angefangen zu bloggen, oder ich hätte es mittlerweile sein gelassen.

      Vielen Dank für Deine positive Rückmeldung!

      Ich reagiere solange, solange ich einen Sinn im Reagieren sehe.
      Sicherlich, manchmal ist es im Nachhinein betrachtet unsinnig...

      Bei gewissen Personen sowieso.

      Aber aufklären - dass klingt so nach die Fackel der Wahrheit vor mich hertragend den Unwissenden den Weg leuchten.

      So möchte ich mich nicht verstanden wissen:
      Ich gebe hier lediglich meine Wahrnehmung wieder, die subjektiv ist und sein will.

      Es gibt unter den Kommentatoren viele, die was zu sagen haben. Und wenige, die auf Stunk aus sind und Zwietracht sähen wollen.

      Für die erstgenannten blogge ich; mit den letztgenannten muss und kann ich ganz gut leben (was mir nicht allzu schwer fällt, weil ich sie nicht wirklich ernst nehme).

      Es ist schön für mich, Zuspruch wie den Deinen zu erhalten. Das tut mir wirklich gut. Aber ich möchte mich auch streiten, mit Andersdenkenden. Argumente austauschen. Gerade auch von den Andersdenkenden lernen.
      Deren Argumente waren aber in letzter Zeit ziemlich mau - bis gar nicht vorhanden.

      P.S.: Was würde Robert Crumb über die Verwendung seiner Werke im Kontext eines gewissen Bloggers wohl denken? :-)

      Liebe Grüße,
      Dude

      Löschen
  4. @ anonym

    Biste nun 1 Schlafender oder 2?

    Diesen Widerstand kann man auch täglich im Alltag praktizieren, indem man sich nicht mit der Dummheit von BLÖD-Zeitungsparolen-Phrasendreschern solidarisiert, sondern einfach dagegenhält. Dem Gegenüber menschliche, soziale und engagierte Haltung vorleben kann auch so einiges bewirken.

    In meiner Gegenwart werden Menschen immer rarer, die mich mit asozialem Geschwätz belästigen. Das heißt zwar nicht automatisch, dass sie nun einsichtig geworden sind, aber wenigstens denken sie jetzt über ihre Worte nach, ehe sie mit mir reden. Für den Anfang reicht mir das.

    AntwortenLöschen
  5. "Nichtseher"
    "Schlafender"
    "Revolution der Liebe"
    "einsichtig geworden"
    "Visionen"

    Was soll das denn?
    Ist das ein Esoterik-Blog hier?
    Mit linkem Denken hat das wenig zu tun!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Kommentatoren, die sich an einzelnen Worten aufgeilen (das erinnert mich übrigens an Jemanden)und Null inhaltliche Aussage haben, können viel Unfrieden bringen.
      Das erinnert mich auch an den jetzigen Wahlkampf, wo Äußerlichkeiten wie eine Kette oder die Haltung irgendwelcher Finger knallhart diskutiert werden.


      "Mit linkem Denken hat das wenig zu tun!"

      Dude, bist du sicher, dass dieser Satz nicht von deinem Lieblingsblogger stammt. Der kommt mir sehr bekannt vor.

      Löschen
    2. @Ruby:
      Ich nehme solche Kommentare nicht ernst genug um sie zu zensieren.

      Wer sowas schreibt ist mir auch wumpe. Spekulationen über den Adressaten werten nur unfreiwillig den Kommentar auf.

      Die passende Reaktion auf Kommentare ohne Inhalt ist m.M.n. ignorieren.

      Grüße
      Dude

      Löschen
  6. Anonym 9:24:
    Übersetzung
    Nichtsehender = Ignorant
    Schlafender = Narkoleptiker
    Revolution der Liebe = Pendant zur Explosion des Hasses
    einsichtig werden = Verlust der kognitiven Dissonanz
    Visionen = gesellschaftliche Utopien (Anarchie)

    wäre Dir das so intellektuell genug?

    AntwortenLöschen
  7. Wer sich an dem Ausdruck "Revolution der Liebe" stört und mit Esoterik in Verbindung bringt zeigt die völlige Substanzlosigkeit der eigenen Gedanken. Es ist geradezu komisch denen die Libe fordern mangelnde Intellektualität vorzuwerfen.

    Liebe ist das bestimmende Thema der großen Denker heute und in unserer Vergangenheit.

    Wir haben eine gut 250 Jahre alte Tradition in der Philosophie, die sich mit Liebe beschäftigt (und auf Griechische Denker vor 3000 Jahren aufbaut).

    Ich denke nicht, dass z.B. Kant, Fromm, Adorno oder Hannah Arendt, esoterisch oder Naiv waren.

    Erich Fromm's Meisterwerke "Die Kunst des Liebens" oder "Haben oder Sein" bringen schon vor 50 Jahren gesellschaftliche Probleme auf den Punkt die heute um uns herum überall zu Beobachten sind, wenn man nicht vom Konsumrausch zur Pflanze verblödet wurde.

    Man nennt diese wichtigste Strömung Deutscher Philosophie, die meiner Meinung nach eine der ganz wenigen Gründe ist irgendeinen Stolz für den Zufall der eigenen Herkunft zu verspüren, Humanismus.

    Dieser Geist des Humanismus ist eigentlich das gemeinsame Gedankengut gewesen, dass überhaupt zur Gründung einer freiheitliche demokratischen Gesellschaft führte:

    * Das Glück und Wohlergehen des einzelnen Menschen und der Gesellschaft bilden den höchsten Wert, an dem sich jedes Handeln orientieren soll.

    * Die Würde des Menschen, seine Persönlichkeit und sein Leben müssen respektiert werden.

    * Der Mensch hat die Fähigkeit, sich zu bilden und weiterzuentwickeln.

    * Die schöpferischen Kräfte des Menschen sollen sich entfalten können.

    * Die menschliche Gesellschaft soll in einer fortschreitenden Höherentwicklung die Würde und Freiheit des einzelnen Menschen gewährleisten.

    Wir haben diese Werte Verkauft. Der Mensch als Mittelpunkt dieser Gesellschaft wurde ersetzt durch den Homo Ökonomikus.

    Liebe ist die stärkste Revolutionäre Kraft die wir aufzubieten haben. Sie ist Politisch wir kaum eine andere.

    Ein politischer Diskurs der nicht die Liebe umfasst ist abzulehenen. The Revolution is Love:http://www.youtube.com/watch?v=BRtc-k6dhgs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen schönen Kommentar!

      Love & Peace!

      Liebe Grüße
      Dude

      Löschen
    2. so lange wir noch die kraft haben, den zynismus der "anonymen" anwürfe mit solcherart geist- und gehaltvollen kommentaren zu entlarven, bleibt mir noch der funken hoffnung, dass die menschheit doch noch zu retten ist.

      vielen dank alien observer und vielen dank Dude. es ist gerade in diesen tagen der Merkel-games sehr wohltuend zu wissen, dass es brüder (und natürlich schwestern, liebe Ruby)im geiste gibt.

      lg
      don

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.