Follow by Email

Mittwoch, 4. September 2013

Mein Weltschmerz

Abteilung: Warum soll ich Solidarität empfinden, wenn ich sie selbst nicht brauche?

Wenn man mich fragen würde, was mich persönlich am meisten frustriert, dann ist es die Ich-Bezogenheit der Menschen um mich herum. Sie bestimmt die Politik (beispielsweise den hiesigen und aktuellen Wahlkampf dieser Republik), unsere Gesellschaft, das Wertgefüge, ja die Stoßrichtung der Menschheit, wie ich sie wahrnehme.
Sicher, auch ich bin jemand, der auf seine Vorteile bedacht ist und der Vorwurf des 'Gutmenschentums' drängt sich - das ist mir bewusst - zwingend auf.
Ich will mich aber gar nicht finger-zeigend auf eine Kanzel erheben - als der fehlbare Sünder, der ich unzweifelhaft bin.

Trotzdem muss ich feststellen, dass die hiesige Politik (wir haben Wahlkampf hier), die europäische Politik und auch die 'Weltpolitik', die weitestgehend von der Weltmacht USA bestimmt wird, auf die niederen Instinkte der eigenen Interessen zielt - und dies mit unbestreitbarem Erfolg, dessen Währung die Zustimmung, oder zumindest die der stillschweigende Akzeptanz ist..
Kurioserweise aber werden letztendlich die Parteien gewählt, die den eigenen Interessen zuwiderlaufen und die einer elitären Minderheit dienen, die der Reichtumsverteilung von Unten nach Oben dienen.
Man möge mir diesen Umstand bitte zu erklären versuchen - ich selbst begreife ihn nicht.

Sicherlich, es gibt viele Ausnahmen (jede davon  nehme ich mit zutiefst empfundenen Wohlgefallen war), die sich für Interessen einsetzen, die nicht die ihren sind, ja die sich sogar für Interessen einsetzen, die den eigenen zuwiderlaufen. Sie leuchten hell, diese Beispiele, inspirieren mich und lassen mich noch an das 'Gute' glauben.

Es gibt und gab viele Menschen, die ihre eigene Befindlichkeit höherer Werte unterordneten. In der Vergangenheit bezahlten viele mit ihrem Leben damit, heute mit ihrer Freiheit und ihrer Existenz.
Heuer wird niemand mehr erschossen, weil er Systemkritik übt und diese auch lebt. Aber es gibt viele sog. 'Kollateralschäden' die der Aufrechterhaltung bestehender Besitzverhältnisse dienen. Ob durch Hungertod, Drohnenangriffe oder anderer militärischer Interventionen. Hinzuzufügen ist die Folterung Rechtloser und der Freiheitsentzug derer, die Fakten, zuwiderlaufend der politischen/ideologischen Doktrin, zugänglich machen.

Was mir fehlt - und wofür ich werben möchte - ist die Solidarität mit denen Menschen, deren Schicksal nicht unmittelbar mit dem eigenen verknüpft ist. Aus einer Warte heraus, die nicht nur dem eigenen Wohl verhaftet ist, sondern die auch Interessen vertritt, die für die eigenen, persönlichen Belange mittelbar nicht von Relevanz ist, oder diesen sogar partiell widerspricht - aber dem Allgemeinwohl, oder noch abgehobener, der Humanität dient.

Es ist bspw. frustrierend wahrzunehmen, dass gegen die lokale Aufnahme von Kriegsflüchtlingen demonstriert wird, weil die individuelle Angst vor Überfremdung das eigene Handeln dominiert.

Windenergie? Toll, aber bitte nicht in meiner Nähe!

Kindergärten und Spielplätze? Super, aber bitte nicht in Hörweite.

Armut in Europa und anderswo?
Interessiert nicht wo das Geld hinfließt, und bei wem es ankommt (Gläubiger/Banken/Spekulanten) und ob es der Bekämpfung der Armut dient - es interessiert nur, dass es uns entzogen wird.

Wäre schön, wenn wir Solidarität denen gegenüber empfinden würden, denen es schlechter geht als uns. Ob national, europäisch, oder global.
Mag sein, dass wir selbst irgendwann auf die Solidarität von anderen angewiesen sind. Es ist zu hoffen, dass wir diese dann auch mit gutem Gewissen einfordern könnten.

Resümee / worum es mir geht:

Eben nicht nur Studenten sollten gegen Bafög-Kürzungen auf die Straße gehen. Nicht nur Rentner gegen Rentenkürzungen.
Und nicht nur Benachteiligte, Abgehängte DIE LINKE wählen.

Ich werbe dafür, auch außerhalb der eigenen Gemeinde, außerhalb des Nationalstaates, außerhalb des eigenen Kontinentes (und Währungsgemeinschaft) für übergeordnete, humanistische Werte einzustehen.

Denn: Auch wenn man für Werte einsteht, die die eigene Existenz (noch) nicht berühren  Auf welche Solidarität will man denn hoffen, die man als vermeintlich Unbeteiligter gerade selbst nicht empfindet?

Kommentare:

  1. genau die gleichen gedanken treiben mich auch häufig um. und nach langem, fast schon verzweifeltem grübeln, bleibt mir (irrtum natürlich vorbehalten) nur die einsicht, dass die mehrheit der menschen erstens dumm, zweitens feige und drittens böse ist:

    dumm, weil immer noch so viele daran glauben, dass sie (irgendwann) zu den gewinnern des systems gehören könnten und gar nicht merken, dass alle ihre anstrengungen nur der elite dienen und sie sich trotzdem milimeter für milimeter dem abgrund nähern.

    feige, weil selbst diejenigen, die das spiel durchschauen, nicht dagegen aufbegehren und lieber ihren warmen platz im system suchen auf dem sie hoffen, ihr kümmerliches restleben ungeschoren verbringen zu können.

    und schließlich böse, weil einzelne ihren vorteil rücksichtslos auf kosten anderer suchen und auch die masse versucht sich vor dem nahenden untergang zu retten, indem sie ohne skrupel auf diejenigen eintritt, die schon ein stück weiter abgerutscht sind.

    woran das liegt?

    in meiner wahrnehmung tatsächlich - so platt das klingt - vor allem an zu wenig und an falscher bildung. wie seit eh und je.
    kinder lernen heutzutage unendlich viel vom falschen. sie lernen dagegen nicht, die richtigen dinge richtig zu tun.

    die zunehmende komplexität der welt tut dann ihr übriges, um aus den teil- und funktionsgebildeten die manipulierbare masse zu machen, die es den eliten erlaubt, ihre zwecke rücksichtslos zu verfolgen und den leuten dabei noch glauben zu machen, sie würden zu ihrem besten handeln.

    die menschen bilden sich ein, sie fühlten sich wohl, als konsum- und arbeitszombies. sie glauben krankheiten wären schicksal und nicht folge von pestiziden, plastik, genmanipulation, arbeitsstress und lärm.
    sie bekommen depressionen, wenn eine neue iphone-generation ohne sie startet, bleiben aber lethargisch, wenn in Syrien das giftgas fliegt.

    die lösung läge für mich in einer rückkehr zu einer holistischen weltsicht, einer ganzheitlichen wissenschaft und einer humanistischen bildung. erst wenn wir erkennen, dass auf der erde (wahrscheinlich im ganzen universum) alles mit allem und jeder mit jedem untrennbar verbunden ist, dass jedes handeln wenn nicht hier und heute, dann irgendwann und irgendwo eine folge zeitigt, von der auch wir betroffen sein können. erst dann kann man vielleicht hoffen, dass menschen über ihr verhalten nachdenken und aus sich heraus, nicht gezwungen durch (weltliche oder religiöse)gesetze, anders handeln.

    der beitrag jedes aufgeklärten, wohlmeinenden kann und sollte meiner meinung im bilden insbesondere der jugend liegen. specht mit ihnen, zeigt ihnen dokus, versucht ihnen die welt in ihren worten zu erklären.
    ja, das ist ein appell und ja, es ist vielleicht pathetisch. aber es ist das einzige, was mir gerade jetzt (zum wahlkampffiasko) einfällt.

    lg
    don

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein lieber Don:
      Du sprichst mir mal wieder aus der Seele und Dein Kommentar ergänzt meine Text im Sinne von dem, was ich ausdrücken wollte, aber zu schreiben nicht in der Lage war.
      Danke - zwei Puzzle-Teile greifen ineinander.

      Grüße, Dude

      Löschen
    2. @Anonym:
      Ich würde ja gerne heulen, aber es gibt leider keine ungebleichten Taschentücher. Das ist total unfair - schließlich gibt es ungebleichte Filtertüten im ökologischem natur-braun.
      Manno!
      Hast Du irgend einen Tipp für mich, wo ich in Gutmenschenart reinrotzen kann?
      Stofftaschentücher sind übrigens keine Option: Die sind alle verknotet um mich daran zu erinnern, dass ich auf unqualifizierte Beitrage nicht antworten will...

      Löschen
    3. Tja Don ..Tja Leute dazu kann ich nichts sagen was nicht schon tausendfach geschrieben wäre ..

      ..und wenn man sieht und hört wie die Meinungsschmieden der Profiteure ihre Marionetten in der Hütchenspieler-Matrix "Wahl" mit einer Realitätsvertuschung anpreisen .. und um Beteiligung am Bäumchenspiel betteln ..

      ..klar, sie wollen das "wir" die Domestizierung und Bewirtschaftung durch die Reiche Minderheit brav legitimieren, und der Michel wird ihnen wieder den Gefallen tun indem er dem Verband zur Wahrung der Interessen aus Industrie und Wirtschaft in egal welcher Farb-oder Richtungs- Kombination lachend sein Vertrauen ausspricht ...

      Bullshit bingo as usual ....

      * ach so , jeder der mit der " Arbeit™" der " Besten Regierung aller Zeiten™ " inkl Lebensarmut blabla zufrieden ist, sollte entweder die Ethablierten™ oder gar nicht wählen... ;-)

      Löschen
  2. Naja, zum Humanismus gehört die Erkenntnis, dass Menschen auch dumm, feige und böse sind. Und irgendjemand erhebt sich immer darüber, indem er sagt; heult doch. Aber nicht nur dies. Es sind Menschen. Sie beherrschen beides , - in allen Variationen, die zu jedem Zeitpunkt auch anders aussehen können. Dem muss man sich stellen können. Die, die es tun, - sind schon ein Stück weiter, - und hören auf, -zu erklären. Dies war eines deiner schönsten blogs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 'Dies war eines deiner schönsten blogs.'

      Dies war einer meiner schönsten Zustimmungen. Tut echt gut.

      Ist mal wieder im Frust und ziemlich kurzer Zeit entstanden.

      Schön, dass er Dich wohl trotzdem irgendwie erreicht und berührt hat.

      Grüße, Dide

      Löschen
  3. Sich im Weltschmerz suhlen

    Ich suhle mich im Weltschmerz
    Du suhlst dich im Weltschmerz
    Er suhlt sich im Weltschmerz
    Wir suhlen uns im Weltschmerz
    Ihr suhlt euch im Weltschmerz
    Sie suhlen sich im Weltschmerz

    AntwortenLöschen
  4. Hey Dude,
    sei nicht ungeduldig, nimm es gelassen. Natürlich wünschen wir uns die bessere Welt jetzt.

    Gesellschaftlicher Wandel geht aber nicht über Nacht und das ist eigentlich ganz gut so. Nehmen wir die große Menge der Konservativen Wähler. Warum sollten die die dem System einen gut gepolsterten Alterssitz abgetrotzt haben plötzlich alles in Frage stellen?

    Die Leute sind weder dumm noch gemein, in ihrer Weltsicht, die vor allem Rückwärtsgewandt ist, ist nunmal ein blinder Fleck wenn es um das Leid der Abgehängten geht.

    Nehmen wir die Abgehängten und Aussortierten selbst. Wem ständig eingeredet wird, dass er selbst Schuld ist an seiner Armut, der ist irgendwann so von der Glotze weichgeklopft, dass er sich nicht mal mehr zur Wahl vom Sofa hebt.

    Nehemen wir Dich deinen Artikel. Genau das was du Ausdrückst, die erlernte Hilflosigkeit, die soll uns alle gefügig machen.

    Aber schau dich doch um! Die Fassade Bröckelt, das Fundament it total marode. Die Etablierten glauben doch den Mist selbst nicht mehr den sie versprechen.

    Der Gigant wackelt. Vielleicht ist dein nächster Schubser einer der ihn zu Fall bringt. Immer weiter machen.

    Alles wird gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Fassade Bröckelt, das Fundament ist total marode. Der Gigant wackelt..

      ...Ich will auch von dem Stoff .. :D

      Nur so .. nicht anders, aber das hatten wir ja auch schon ;-)

      Löschen
    2. Mein "Stoff" (und ich hab das in letzter Zeit öfter vertickt) ist Charles Eisenstein.
      ( charleseisenstein.net )

      Video verbreiten : http://www.youtube.com/watch?v=76x4GuQCpsc

      Löschen
    3. @ alien:

      so tolerant wie du, kann ich mit den "konservativen wählern, die ihren gut gepolsterten alterssitz" nicht in frage stellen wollen, nicht sein.
      natürlich ist es menschlich - keine frage. aber genauso menschlich ist es, wenn einer sich nicht in gefahr begibt, um einem anderen gegen pöbelnde nazis oder aus einem brennenden haus zu helfen.
      und um es zuzuspitzen: war es nicht auch menschlich, wenn soldaten im wkII aus angst vor repression bei befehlsverweigerung sich an den übelsten greueln beteiligt haben?
      sollen wir denn mit diesem "verständnis für das menschliche" so weitermachen?
      es handelt sich doch dabei um nichts anderes, als die berühmte "zivilcourage", die gerade die konservativen so laut einfordern, wenn es um die verteidigung eines herrn Brunner am s-bahnhof Solln geht.
      nichts anderes verlange ich von den wohlstandsbürgern, als ein kleines risiko (und hier noch nicht mal für leib und leben, sondern lediglich für ihren materiellen wohlstand) einzugehen, zugunsten einer besseren, gerechteren und nachhaltigeren welt. lediglich einen kleinen ausbruch, aus der gemütlichen selbstverschuldeten unmündig- und hilflosigkeit. aber wir sind so ein feiges, kleingeistiges volk von duckmäusern und opportunisten, dass es mich (und gerade jetzt) im halse würgt.

      Lazarus hilf! ... möchte ich rufen, weil mir die ganzen kraftworte für diese lahmarschige bande fehlen, die ihnen gerecht werden würden.

      p.s.: danke für den hinweis auf Eisenstein. werde mich näher mit ihm befassen.

      lg
      don

      Löschen
    4. Hallo don,

      ich sage dir, die sehen gar nicht dass das Haus brennt!
      Die haben keinen blassen Schimmer davon wohin sich die Welt entwickelt. Die sitzen all den Lügen auf die die Schwarzgelben und ihr Bankzinsenluder verbreiten.

      Und, mal ehrlich, wenn es darum geht wer Glaubwürdiger seine Positionen vertritt, dann sit es leider die Merkel (was wirklich schlimm ist).

      Wenn man in der Wahnvorstellung lebt, alles könnte so bleiben wie es immer war, am besten soll sich nix ändern, "Es geht uns doch gut!", dann ist Angela extrem glaubwürdig.

      (Das ist in etwa so wie bei einem Treffen von Hohlwelttheoretikern, egal wie absurd die Theorien, wenn man den Wahn teilt, dann stimmt die Harmonie.)

      Wenn man aber einen Funken Kritikfähigkeit und ein bischen Hirn hat, dann ist völlig klar, dass die Programme von Rot-Grün überhaupt keine Änderung versprechen.

      (Ich hatte das Thema letztens mit Stefan Eichner )

      Löschen
    5. Don, das Problem ist das die geliebten Reichen und Schönen "unsere" Leistungseliten schlimmer als jeder Dieb Mörder Drogendealer Mafiosi sind, denn sie bekommen alle ihre Verbrechen legitimiert .. von einem Gebilde namens Staat das von ihnen nur zu diesem Zweck, der Beibringung ihre Bewirtschaftung und Ausbeutung an den dumm zu haltenden Pöbel, installiert wurde... ich will nicht wieder den Riemen in Sachen Staat auf die Orgel legen, das hatte ich erst mit endless gn .

      Eisenstein ..? Eigentlich ist wie gesagt Aufgeklärt genug zudem sind die Masken inzwischen auch gefallen [ Terror ,Krise, Überwachung Demokratie Freiheit etc. ] ..daran kann es nicht liegen !1! . Die Pfostenmichels haben laut Fussball und Ballermann-Hits singend die Finger in den Ohren ..solange nicht selbst betroffen wird sich im Elend eingerichtet... Ah'geh ich wiederhole mich schon wieder ...

      Löschen
    6. Verbrechen legalisiert soll's heißen .. ;-)

      Löschen
    7. Eisenstein ..?
      Ja, ich find ihn gut.
      weil er eben nicht den alten "Arbeitskampf", "Klassenkampf" etc. wieder anbringt, weil er integriert, weil seine Überlegungen schlüssig sind, weil er dazu fähig ist viele zu erreichen ...

      Löschen
    8. ich frage mich da immer: wo in aller welt bleibt mal ein deutscher "Eisenstein"?

      gibts doch nicht, dass wir hier niemanden haben, der die richtigen botschaften auch mal so rüberbringt, dass die mehrheit ihn versteht und der außerdem so ein charisma hat, dass er auch für die medien interessant ist.

      lg
      don

      Löschen
    9. Vor allem liegt das sn dem seltsamen Phänomen, dass hier in Deutschland jemand der Liebe zu einer zentralen Botschaft macht, lächerlich gemacht wird.

      Wir sind herzlose Technokraten. Der Mensch und seine Gefühle ist ein Tabu Thema im plititschen Diskurs. Wer wie Occupy den Menschn in den Vordergrund rückt, der "hat keine politische Botschaft".

      Dabei ist es der deutsche Humanismus, z.B. Erich Fromms Haben oder Sein, auf die Eisensteins Werk aufbaut. Nicht Philosophen sondern Ökonomen bestimmen das Bild des Menschen in Deutschland.

      Löschen
    10. Don, Observer ..

      Wie schon gesagt Aufklärung gibt es genug ,von krass, bis zur fein süffisant aufbereiteten Unterhaltung .. besonders letzteres bewirkt eigentlich in Verbindung mit den Hirnwasch-Medien eine gelangweilte "Immunisierung" solange eben nicht selbst akut betroffen. Mit anderen Worten es will keiner hören wir haben eine Mischung aus Huxley und Orwell ..wenn's hedonistisch nicht mehr funktioniert gibt's den Knüppel ..Ok that's all folks

      Löschen