Follow by Email

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Offener Brief an @Ruby & All

Abteilung: Warum ich als Zensor versage

(Bezug auf folgenden Kommentar von Ruby)

Hallo Ruby:
In allen Punkten hast Du recht. Habe auch heute bereits einen Kommentar von ihm gelöscht, der wieder mal gegen Altautonomer stichelt.

Natürlich gebe ich hier keine Kommentare von ihm frei, weil ich denke, dies bringt eine Diskussion weiter.
Aber ich will mir auch nicht anmaßen, zu bestimmen, welcher Kommentar sinnvoll ist. Dann würden hier auch ganz andere Kommentatoren nicht zu Wort kommen.

Ich will hier keinen Streichel-Zoo betreiben, wo wir uns - eine Gesinnungsprüfung vorausgesetzt - gegenseitig zustimmen.

Es geht (mir) hier eigentlich nicht um die Person 'der Herr Karl'.
Er ist sozusagen ein Symtomträger.

Es geht (mir) hier um das Thema 'Zensur'. Und es geht darum, wie Linke mit Andersdenken und auch anderen Linken oft umgehen. Es geht hier um 'rote Linien', die jeder für sich selbst zieht, immer enger und enger. Es geht darum, dass man als Linker(!) immer schneller und lauter nach Zensur ruft.

Ich kann (und will) es hier nicht allen Recht machen.
Zensiere ich, ist es für jene falsch,
zensiere ich nicht, ist es für andere falsch.

Und jeder glaubt (überspitzt formuliert) die ultimative Wahrheit zu verkünden.

Ich will hier nicht gegen Flatter anstinken; nur so viel sei gesagt:
Ich empfinde es so, dass dieser exemplarisches Opfer einer verheerenden, destruktiven Dynamik ist.
Man fängt an, hier und da zu zensieren, wobei die Schwelle zur Zensur immer niedriger wird.
Irgendwann bleiben dann nur die Kommentatoren übrig, die weitgehend seiner Meinung sind; von denen kein Widerspruch ausgeht. Und ich denke auch, dass sich dann bei den Kommentatoren (zumindest unterbewusst) ein vorauseilender Gehorsam einstellt.
Die Zensurschere im eigenen Kopf...

Es geht um Leitplanken des Denkens, die immer näher rücken, bis nur noch ein schmaler Trampelpfad übrig bleibt.
Da will ich nicht hin.
Diskurs geht anders.

Du wirst mir sicher glauben (und mitbekommen haben), dass ich seine Gesinnung (des Herrn Karl), und auch die spalterische Art, diese zu publizieren, durch und durch ablehne. Sein Gift hat auch bei mir gewirkt. Habe mich von ihm zu Reaktionen provozieren lassen, die eigentlich nicht meiner Art entsprechen.
Habe dann aber erkannt, dass genau diese Reaktionen ihn aufwerten. Daraus zieht er seine Energie.

So paradox das auch klingen mag: Der Herr Karl hat mir gut getan - hat mich in meiner Charakterentwicklung weiter gebracht. Zu erkennen, dass es ihm eben nicht um Meinungsaustausch (oder gar -findung)  geht, sondern nur um die Provokation einer Reaktion, hat zur Konsequenz, ihn weitgehend zu ignorieren. Wenn's mir Spaß macht, dann antworte ich mal auf ihn. Aber eben nicht, weil mein Ego das braucht. Nicht weil ich mich wehren will. Denn verletzen kann er mich nicht (mehr). Er könnte mich einen Nationalsozialisten schimpfen, dies auf seine unnachahmliche Weise herleiten. Es wäre mir mittlerweile schlicht wumpe - vermutlich würde ich sogar darüber lächeln.

Gerade in dieser Kommentarspalte kristallisiert sich aber heraus, dass das Gift von dHK partiell noch immer wirkt. Dieses Phänomen ist meiner Meinung aber nicht NUR auf ihn selbst zurückzuführen.

Ich sage es nochmal und ich meine es auch so:
Man muss den Herrn Karl und Seinesgleichen aushalten können!
Man hat immer die Wahl, ob man seine Kommentare ignoriert oder nicht. Ob man sich auf seine Provokationen einlässt, oder nicht.

Ich will meine Seite nicht als Kuschelzoo verstanden wissen, deren Leser den Anspruch haben, dass der Betreiber unliebsame Meinungen weg-zensiert. Ich habe mir hier auch viele kritische Meinungen gegen meine Position (und Person) eingefangen. Ich halte das aus, und wenn mir danach ist, kommentiere ich diese.

Abschließend:
Sicherlich kann ich hier alles zensieren, was unter 'der Herr Karl' gepostet wird. Was wird passieren? Er wechselt seinen Nickname. Dann werde ich mir nicht bekannte Kommentatoren auch zensieren, weil ich eben Diesen dahinter vermute.
Und irgendwann bin ich dann da, wo das Moderationsverhalten von Flatter heute angekommen ist.

@all:
Wer die Kommentare von ihm (und Menschen seiner Gesinnung) nicht aushalten kann, ihn nicht ignorieren, oder bei Bedarf widerlegen kann, der sollte diese Seite im Eigeninteresse nicht mehr besuchen.

Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, euch vor der bösen Welt da draußen zu beschützen.
Im Gegenteil: Ich will Euch damit konfrontieren!
Denn sie ist da, ob ich sie nun zensiere, oder nicht.

Lebt damit, oder meidet meine Seite. Es ist Eure Entscheidung!

Grüße
Euer Duderich

Kommentare:

  1. bitte Dude,

    du hast mit allem recht, aber laß' es jetzt den letzten text zu diesem thema sein. es ist wirklich ermüdend, dass linke offensichtlich tatsächlich nichts besseres zu tun haben, als um sich selbst zu kreisen und sich zu fragen werd er "linkeste" von allen ist.
    ähnlich die fraktionssitzung gestern bei der Linken.
    also laß uns endlich wieder über themen reden. über das gesülze macher trolle kann sich jeder geneigte leser sein eigenes bild machen.

    lg
    don

    AntwortenLöschen
  2. Leider ordnest Du den Charakter von Karl falsch ein, wie pantoufle bereits sagte. Was er macht ist kriminell. Er agiert im Schutz seiner Anonymität im rechtsfreien Raum, beleidigt, verleumdet, lügt und missachtet des Urheberrecht anderer Blogger und suhlt sich in seinem Horror vor radikalen Linken.

    Mit Deiner Entscheidung verweigerst Du ein Minimum an Solidarität unter Linken, indem Du lieber Leute wie den von Karl durch und durch gemobbten altautonomen verprellst und an seiner statt den HK auf Deine Plattform aufschlagen läßt. Na toll. Dafür bekommst Du auch noch Beifall von Dennis82.

    Du wirst erleben, dass Karl je nach Laune, Gusto und Zuckerspiegel(!) auch Dich immer wieder aufs Korn nehmen wird, und zwar so lange, bis nach dem Motto "steter Tropfen höhlt die Leber" sich auch andere, Dir bislang wohlgesonnene Linke stillschweigend distanzieren oder sich "nachhaltig" ermuntert fühlen, Dich auf unerklärliche Weise plötzlich anzugreifen. Dann alles Gute. Denn ich bin sicher, dass dHK schon dafür sorgen wird, dass dies nicht der letzte Thread zum Thema auf Deinem Blog gewesen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Karls epic failure ...15. Oktober 2013 um 21:58

      Er agiert im Schutz seiner Anonymität
      Diese Trolle machen immer wieder ein und den selben saudummen Fehler. z.B. den Klarname von @der Herr Karl heraus zufinden, ist ein Kinderspiel und kann eigentlich JEDER!!
      Kein Hack noch nicht mal Google ist dazu nötig, der Typ ist einfach nur ein dämlicher Idiot.

      im rechtsfreien Raum,
      Das Internet ist KEIN rechtsfreier Raum, auch für den Herrn H***y aka "der Herr Karl" nicht!!

      Es ist langsam an der Zeit für den Herrn sich bei den ganzen Menschen, über die er sich heute so höhnisch ausgelassen hat, zu entschuldigen.

      Löschen
    2. @HKef:
      "Es ist langsam an der Zeit für den Herrn sich bei den ganzen Menschen, über die er sich heute so höhnisch ausgelassen hat, zu entschuldigen."

      Eher gefriert die Hölle - oder sinken Energiepreise, als dass sich der Herr Karl bei irgendjemanden entschuldigt, dem er Unrecht getan hat.

      Aber: Wer braucht denn die Entschuldigung von den höhnisch beschimpften?

      Ich sicherlich nicht!

      Grüße, Dude

      Löschen
  3. Sperr die Wurst. Wenn sich rauskristallisiert, dass er unter einem anderen Nick weitermacht (erkennt man ja bestimmt am Stil?), sperr ne wieder.
    Mir gehen so Leute schon auf den Sack. Stören den Lesefluss und alles (wenn ich denn mal außnahmsweise Kommentare lese ;) ). Ein paar mal durchaus zu ertragen, was ich jetzt nicht auf die Wurst speziell beziehe, sondern eher auf andere seiner Gattung, aber irgendwann wirds lästig.
    Nur meine paar Pfennig.

    Doktor Arzt

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab den Eindruck, manche haben gar nicht gelesen, wass der Dude geschrieben hat. Ja, es ist eigentlich in sich widersprüchlich, dieses Thema (immer wieder) zu behandeln. Aber nochmal: Diesen immensen Grad an Bedeutung bekommt der Herr Troll einzig und allein dadurch, dass man auf ihn überhaupt reagiert, ihn und sein Tun zum Thema macht. Lasst ihn doch einfach Selbstgespräche führen, der verliert in kürzester Zeit die Lust. Souveränität; damit ärgert man ihn am meisten... ich seh mir das ja aber auch schon lange genug an: seine Kontrahenten versuchen es gar nicht erst einmal. Es ist, als würde Pawlow immer mit seinem Glöckchen bimmeln...

    Mir ist im Leben die Meinung von Fremden generell: scheißegal. Beleidigen oder verletzen können mich nur Menschen, die ich persönlich kenne und/oder in gewisser Weise schätze. Isses denn wirklich so schwer, da drüberzustehen...? Was bitte befürchtet man...? Was stört es die Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr scheuert...?

    Ich seh eben auch die Kehrseite des eigentlichen Problems; auch wegen individueller Erfahrungen, wie in manch anderen Blogs eben mit Leuten umgesprungen wird, die auch nur ein klein wenig aus der Reihe tanzen. Und da geht es eben sehr oft nicht um einen Extremfall wie diesen, sondern um eine sehr breite Grauzone. In der eine entsprechende, einschüchternde Willkür und unterschwellige Angst herrscht, den "Hausherren" evtl. zu verärgern... Daraus resultierend die kontraproduktive Sektiererei, "wir" und "die". Dann werden mal eben wie jetzt persönliche Ultimaten gestellt - und immer feste auf den Spaltkeil gekloppt, den der eigentliche Verursacher der ganzen Misere in das Holz getrieben hat!

    Im Übrigen sollte jemand, der sich tatsächlich in krimineller Weise belästigt fühlt, auch auf juristischem Wege etwas dagegen tun... und diese Aufgabe nicht irgendwelchen Bloggern aufbürden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eigtl wollte ich zu dem Thema gar nichts sagen, weil MMN vollkommen überflüssig...
      hier nur: volle Zustimmung.

      "keiner braucht ne Schere im Kopf zu haben", erst mal leicht gesagt... aber wie Duderich schon geschrieben hat - die entsteht leicht auch unterbewußt - v.A. wenn jmd seinen Text unbedingt drin haben will, z.B. um sich zu rechtfertigen/erklären etc... gerade wenn die comments eh schon durch ne Schleife gehn.

      ansonsten - wie ich in ner *ziemlich* ähnlichen Diskussion bei kritik & kunst schon mal geschrieben hab:
      jeder zensiert, und da ist erst mal auch nichts verkehrt dran - bei dem Begriff springen zwar manche im Dreieck, aber es wäre Schwachsinn zu glauben, ausnahmslos _alles_ stehn zu lassen wäre ein besonderes Qualitätsmerkmal... das kann man bei re:fefe bewundern.
      aber alle comments zu sperren, die bloß nach Herr Karl riechen - da geht's auf jeden Fall ziemlich schnell in die von Dennis beschriebene Richtung.

      Duderich muß letztlich selbst wissen, wie er sich hier entscheidet.

      auf die Abstimmung würd ich jedenfalls nicht so viel wert legen - IP wechseln kostet keine 2 Minuten...

      Löschen
    2. Das Problem ist ja, daß die Kommentarspalten bei der Verbreitung von Meinungen eben auch als Multiplikatoren funzen und dadurch eine gesellschaftliche Akzeptanz nicht nur suggerieren, sondern letztendlich auch kreieren.
      Sowas Eingebrauntes wie re:fefe würde ich daher ums Verrecken nicht in meiner öffentlichen Blogroll aufführen; de facto habe ich schon jemanden für weniger rausgekickt.

      Löschen
    3. Du ... bist Anwalt? ;)

      speziell hier ging's ja eigtl gar nicht um Meinungen...

      Über Kommentare transportierte Propaganda seh ich auch als größere Herausforderung, gleichzeitig wird der Einsatz der Zensurschere da natürlich ne besonders komplizierte Operation.

      dagegen ist das hier eigtl Kinderkram, auf deutsch gesagt...

      das verlinkte Beispiel ist ja noch relativ harmlos - v.A. spricht es in _der_ Form voll & ganz "für sich"

      Löschen
    4. Garfield schrub:

      "Du ... bist Anwalt? ;)"

      Nee, hast Recht, mein Fehler, diese Auslegung drängt sich bei unsorgfältigem(!) Lesen ja geradezu auf.^^

      Was dHK angeht, so habe ich übrigens mit "egal" gestimmt (weil es kein "ich enthalte mich" gab, harharhar).
      Die von ihm ausgehende unfreiwillige Komik bringt mich zwar immer wieder zum Schmunzeln, aber ich kann es auch verstehen, wenn einige Leute von ihm die Schnauze gestrichen voll haben.
      Daß das, was von seinen Kommentaren hier(!) bisher freigeschaltet wurde, juristisch angreifbar wäre, wage ich zu bezweifeln, von daher sehe ich auch keinen zwingenden Grund für ein strikteres Vorgehen.
      Und was die Gesprächsästhetik angeht, so ist und bleibt es Sache des Blogherren, ob und wie er da regelnd eingreift:
      "Sein Blog ist Teil seines Privatbereichs und eben kein öffentlicher Freiraum, auch wenn er öffentlich einsehbar ist, so wie z.B. ein Vorgarten.
      Es obliegt IHM, diesen Bereich auszugestalten, wie es IHM beliebt.
      Wer es nicht mag, kann gehen.
      Wer auf den Rasen kackt, muß gehen."

      Löschen
  5. Nabend Dude,

    eigentlich wollte ich zu dem Thema nichts mehr schreiben. Aber da du meinen Nick speziell erwähnst, nur noch so viel:

    Ich akzeptiere deine Entscheidung und hoffe nur, dass sie deinem Blog nicht schadet.
    Um die Wirkung der Kommentare dieser kranken Person zur vollen Entfaltung zu bringen, würde ich alle seine Kommentare veröffentlichen, egal wie subversiv sie sind.
    1. Du hast dann kein Entscheidungsproblem.
    2. Du wirst dann schneller selbst bemerken, dass er deinen Blog kaputt schreibt.

    Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass du dann nicht all zu viel von deinen ernsthaft diskutierenden Kommentatoren verlierst.
    Ich werde bleiben, egal, welche Entscheidung du letztendlich triffst.

    Liebe Grüße Ruby

    AntwortenLöschen
  6. N´abend Dude

    Tja,eigentlich waren wir uns einig,das es wichtigeres gibt,als diesen Herren,aber nach dem Verlauf der Diskussion im anderen Thread kann ich verstehen ,das dieser Eintrag noch einmal nötig war.
    Ich gebe dir grundsätzlich Recht.du bist der Hausherr auf deiner Seite und hast darum auch das Recht zu entscheiden,ab du seine Kommentare stehen lässt oder nicht.auch deine Gründe kann ich nachvollziehen ,letztendlich sind diese Kommentare auch selbsterklärend und ihre Dämichkeit fällt auf den Schreiber zurück.Wie gesagt,ich kann das gut nachvollziehen,weil ich auch die lange Leine bevorzuge.Was den Umgang angeht,würde ich Dennis82,wie auch Ruby zustimmen.Ich glaube auch,das es das beste ist solche Trolle zu ignorieren.Im Falle des Herrn Karl würde ich aber Ruby zustimmen,das ihn auch das Ignorieren nicht abhalten wird.Seine Postings,wie auch sein Drang andere Blogger und Kommentatoren als selbsternannter Moralwächter zu bevormunden und ihnen Regeln diktieren zu wollen,weisen ihn als ausgeprägten Narzissten aus.Ich habe heute in der Tageszeitung folgenden Satz dazu gelesen:"Narzissten werten andere ab um sich selber aufzuwerten und besser zu fühlen."Das kommt ,glaube ich,der Wahrheit sehr nahe.Der Herr Karl ist im Grunde genommen ein niemand,der jemand sein will,der jemand besonderes sein will und so wahr genommen werden will.Darum diffamiert er systemkritrische Blogger und Kommentatoren als Extremisten und Nazis und wirft sie mit Terroristen in einen Topf und überschreitet dabei Grenzen von Anstand und Vernunft.Weil er sich ihnen gegenüber als der bessere ,der überlegene Mensch fühlen will.Weil er sich über andere erheben will.Darum spielt er sich als Moralwächter auf,Kontrolliert und bevormundet.Weil er sich über andere erheben will und sich mit seinem Blog wohl als eine Art Retter der linken Blogszene sieht,der er überhaupt nicht ist.Das er auf anderen Blogs,wie dem Spiegelfechter nicht mehr Ernst genommen wird,merkt er wohl nicht mehr,es wird ihn aber wohl auch nicht stören.Hauptsache,er wird wahrgenommen.
    Das beste was man da tun kann,ist wohl,was Schwitzig beim Spiegelfechter vorgeschlagen hat:Wenn der Name"Der Herr Karl"auftaucht,einfach weiterscrollen und zum nächsten Kommentar.Dude, lass seine Kommentare stehen,es ist in Ordnung und ich werde mit Sicherheit nicht wegen des Herren Karl deine Seite meiden,das würde ihm nämlich wieder eine Bedeutung geben,der er nicht verdient.Er ist einfach ein Nichts,das etwas besonderes sein will,und hier zu unnötiger Größe aufgeblasen wurde.Lassen wir also die Luft raus und ihn wieder ein Nichts werden.
    So,und nun können wir uns hoffentlich wieder um wichtigere Dinge kümmern.
    L.G.,der Doctor

    AntwortenLöschen
  7. "du hast mit allem recht, aber laß' es jetzt den letzten text zu diesem thema sein. es ist wirklich ermüdend, dass linke offensichtlich tatsächlich nichts besseres zu tun haben, als um sich selbst zu kreisen und sich zu fragen werd er "linkeste" von allen ist."
    [Don M. Tinkly]

    "So,und nun können wir uns hoffentlich wieder um wichtigere Dinge kümmern.
    [Der Doctor]

    Wenn ich auf Klickzahlen aus wäre, dann würde ich ewig solchen Schmus posten.
    Hier exemplarisch einige Zahlen: (Stand: 23:03h, 10.10.13)

    "Leckt mich doch mal bitte nachhaltig am Arsch!" (02.10.13)
    Aufrufe: 697, Kommentare: 44

    "Offener Brief an @Ruby & All" (09.10.13)
    Aufrufe: 179, Kommentare: 8

    Mein Beitrag zu Lampedusa:
    "Die Scheinheiligkeit des Mitgefühls"
    Aufrufe: 76, Kommentare: 1

    Die Linke scheint ist viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um mal aus dem Fenster zu schauen.

    Aber ich gelobe Besserung!

    "Ich werde bleiben, egal, welche Entscheidung du letztendlich triffst."
    [Ruby]

    Das ist süß! Danke!

    Grüße an alle Ähnlich- und Andersdenkenden

    Euer Duderich





    AntwortenLöschen
  8. Das muss unbedingt dokumentiert werden, bevor ER es wieder löscht:
    (Thema: Linksradikale unter der Meinungsführung des Altautonomen alles Gewaltverherrlicher mit Killerinstinkt):

    Anonym15. Oktober 2013 19:24
    http://www.youtube.com/watch?v=wd32-wrxT_k

    Auf dem Video ist zweifelsfrei zu erkennen, dass es sich nicht um einen Angriff auf die Insassen des Polizeifahrzeugs handelt, sondern dass fliehende Antifas im Vorbeilaufen das Fahrzeug beschädigen. Weder werden die Türen des Bullys geöffnet, noch die übrigens bewaffneten Beamen herausgezogen. Ab Sekunde 11 ist eindeutig zu sehen, dass das Polizeifahrzeug nicht rechts den freien Teil der Abfahrt benutzt, sondern mit einem Linksschlenker gezielt in die entgegenkommenden Personengruppe fährt.

    Das muss reichen. Diskutieren geht hier ja sowieso nicht.

    Antworten

    Anonym15. Oktober 2013 19:33
    Besonnene Polizei?
    http://www.youtube.com/watch?v=460Ag62bQ34

    Antworten

    Anonym15. Oktober 2013 19:48


    der Herr Karl schrieb am 15. Oktober 2013 um 09:28 beim Spiegelfechter - Permalink
    Antworten

    @Die Katze aus dem Sack
    Demokratie im Arbeitsalltag?
    Du meinst eine Abstimmung in einer Firma, ob künftig bei höherem Lohn nur noch vier anstatt fünf Tage gearbeitet werden soll? Wie die Abstimmung wohl ausfallen würde…
    Oder eine Debatte darüber, ob die Anweisung des Abteilungsleiters nun ausgeführt werden soll oder eher nicht oder vielleicht erst nächste Woche?
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/128127/brief-an-den-waehler?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+DerSpiegelfechter+%28Der+Spiegelfechter%29

    Mit Ironie den eigenen totalitären Charakter überdecken - aber andererseits auch entlarvend. Am Eingang zu den Geschäftsräumen des Kleinselbständigen Karl betreten Sie die demokratiefreie Zone. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist beim Pförtner abzugeben. Die Menschenwürde ist im Spind zu verschließen. Sekundärtugenden werden notfalls mit einer neunschwänzigen Katze auf die Haut eingraviert. Der Betriebsrat wird noch vom SEK verhört. Das Personal des zuständigen Arbeitsgericht hat im Nachbarkanton Asyl beantragt.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Beitrag!
      Trotzdem: Pseudonym wäre nett.

      Löschen
  9. "Auf dem Video ist zweifelsfrei zu erkennen, dass es sich nicht um einen Angriff auf die Insassen des Polizeifahrzeugs handelt, (..)"

    Die Fenster sind recht nahe an den Köpfen der Insassen, d.h. spätestens beim Schlagen durch ein bereits entglastes Fenster wird es schwer, den Vorsatz der Körperverletzung abzustreiten, falls da jemand saß; beim Einwerfen einer Scheibe (wie hier bei 0:09) wäre es ganz schön albern, den Vorsatz zu leugnen.
    Hätte der Bulle auf seiner Flucht noch jemanden umgeholzt, so wäre den Randalierern auch daran noch zumindest eine Teilschuld anzulasten, da sie allein diese Situation herbeigeführt haben.

    "Ab Sekunde 11 ist eindeutig zu sehen, dass das Polizeifahrzeug nicht rechts den freien Teil der Abfahrt benutzt, sondern mit einem Linksschlenker gezielt in die entgegenkommenden Personengruppe fährt."

    Bei 0:10 steht eine einzelne Person mittig auf der Fahrbahn, die Lücke links ist größer, die kleine Gruppe danach bewegt sich nach links, womit dann rechts wieder frei wäre - und mehr wird der Fahrer da wahrscheinlich nicht geschnallt haben, immerhin hat es kurz vorher ein Wurfgeschoß durch das Beifahrerfenster geschafft.

    Hätte er langsamer fahren können?
    Sicher.
    Er hätte vor allem erst mal das Martinshorn anschmeißen können.^^

    Tötungsabsicht?
    Nee, höchstens Fahrlässigkeit wegen des Tempos; den einen von der kleinen Gruppe, der da bei 0:12 doch noch nach rechts ausweicht (und damit den Ausweich-Slalom stört), hätte es nämlich auch leicht erwischen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Horst: Polizeigewalt versus militante Demo sollte hier nicht das Thema sein. Darüber wurden nach der Occupy-Demo in Ffm 2013 reichlich Arumente ausgetauscht, auch mit Prügelbullenverstehern. Mich stört der Duktus, mit dem hier propagandistisch einiges vermischt wird.

      Ich habe nur versucht, das Video objektiv zu interpretieren. Du siehst es anders. Darum noch einmal.

      1. Ein Polizeifahrzeug stellt eine gefährlichere Waffe dar, als ein paar Holzlatten.
      2. Es ist nicht zu sehen, wieviel Beamte und in welche Montur in dem Bus sitzen.
      3. Der Bus fährt (Sek. 9) an und auf eine hellrosa/hell gekleidete unvermummte Person zu (9. Sek.), die zu Seite springt, um Kontakt mit dem Fahrzeug zu vermeiden. Als der Bus aus dem Bild verschwindet, kann man noch sehen, dass Demonstranten, die auf der Flucht und an der Zerstörung des Busses nicht beteiligt waren (darunter viele "Bunte"), sich nur durch einen letzten Seitensprung vor dem ankommenden Bus retten konnten (Sek. 13). Da gibt es für mich nichts zu beschönigen.
      4. Bei dem von mir inkriminierten Blog wird durch gezielte Auswahl von Kommentaren ein Zusammenhang zwischen den Demonstranten und den Autonomen hergestellt. Dabei ist nicht mal zu erkennen, sondern nur zu vermuten, dass es sich bei den fliehenden um Antifas handelt. Am Anfang ist ein Transpi zu sehen, das eindeutig ist.
      5. Gewalt gegen Menschen war und ist für Autonome und auch den RZ immer ein Tabu. Ausnahme Gegengewalt/Notwehr. Auf dem Video schien aber Wut die Triebfeder zu sein.

      Horst? Kennst Du die Staatsanwältin, die gegen Lothar König (Dresden) ähnliche Konstrukte aufbaut?








      Löschen
    2. "Bei dem von mir inkriminierten Blog"

      Karlchens Funblog hat's wohl dahingerafft, falls Du den meinst.
      Ich bekomme da jedenfalls nur noch ein "Sorry, the blog at flatterwatch.blogspot.com has been removed" angezeigt.^^

      Löschen
  10. Jetzt mal unabhängig ob dieses Polizeifahrzeug richtig oder falsch gehandelt hat:

    Die Regierung gibt einen Scheiß ob unser gesetzlich garantiertes informationelles Selbstbestimmungsrecht. Wir werden verdachtsunabhängig überwacht und es interessiert keinen!

    Dass die Versammlungs/-Demonstrationsfreiheit de fakto beschnitten wird, ist wohl auch eine Binse.

    Es gibt unzählige Verfehlungen.

    Wer noch glaubt, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der der Geist des Grundgesetzes gelebt wird - der mag naiv sein.

    Wer glaubt, eine Beweisführung antreten zu müssen, dass dies nicht so ist, der ist ebenso naiv. Denn dies passiert täglich.

    Hartz IV ist dafür ein Beispiel:
    Solange ein 'Mindestbedarf' gekürzt werden kann, solange wird unser Grundgesetz nicht gelebt.

    Unbestritten wird unsere Demonstrationsfreiheit beschnitten.

    Sehr viele andere Freiheiten auch.
    Im Gesamten läuft hier vieles falsch und das gilt es anzuprangern.
    Unabhängig davon, wohin ein Polizeifahrzeug steuert und mit welcher Absicht.

    Letztendlich wird sich die exekutive Gewalt das Heft nicht aus der Hand nehmen lassen. Egal, wie begründet sich die Gegenwehr auch gestalten mag...

    AntwortenLöschen