Follow by Email

Montag, 18. November 2013

Armut - im Geiste, und in der Realität

Abteilung: Unreflektierte Gedanken

Die Erde.
Ja, sie lebt noch. Du Luft ist noch atembar.
Die meisten verhungern nicht.
Die Wenigsten fallen Naturkatastrophen zum Opfer.

Es gibt Reiche und Arme.
Das war schon immer so.
Und es soll auch so bleiben - um das Wertegefüge zu erhalten.

Die Wirtschaft muss wachsen.
Nicht wie die Natur - denn diese hat Grenzen.

Kein Baum, der nicht aufhört zu wachsen. Kein anderes Wesen.

Aber die Wirtschaft wird ewig wachsen.

Denn das brauchen wir, das wollen wir, und das glauben wir.

Reichtum wird wachsen, und naja, Armut auch.

Das ist nun mal so. Es ist alternativlos.

Hört nicht auf die naiven Spinner, die etwas anderes behaupten!

Akzeptiert dieses System, denn es gibt kein anderes.
Außerhalb dieser Logik ist alles Spinnerei.

Fügt Euch dieser Logik und versucht zu funktionieren.
Arbeitet und konsumiert von Eurem Lohn!

Ihr dürft alles tun, außer nachzudenken, kritisch zu reflektieren und dieses System in Frage zu stellen.

Das kann ja wohl nicht so schwer sein!

Vorausgegangene Generationen konnten doch auch wegschauen!
Ihr könnt das auch!
(Bitte weitergehen - es gibt nichts zu sehen)

1 Kommentar:

  1. "(Bitte weitergehen - es gibt nichts zu sehen) "

    Verlangt man eine adäquate Kontrolle der Spitzenverdiener, bezüglich ihrer Steuerzahlungen, dann kommt ein Aufschrei. Bei der Überwachung durch die Arge gibt es nichts. Dabei meint Angela Merkel im Bundestag zur NSA Affäre, dass kein Deutscher überwacht werden darf.

    AntwortenLöschen