Follow by Email

Dienstag, 24. Dezember 2013

Santa Duderich feiert - das Ende des Konsumrausches

Abteilung: Konsum - im Gedenken an Jesus Geburt.

Auf glitzernde Weihnachtsbäume stehe ich ja nun gar nicht. Sowieso ein heidnischer Brauch, den ich, obwohl ich Atheistin bin, nicht folge.

Jesus, als historische Figur, würde wohl im Strahl kotzen, wenn er erfahren würde, welchen Konsumrausch seine Geburt, kapitalistisch interpretiert, auslösen wird.

Ich selbst feiere Weihnachten, weil danach Menschen wie ich nicht mehr mit Weihnachtsmusik penetriert werden. Weil ich keine, mit Einkaufstüten beladende, gehetzte Menschen mehr sehen muss.
Ich wähnte mich in der Hölle, während ich in der Vorweihnachtszeit meine Einkäufe tätigte.

Glitzer und Konsum.

Was genau hat das mit dem Christentum zu tun?

Was hat das mit dem zu tun, was Jesus predigte?

Ich bin ungläubig, ein Heide gar. Habe nie die Bibel gelesen - erfahre aber tagtäglich, wofür jene eintreten, die sich Christen nennen.
Es gibt sogar eine Partei, die das Attribut 'christlich' in ihrem Namen führt.
Diese Partei fühlt sich der Wirtschaft verpflichtet.
Dem Wirtschaftswachstum.
Keine Solidarität mit den Armen und Abgehängten ist von denen zu spüren.

Ich selbst bin Atheist, aber ein spiritueller Mensch - der sich fragt, was Weihnachten in der heutigen Zeit noch mit christlichen Werten zu tun hat.

An alle Christen und Nichtchristen möchte ich die Frage richten:
Dient Weihnachten mehr dem Konsum - der Absatzraten, oder doch der Vergegenwärtigung humanistischer Werte?

Ist Weihnachten in unserem Kulturkreis gar ein kapitalistisches Fest?

Was hat in unserer Gesellschaft die relevantere Bedeutung:
Der Konsum, oder doch die Besinnung auf Bescheidenheit, auf Besinnlichkeit, .... auf Menschlichkeit?

Wie auch immer die Antwort ausfallen mag:

Santa Duderich wünscht Euch ein fröhliches Weihnachtsfest.

Kommentare:

  1. http://www.der-postillon.com/2010/12/jesus-christus-hasst-weihnachten.html

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Duderich!

    "Ist Weihnachten in unserem Kulturkreis gar ein kapitalistisches Fest?"

    Hier ist Weihnachten kalendermässig vorbei und meine beiden Damen haben sich schon wieder auf die Piste gewagt, um dem Konsum zu frönen.
    Ob sie dabei in einen Rausch geraten sind, werde ich sie nach Rückkehr befragen. Ich glaube wohl nicht.

    Nehmen wir's mal von der praktischen Seite. Diejenigen, die dem Arbeitsleid unterworfen sind, haben ein paar freie Tage und die anderen, die davon wirklich befreit sind möglicherweise einen mageren Essenstisch.

    Dazu passend aus meinen "wilden Jugendtagen" ein Vers, den wir uns vorgesprochen haben.

    "Der Tannebaum steht öd und leer, die Kinder glotzen blöd umher. Da lässt der Vater einen krachen, die Kinder fangen an zu lachen. So kann man auch mit kleinen Dingen grosse Freude machen!" Bekannt ?

    Zu Deiner Frage: Ich mag das Gejammere meiner Frau nicht, dass sie gar keine weihnachtlichen Gefühle mehr bekommt. Alles wäre nur noch Kommerz.

    Na, war es das nicht schon immer? Als Kind hat man daran vielleicht noch so romantische Erinnerungen.

    Ich erinnere mich noch sehr gut, dass mich meine Eltern am Heiligabend in die Kirche getrieben haben, obwohl ich keine Lust dazu hatte.

    Ist schon sehr, sehr lange her. Damals fuhren kaum Autos auf der Strasse. Bin halt schon ein klein bisserl älter geworden.

    Was hat dieser Pfaffe da von seiner Kanzel abgelassen? Ja , er hat von der Kanzel geschimpft, dass die Menschen immer mehr nach dem Konsum trachten würden , anstatt christliche und gutgläubige ( da steckt was im Adjektiv) Menschen zu sein. Natürlich ging am Ende des Vortrags
    der Klingelbeutel rum (für Brot für die Welt). Die modernen Klingelbeutel sind die Supermarktkassen.

    Ähnlichkeiten zwischen Christentum und Kapitalismus sind nicht rein zufällig.

    Aber wir sind ja angeblich freie Menschen. Also können wir auch darüber entscheiden, ob wir das mitmachen wollen oder nicht. Ich glaube die meisten finden es doch zu schön, dieses Fest der Liebe.

    Bettler an der Tür: "Nein wir geben nichts!"

    AntwortenLöschen
  3. Hier mein Kommentar Teil 2 zu
    Santa Duderich feiert - das Ende des Konsumrausches
    Abteilung: Konsum - im Gedenken an Jesus Geburt.

    An alle Christen und Nichtchristen möchte ich die Frage richten:
    Dient Weihnachten mehr dem Konsum - der Absatzraten, oder doch der Vergegenwärtigung humanistischer Werte?
    Ist Weihnachten in unserem Kulturkreis gar ein kapitalistisches Fest?
    Was hat in unserer Gesellschaft die relevantere Bedeutung:
    Der Konsum, oder doch die Besinnung auf Bescheidenheit, auf Besinnlichkeit, .... auf Menschlichkeit?
    Wie auch immer die Antwort ausfallen mag:
    Santa Duderich wünscht Euch ein fröhliches Weihnachtsfest.
    <><><>
    G.S.: He Dudel, wird nun aber Zeit, dass auch du von dem Schwachsinn Weihnachtsfest runterkommst, denn wer das - wie auch immer - mitmacht, anstatt es zu boykottieren oder zumindest zu ignorieren, der beweist doch nur seine Geistlosigkeit, und dass er sich von einem religioesen Machtkomplex wie eine Marionette manipulieren laesst, vom Willen einer Machtpotenz der Luegner und Betrueger.
    Es sind doch totale Idioten, die sich unter die Knute dieses klerikalen religioesen kapitalistischen Komplexes beugen.
    Wer deren Feste - welcher Art und wie auch immer - mitfeiert, der ist doch dumm, der hat doch gar kein eigenes Bewusstsein, gar keinen eigenstaendigen Geist.
    Das Ganze ist doch manipulierter Schwachsinn fuer runtergefickte Idioten, die sich freuen wieder einmal ein paar faule Tage mit materialistischem Wohlstand zu haben.
    Bei diesen Festen da entspricht doch gar nichts der Logik, der Vernunft oder gar der Wahrheit.
    Da kann man doch nur mitmachen, wenn man selber sinnlich und geistig minderbemittelt und also total verbloedet ist.
    Da feiert man die Geburt eines sogenannten Jesus, der zu jener Zeit gar nicht geboren wurde, aufgrund dessen andere christliche Sektionen die Geburt zu anderen Zeiten feiern. Da feiert man den Jahresbeginn nach dem Todestag oder Namenstag eines Papstes Sylvester so als wuerde man sich immer noch in der Antike befinden und akzeptiert und unterstuetzt damit doch den ganzen Irrwahn und die Luegen der katholisch christlichen Religion.
    Warum seid ihr nicht so schlau und feiert euren eigenen Geburtstag als Jahreswechsel und als Weihnachtsfest, sondern den von diktatorischen totalitaeren Luegnern, Betruegern und Versklavern.?
    Um Wahnsinn zu beenden muss man derartiges total boykottieren anstatt einen obendrauf zu setzen und den klerikal verordneten Feier- und Konsumwahn wie auch immer mitzupraktizieren.
    Warum also nicht am sogenannten Heiligen Abend aus Marx Kapital vorlesen, anstatt vom dreikoeniglichen christlich kapitalistischen Gold- und Silberrausch im Schafstall zu Bethlehem zu faseln und weibliche Schwangerschafts- und Geburtsseligkeit zu feiern.?
    So kommt man aus dem Luegenwahn "Euch ist heute der Messias, der Retter, besser noch der Heiland*** geboren" doch nie heraus.!
    Ganz im Gegenteil, so geht's immer weiter, immer dauerhafter in das elende Armutsleben im dreckigen Stall. Die doofen Weiber macht man so schwangerschaftsgeil und die doofen Maenner, selbst wenn sie arme arbeitslose Schweine sind, zeugungsfreudig, nach dem Motto.: Es wird schon laufen irgendwie. Die drei heiligen Kaufleute (Rockefeller, Rothschild, ... ) werden schon Gold und Silber, Weihrauch und Myrrhe und das neueste Handy fuer die NSA-Bewachung bringen, auch wenn die Engel schon lange nicht mehr singen "Frieden auf Erden".
    Ein neues christliches Business-Jahr wird's auf jeden Fall werden.

    *** Heiland hoert sich doch viel buttriger an, oder besser noch Highland.?
    Zu Weihnachten wird man high gemacht, auch wenn man nicht weiss, wie man nach dem "Heiligen Abend" bis zu den drei Eisheiligen seine Bude heizen und all die Rechnungen bezahlen soll.
    <>
    Und was die Spiritualitaet anbetrifft Santa Dudel,
    versuche es immer nur mit dem logischen Denken.
    Wenn Gott kein Kommunist ist, dann kann sein Himmel auch nur eine Hoelle voller Egoisten sein.
    Und ein Nirvana ohne Kommunismus ist auch nur eine Egoistenhoelle.
    Gustav.

    AntwortenLöschen
  4. Hier mein Kommentar Teil 1b zu
    Santa Duderich feiert - das Ende des Konsumrausches
    Abteilung: Konsum - im Gedenken an Jesus Geburt.
    <><><>
    Ich bin ungläubig, ein Heide gar. Habe nie die Bibel gelesen - erfahre aber tagtäglich, wofür jene eintreten, die sich Christen nennen.
    <><><>
    G.S.: Sage Dudel, inwiefern sind Heiden denn unglaeubig.? Was glauben sie denn nicht.? Etwa dass die Erde eine Scheibe ist, und dass zu Kreuzen umgearbeitete Wotanseichen Heil und ewiges Leben bringen.?
    <><><>
    Es gibt sogar eine Partei, die das Attribut 'christlich' in ihrem Namen führt.
    Diese Partei fühlt sich der Wirtschaft verpflichtet.
    Dem Wirtschaftswachstum.
    Keine Solidarität mit den Armen und Abgehängten ist von denen zu spüren.
    Ich selbst bin Atheist, aber ein spiritueller Mensch - der sich fragt, was Weihnachten in der heutigen Zeit noch mit christlichen Werten zu tun hat.
    <><><>
    G.S.:Was sind denn nun "christliche Werte".? Ikonen, goldene Altaere und Dome...?
    Pazifismus kann's ja nie gewesen sein und von daher auch die Naechstenliebe nicht, geschweige denn Ehrlichkeit. Christliche Ethik und Moral war doch immer schon so wandelbar wie die Schaufensterdekoration im Grosskaufhaus. Also Dude, "christliche Werte".? Wieviel Milliarden weltweit.?
    Alles andere dient doch nur diesem christlichen Wert, materialistischen Reichtum anzuhaeufen, zu vergroessern und zu erhalten, wozu selbst alle ihre faschistischen Religionskriege dienten.
    Pluendern und Versklaven der sogenannten Heiden, von denen ich immer noch nicht weiss, was dieses Wort bedeutet.
    Also die Daenen waren solange Heiden bis sie ihre Nachbarn im Zeichen des Kreuzes erschlugen. Durch diese Handlung wurden sogenannte Heiden Christen. Folglich dessen sind Christen Heiden, die Heiden erschlagen, auspluendern und versklaven. Und wer dies nicht toleriert und praktiziert ist folglich dessen immer noch ein sogenannter Heide und muss immer noch zwangschristianisiert bzw. entheidifiziert werden. Allerdings weiss ich damit immer noch nicht, was das Wort "Heide" eigentlich urspruenglich bedeutet. Was Heiden heutigen Tages sind, habe ich hier ein wenig analysiert z. B. die Christdemokraten, die Christsozialisten, kapitalistische Katholiken und Protestanten und alle christlichen Anverwandten.
    <><><>

    siehe Fortsetzung Teil 2
    Gustav

    AntwortenLöschen
  5. Hier mein Kommentar Teil 1a zu
    Santa Duderich feiert - das Ende des Konsumrausches
    Abteilung: Konsum - im Gedenken an Jesus Geburt.

    Auf glitzernde Weihnachtsbäume stehe ich ja nun gar nicht. Sowieso ein heidnischer Brauch, den ich, obwohl ich Atheistin bin, nicht folge.
    <><><>
    Komm. G.S.-.Gustav.: Etwa weil dir der christliche Firlefanz doch mehr zusagt. Und was eigentlich ist denn das "Heidnische" Was fuer einen Ursprung hat das Wort "Heide" - wo und seit wann.???
    Ich weiss gar nicht was ein Heide ist. Habe nur in der Schule gelernt, dass Heiden unchristliche Voelker seien. Weiss allerdings auch nicht, was denn nun christliche bzw. gottlose Voelker sind.
    Alles was ich in Schulen und sonstwo gelernt habe, hat sich fuer mich als wirrer Unfug erwiesen, so dass ich gar nicht mehr weiss, was was wirklich ist, denn selbst die Kommunisten sind keine Kommunisten mehr, und selbst Kapitalisten spielen sich als vorbildliche Sozialisten auf, weil es auch nicht mehr klar ist, was ein Sozialist ist und sich Kapitalisten auch gut hinterm Kommunismus verstecken koennen, siehe China.
    Demnaechst werden wir vielleicht von daenischen Negern, die in Groenland leben, etwas vernehmen, die auch nicht wissen, was Heiden sind und nicht wissen, dass es Afrika gibt.
    <><><>
    Jesus, als historische Figur, würde wohl im Strahl kotzen, wenn er erfahren würde, welchen Konsumrausch seine Geburt, kapitalistisch interpretiert, auslösen wird.
    Ich selbst feiere Weihnachten, weil danach Menschen wie ich nicht mehr mit Weihnachtsmusik penetriert werden. Weil ich keine, mit Einkaufstüten beladende, gehetzte Menschen mehr sehen muss.
    Ich wähnte mich in der Hölle, während ich in der Vorweihnachtszeit meine Einkäufe tätigte.
    Glitzer und Konsum.
    Was genau hat das mit dem Christentum zu tun?
    Was hat das mit dem zu tun, was Jesus predigte?
    <><><>
    G.S.: Sag mal Dudel, was hat der Jesus denn gepredigt.? Meinst du damit etwa den katholischen Datenschrott, den sie Bibel oder manchmal sogar Heilige Schrift nennen.? Oder sag, hast du dich bei einer Schillum-Ladung besten Schimmelafghan mit ihm persoenlich unterhalten oder gar mit ihm in einem abgelegenen Orte Wasserpfeife geschmaucht.?

    siehe Fortsetzung Teil 1b
    Gustav

    AntwortenLöschen