Follow by Email

Dienstag, 31. Dezember 2013

Steffen Seibert und Michael Schumacher

Abteilung: Die Wertigkeit der öffentlich/rechtlichen Berichterstattung

Ich freue mich nicht darüber, dass Michael Schumacher verunglückt ist. Das tut mir leid, um ihn und seine Frau - und um seine zwei Kinder.

Michael Schumacher ist jemand, der bisher sehr erfolgreich war. Dieser Erfolg wurde ihm sicherlich nicht in den Schoss gelegt - er war hart erkämpft.
Sportlich ist er ähnlich unangefochten, wie Bayern München.
Diese Laufbahn ist vorbei. War sie vor diesem Unfall schon.
Sympathisch war er mir nie.
Spätestens seit ich erfahren habe, dass er seinen Wohnsitz in die Schweiz verlegt hat, um Steuern zu sparen, war er für mich kein Deutscher mehr - und unabhängig davon, kein Sympathieträger.

Mich störte der Umstand, dass er für Deutschland angetreten ist, aber in der Schweiz lebte und dort seine (verringerten) Steuern zahlte. Ich hätte sehr, sehr gut, mit einem schweizerischen Weltmeister leben können.
Als schweizer Staatsbürger wäre er mir egal gewesen, als Deutscher ärgerte er mich.

Nun denn, weder Schumacher noch Hoeneß, gönne ich ein Hirn-Traumata wegen Geiz im Reichtum. Ich lehne die Todesstrafe konsequent ab (die staatlich verordnete, wie auch die natürliche, oder schicksalsgegebene -übrigens ohne religiös zu sein), obwohl sich eben beide der Solidarität entzogen.

Es mag pietätlos sein, in diesem Zusammenhang daran zu erinnern.
Ich will damit nur begründen, warum mir der Tod eines Mandela näher ging, als es der Tod eines Schumachers gehen würde.

Der Tod ist immer traurig - egal wie gut oder schlecht ein Mensch gewesen ist.
Grundsätzlich gehöre ich nicht zu den Jubelnden, wenn ein böser Mensch stirbt. Die Exekution von Hussein beispielsweise, habe ich abgelehnt. Er hätte bis zu seinem Lebensende in einer Zelle schmoren sollen um über seine Missetaten nachdenken zu können. Auch für Hitler hätte ich das gewünscht.

Selbstverständlich möchte ich Schumacher nicht in den Zusammenhang mit den beiden bringen!

Schumacher ist nicht böse, oder schlecht. Schumacher ist ein Gewinner, dem es zu teilen schwer fällt.
Dafür wünsche ich ihm selbstverständlich nicht seinen Tod - sondern im Gegenteil baldige Genesung!

Aber für andere schlägt mein Herz hält mehr. Und für jene, trauere ich auch mehr.
Das ist natürlich eine rein subjektive Haltung.
Natürlich stehen einem persönlich Menschen näher, als andere. Und natürlich bedauert man das Ableben von Näherstehenden mehr, als das von Anderen.

Ich hoffe ausdrücklich, dass M. Schumacher wieder gesund wird!

Aber warum Steffen Seibert als Regierungssprecher auf Platz eins in 'heute' über Schumacher gesendet wird, lässt mich dann doch - wieder einmal - verstört zurück.

Es gibt Wichtigeres, Schlimmeres zu berichten!
Todesopfer gibt es zu beklagen - zahllose(!), überall auf der Welt.
An Hunger, Attentaten, Naturkatastrophen, Todesopfern bei Demonstrationen, oder was auch immer für einen verdammten Scheiß!

WER bestimmt die Wertigkeit - und, WIE wird diese bestimmt?

Immer noch verstört...
Euer Duderich

Heise hierzu:
Klaus Baum hierzu:

Da ich morgen nicht mehr zum Schreiben komme:
Ich wünsche Euch einen Guten Rutsch, in das hoffentlich bessere Jahr 2014!
Obwohl ich da ja eher pessimistisch bin...


Kommentare:

  1. Einen ähnlichen Kommentar gab es auf Heise. http://www.heise.de/tp/artikel/40/40675/1.html

    Ich hab nicht mal mitbekommen, dass Michael Schumacher verunglückt ist. ICh wusste nicht einmal was er macht. Dank fehlendem Fernsehen und seltenem Radio hören sind die Boulevard Meldungen häufig außerhalb meiner Realitätsblase. Da sollen sie aber auch bleiben.

    Erstaunlich ist, dass die Zahl auf deinem Konto die Wichtigkeit deines Lebens bewertet. Über die Toten auf dem Mittelmeer gab es nicht annähernd so viel Berichterstattung. Wenn es ein deutscher Milliardär mit seiner Yacht und keine Flüchtlinge gewesen wären, sähe das anders aus. Reiche sind immer gut, auch wenn sie schlechtes tun. So sieht es der Deutsche scheinbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Klaus Baum geht es auch heiß her:
      http://klausbaum.wordpress.com/2013/12/30/schumis-skiunfall-die-mediale-verwurstung/#comment-16132

      Löschen
  2. die Aufregung mancher Blogger find ich genauso übertrieben, wie die Berichtertstattung selbst... die ich - im Vgl mit andern derartigen Ereignissen - ehrlichgesagt nicht mal so überzogen fand (diese 1stündige Tagesschau/Heute Sondersendung(?) hab ich wohl verpasst)

    Vom Nachrichtenwert her ist es natürlich ein Unterschied, ob Michael Schumacher oder irgendein "Namenloser" verunglückt - genauso wie es ein Unterschied ist, ob der Bayern-Chef oder irgendein "namenloser" Millionär Steuern hinterzieht (...und das hört sich jetzt ironischer an als gemeint, weil Hoeneß' Straffreiheit dabei nicht mal im Sinn hatte).
    Die einen tauchen zum Jahresende halt nur als Zahlen in irgendner Statistik auf, während die andern ein Gesicht verpasst kriegen.

    ich hab vergessen wo, aber in nem andern Blog stand, wie sich eine "seriöse Nachrichtensendung wie die Tagesschau stundenlang mit Schumis Unfall beschäftigen könne", oder so Ähnlich...

    wie man die Tagesschau - nicht erst seitdem, aber z.B.: beim nahezu kompletten Verschwinden Lybiens seit dem "gewonnenen" Nato-Einsatz - überhaupt noch für seriös halten kann, find ich da viel verwunderlicher.

    AntwortenLöschen
  3. was philosophisches nebenbei:

    Die Exekution von Hussein beispielsweise, habe ich abgelehnt. Er hätte bis zu seinem Lebensende in einer Zelle schmoren sollen um über seine Missetaten nachdenken zu können.

    MMN hat kein Mensch das Recht, über einen andern zu richten.
    Daß die Gesellschaft ohne Polizei, Richter & Knäste nicht funktioniert, ist nun mal ein Sachzwang; und jeder profitiert von der Polizei auch ohne daß er sie erst rufen muß... nur hat das nichts mit "Gerechtigkeit" zu tun.
    Anders gesagt: ich kann auch den Wunsch nach purer Rache (ganz ohne "Rehabilitation" usw usf) gut nachvollziehen, bzw den selbst zu haben - ob die moralisch gerechter ist als die Tat selbst, steht aber auf nem andern Blatt... jedenfalls sicher keinem von Menschen beschriebenen.
    Halt ein typisches Dualismus-Ding.

    auch dir ein Frohes Neues.

    AntwortenLöschen