Follow by Email

Montag, 14. April 2014

Fan Man

Abteilung: Lesetipp

Bester Film, ever: The Big Lebowsiki
Beste Gruppe, ever: Motörhead
So sah die erste deutsche Ausgabe aus. Hatte ich mal; jetzt nicht mehr - verschenkt oder verliehen - ich weiß es nicht....
... und das verdammteste, schrägste, lustigste Buch, was ich jemals gelesen habe, ist 'Fan Man', von William Kotzwinkle. Horse Badortie, Mann, ist der Held, den wir meiden und bemitleiden würden. Er ist der, der aus Kindern wird, die in der Kirche furzen. Einer, der eine Gummischlange als Krawatte trägt - nicht mit Stolz, sondern einfach so. Er hat so viele Pläne, dass er keinen verwirklichen kann, weil immer irgendetwas total wichtiger ist, als das, was er gerade tut.
Horse Badortie lebt den Moment. Es gibt kein gestern und kein morgen. Und selbst das Jetzt ist ein unübersehbares Bündel an Möglichkeiten, die man jeweils nicht wählen kann, weil man die anderen nicht auslassen will. Der 'Fan Man' ist eine aberwitzige Figur, die unvernünftiger nicht sein könnte.
Andererseits ist er ein Phänomen der Gesellschaft, die maßlosen Müll produziert. Er liebt den Müll, ja, er LEBT ihn!
Stapelt in meterhoch auf, in seinem Apartment Eins und Nummer Zwei.


In der verbreiteten Wahrnehmung einer, der therapiert werden, geläutert werden müsste.

In Deutschland jemand, der als Sozialschmarotzer verfolgt gehört.

Für all Jene, die sich nicht um Konventionen scheren, sich nicht den Dogmen unterwerfen, sondern einfach ihr Leben leben, egal wie andere darüber denken.

Wenn ihr die Bibel der Unvernunft lesen wollt, dann versucht Euch dieses Buch zu besorgen!

Kommentare:

  1. Dann mal was zum Thema:
    Musste es für die Kaufempfehlung denn wirklich ein Amazon-Link sein...?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, musste,. weil dort die aufschlussreichsten Kommentare sind.
    Und ich weiß auch, dass die das mit den Arbeitsrechten nicht so genau nehmen.
    Ja, ich bin ein armer Sünder!

    Was masse ich mir an, den Kapitalismus zu kritisieren?

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch, Herr Karl, würdest Du wahrscheinlich keine zehn Seiten aushalten.
    Das Leben aus Sicht Eines, der verfolgt gehört. Nicht wahr?
    Der arbeiten muss, für die Sozialdemokratie!
    Harhar!

    AntwortenLöschen
  4. Moin Duderich
    Warum eigentlich keine Amazon-Links? Wenn wir schon bessere Menschen werden wollen, dann sowieso nur aus eigenem Antrieb und Erkenntnis. Aber sicher nicht auf Druck der Dauerempörten und Teilzeitpropheten. Dazu ist das Leben zu kurz und die frei herumlaufenden Psychopathen zu zahlreich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tach auch, Pantoufle!
      d.H.K. hat mal wieder klassisch dazwischen gegrätscht.
      Es soll hier um das Buch gehen.
      Die Diskussion, ob man mit Amazon verlinken darf, soll an anderer Stelle geführt werden.

      Der Inhalt Deines Links ist allgegenwärtig! :-)
      Wir verstehen uns!
      Grüße, Dude
      ("Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr." Der Herr Karl)

      Löschen