Follow by Email

Montag, 21. April 2014

In eigener Sache

Leider muss ich vorrübergehend die Moderationsfunktion aktivieren, weil ein gewisser Troll dass Kommentarverbot nicht akzeptiert.

Ich bitte alle Leser, die nicht auf Stunk aus sind für Verständnis.

Kommentare:

  1. Du meinst warscheinlich die Moderationsfunktion.Kann ich verstehen.Aber dieser Person wird man wohl nicht mehr klar machen kann,was das Hausrecht eines Bloggers bedeutet.Du handelst richtig,mag er noch so laut Zensur!,Zensur! ,kreischen. Wer sich nicht an die Hausordnung hält,fliegt.So einfach ist das.Ich bevorzuge auch die längere Leine,aber würde mir so etwas auch nicht gefallen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau. Meinte die Moderationsfunktion. Werd ich jetzt ändern.
      Danke für den Hinweis - und Dein Verständnis.

      Löschen
  2. Hi Dude ..Hahaha so der Spam Filter war also der Mörder ..btw das mit der NSA sollte ein joke sein ..Moderation wegen bollocks Karl .. leider hat er immer noch, viel zu wenig Informationen, um zu begreifen, um was eigentlich geht... er hängt weiter in seiner Bullshit-Bingo-Schleife

    Ist es Desinteresse, Dummheit, Ignoranz oder alles zusammen ? Anyway, reconnaissance is futile ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, mein NSA-Artikel war auch nicht ganz ernst gemeint... :-)

      Löschen
  3. Diese Entscheidung kann ich nachvollziehen und habe volles Verständnis dafür, denn:

    http://kiezneurotiker.blogspot.de/2014/04/erschuttert-reprise.html
    http://serotonic.de/Weil-das-hier-eben-doch-nicht-nur-Internetist.-270.html
    http://serotonic.de/Ein-Update-in-Sachen-Onlinestalking-307.html

    Es ist mittlerweile längst durch, dass Trolling/Onlinestalking/Cybermobbing nicht nur Twitter- und Facebook-Kids betrifft. Trolle trollen immer dort (und das erfolgreich), wo man ihnen keinen Einhalt gebietet.

    http://www.medialab-internetagentur.de/recht-im-internet/

    "Verfolgt man die Medien und die aktuellen Berichte könnte man den Eindruck gewinnen, Betroffene seien diesen „Troll-Attacken“ hilf- und wehrlos ausgesetzt. Auch hier gilt der Grundsatz: "Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt!"

    (Ein Tipp, für den Fall, dass es nicht von alleine aufhört. Also im Zweifelsfalle nichts löschen, alles als Beweismaterial aufbewahren. Es gibt Trolle, die können nicht loslassen und andere über Jahre hinweg verfolgen.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werds mir merken...
      Obwohl ein Troll-Archiv keine schöne Vorstellung ist. Kann sich ja nicht die Festplatte verbiegen?

      Löschen
    2. Nur in der eigenen Vorstellung *grins*
      Aber zur Not kann man auf USB/CD auslagern ... ;), wenn die reine Vorstellung schon ausreicht, dass sich überhaupt irgendwo irgendetwas verbiegt ... :)

      Löschen
    3. Habe mal bei "Kritik und Kunst" reingeschaut und dort etwas abgesondert.

      Der Herr Karl war auch dort diese Möwe, die sich aus allen möglichen Texten etwas herauspickt, was er für seine Botschaft an den Rest der Welt irgendwie verwenden kann.

      Und diese Botschaft ist immer gleich und langweilig zugleich:

      Niemand hätte ihm bisher plausibel nachweisen können, dass es etwas besseres gibt als den Kapitalismus. Alles was nicht den Namen Kapitalismus trägt, kann nur in Diktatur und noch Schlimmeren enden.

      Und um das festzunageln, greift er auch gern auf ein Menschenbild zurück, welches ihm gerade vor seine Tastatur geworfen wurde.

      Der Mensch charakterlich verdorben, der Gesetze und Regeln braucht, damit das alles überhaupt einigermassen in geregelten Bahnen läuft.
      Dabei erkennt er noch nicht einmal, dass auch die Menschen die die Gesetze und Regeln erlassen selbst verdorben sein müssen.

      Oder der Wolf sucht sich einen Oberwolf. Warum diese Ausgeburt an Mensch nun ausgerechnet nur im Kapitalismus zu befrieden sein soll, das erklärt er uns nicht.

      Da könnte er doch selbst mal ein paar Ideen einbringen.

      Der H. Karl ist nicht unwichtig, jedenfalls für mich nicht! Obwohl er so langweilig ist, führt er uns doch immer wieder vor, wie man sich selbst von hinten ins Knie schiessen kann.

      Also Duderich! Erlaube mir, ihn weiter in seiner Einfältigkeit zu geniessen.

      Gruss Troptard.







      Löschen
  4. Hallo Dude,

    ich hab jetzt nicht so die Ahnung von Computer - aber ist es nicht möglich, einzelne Kommentatoren (Trolle) zu sperren?

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ruby!

    Na ja, ich hab' jetzt auch nicht so die große Ahnung. Wenn das gehen sollte, wüsste ich nicht wie.
    Wenn Jemand einen Tipp hat, wie man das bei Blogspot bewerkstelligt - immer her damit!

    AntwortenLöschen
  6. Moin Duderich
    Vielleicht mal den Kiezneurotiker drauf ansprechen. Bei Wordpress gibt es jedenfalls eine Blacklist, auf die man entsprechende Einträge (IP, Name ect) schreiben kann. Funktioniert prima!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moinmoin,
      Danke für den Tipp, den ich direkt beim Kiezneurotiker umgesetzt habe.
      Wenn es eine Lösung gäbe, wäre die sicherlich auch für andere 'Blogspotter' interessant.

      Löschen
  7. Hola Duderich, wenn du jemanden via IP sperren willst, musst du zu Wordpress gehen, Blogspot bringt das nicht. Wobei die Sperrung der IP auch sinnfrei sein kann, denn schalte ich kurz mal das Modem aus und wieder ein, hab ich ne neue IP und kann dich von neuem ärgern. Und du bist dauernd damit beschäftigt, immer wieder neue IPs einzutragen. Damit kann ich dich erst recht trollen, wenn ich es drauf anlege. Nicht so prall.

    Wenn du wirklich jemanden konsequent raushaben willst, aber die Moderation blöd findest, bleibt nur das Löschen im Nachhinein. Wenn du ein Smartphone hast, kannst du dir die Kommentare - kurz nachdem sie eingetragen wurden - per E-Mail schicken lassen und dann sofort via Browser löschen. Wenn du das lange genug durchziehst, vergraulst du damit wahrscheinlich auch den hartnäckigsten Troll.

    Das wäre das einzige, was du hier bei Blogspot machen kannst. Ist halt ein billiges und von Google sehr vernachlässigtes Tool. :)

    Ich habe ja die absolute Mindermeinung, was Trolle angeht. Oder einen besonders ausgeprägten Stoizismus. Ich find' sie witzig, sie stören nicht wirklich. Aber wenn man das Bloggen ernsthaft betreibt, können sie schon stressen, das räume ich ein. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Deine Mühe, ähm, µnÐ3rÐ09!

      Den Troll, den ich hier sperren will, hat hier schon eine längere Geschichte.
      http://aufzeichnungen-eines-gutmenschen.blogspot.de/2013/05/der-herr-karl-und-die-meinungsfreiheit.html
      http://aufzeichnungen-eines-gutmenschen.blogspot.de/2013/06/ode-herrn-karl-der-schlussakt.html

      Meine vorhergehende Entscheidung ihn hier kommentieren zu lassen hinterließ sehr kontroverse Reaktionen.
      Seine Angriffe in Richtung meiner Person ließen mich kalt. Das war nicht immer so. Mittlerweile nehme ich ihn aber einfach nicht ernst genug, um mich mit seinen Anfeindungen und Provokationen auseinanderzusetzen.
      Als kapitalismuskritischer Blogger wird man zwangsweise irgendwann zu einem Ziel von ihm. Geschenkt - muss man nicht persönlich nehmen.
      Anlass ihn hier auszuschließen war ein Kommentar von jemand anderen, der nicht nur beleidigend gegenüber mir war (damit hätt ich leben können) sondern auch einen Kommentatoren von mir übelst beschimpfte. Ich löschte deshalb diesen Kommentar und besagter Troll postete kurze Zeit später bei mir ein Bildschirmphoto von diesem Kommentar.
      Und das geht eben gar nicht; da ist dann eine Grenze überschritten.
      Hat also nichts damit zu tun, dass ich ihn in rgend einer Weise ernst nehmen würde. :-)
      Grüße,
      Dude

      Löschen
    2. Es ist doch völlig egal wie der Troll heißt und was er will. Jeder Troll hat seine Agenda und er ficht seinen Strauß dort aus, wo er denkt, dass er die meisten Wirkungstreffer erzielt, vulgo: Schaden anrichtet.

      Doch gerade diesen Schaden finde ich ziemlich überschaubar. Wer sind wir denn? Was bewirken wir denn? Worin liegt denn der Schaden? Selbst Premiumartikel von Premiumjournalisten auf riesigen Mainstreamportalen, die tagelang durch Twitter, Facebook und die Messenger gebumst werden und auf die sich die Empöreria samt der angeschlossenen Psychopathen, Religionswächter und Netzmobber stürzt, sind nach ein paar Wochen (meist schon Tagen) vergessen. Samt aller Kommentare, Verwünschungen, Hexenflüchen. Interessiert keine Sau mehr. Von gestern. Verglüht. Jeden Tag ein neuer Shitstorm, immer wieder ein neuer Troll, immer wieder neue Empörung, eine neue getriebene Sau. Im Zweifel sitzt vor der Tastatur ein pickeliger Teenager oder ein frustrierter Rentner, der den Mittelpunkt seines Lebens mangels Alternativen ins Netz verlegt hat. Who cares? Wenn deine Seele an dem Scheiß keinen Schaden nimmt, wozu dann der Aufriss um einen armen Teufel, der wie alle armen Teufel zu viel Tagesfreizeit und im echten Leben keinen Resonanzboden hat?

      Sieh mal, ungefähr fünf Monate, nachdem ich begonnen habe zu bloggen (auch schon wieder anderthalb Jahre her), haben die Trolle bei mir aufgeschlagen. Immer wieder in Wellen, abhängig vom Thema. Und immer wieder neue. Trolle von rechts, Trolle von links, von oben, von unten. Das hat nie wieder aufgehört und zieht sich bis heute durch. Die richtig Mutigen finden über Google einen anonymen Mailer und beschimpfen/bedrohen per E-Mail oder nehmen das Kontaktformular, das ich dafür eingerichtet habe. Folklore. It's not a bug, it's a feature. Willkommen im Internet, dem Samenklosett der Wortwichser. Das war schon in den 90ern im Usenet so. Je mehr Bekanntheit desto Troll desto Ischfickedeinemudder. Das ist nicht schlimm, wenn man weiß, dass es Folklore ist und jeder Versuch der Zivilisierung des Mobs zwangsläufig scheitern muss. Man kann das Phänomen der Empörer und Shitstormer maximal als Gradmesser der Bekanntheit sehen. Denn wer nicht gelesen wird, bekommt auch nichts ins Blog gewichst.

      Daher nochmal die Fragen: Wer sind wir denn? Was bewirken wir denn? Wen juckt es denn? Was auch immer sie in den letzten Monaten/Jahren/Äonen unter meine/deine/x-beliebige Blogposts geschissen haben, was auch immer dieser arme Teufel kürzlich oder letztes Jahr bei dir druntergeschissen hat, ist schon längst vergessen. Drei Tage später schon kalter Kaffee. Genauso wie das, was ich je geschrieben habe. Oder das, was du, was Prantl oder Niggemeier vor einem Jahr geschrieben haben. Schnee von gestern. Interessiert niemanden. Weiß keiner mehr. Wir schreiben hier im Grunde für das Nirwana, ziehen einen Schweif Irrer und hoffentlich auch eine Handvoll vernünftiger Leute hinter uns her und verglühen irgendwann. So what.

      Genieß den Tag. :)

      Löschen
    3. Tach, µnÐ3rÐ09,

      wollte ja auch keinen großen Aufriss starten und kein Bohai drum machen. Insofern sind Schlichtungsversuche unnötig.

      Es ist nun mal so, dass dann die Grenze erreicht ist, wenn Kommentatoren von mir angefeindet werden. Zu meinem Selbstverständnis als Blogger gehört eine gewisse Verantwortung gegenüber meinen Kommentatoren vor Anfeindungen. Ich selbst bin da (mittlerweile) weitaus unempfindlicher (geworden). Die Links in meinem letzten Kommentar spiegeln nicht meine heutige, aktuelle Wesenslage wieder.

      In so fern:
      Alles cool! :-)

      Grüße, Dude

      Löschen
    4. @ µnÐ3rÐ09: Ich sehe es zwar nicht ganz so fatalistisch wie Du, aber im Prinzip hast Du, bezogen auf einzelne Posts und deren Kommentare, natürlich recht.

      Dennoch ist es ja offensichtlich, dass die veröffentlichte Meinung in Gänze unzweifelhaft eine Wirkung entfaltet - anders ist das Irrenhaus, in dem wir uns befinden, ja gar nicht erklärbar, ohne von einem kollektiven Wahnsinn der Menschheit ausgehen zu müssen. Es ist also keineswegs irrelevant, was, sondern - ganz im Gegenteil - was wie häufig geschrieben wird.

      Prantl (den ich gerade bei mir mal wieder zum Thema hatte) ist ein gutes Beispiel dafür: Der schreibt seit Jahren denselben Stumpfsinn, und inzwischen ist derlei Schmonzes als "linkes, gar kritisches Gedankengut" weithin etabliert und verbreitet. Einzelne Texte sind dabei tatsächlich belanglos - die Masse macht's. Wenn irgendwelche Botschaften nur oft genug und möglichst von verschiedenen Medien wiederholt werden, werden sie schließlich geglaubt - das ist eine uralte, aber immer noch wirksame Erkenntnis.

      Blogs betrifft das seit einiger Zeit ebenfalls. Wenn man der Perfidie des kapitalistischen Terrors entgegentreten möchte, muss man sich in unserer verkommenen Welt (leider) derselben Strategie bedienen: Erst wenn möglichst viele BloggerInnen den immer gleichen Sermon stetig wiederholen, wie es die Propaganda ihrerseits eben auch tut, kann sich so etwas wie eine "Gegenmeinung" etablieren, die vielleicht irgendwann auch konkrete Wirkungen entfaltet.

      Oder meinst Du, die Protagonisten der Propagandamedien führen ihr Feuerwerk der Schein- und Desinformation nur deshalb weiter, weil sie nichts anderes zu tun haben und sowieso längst die überwältigende Mehrheit der Menschen mit ihrem Blödsinn eingelullt und von den wirklichen Fragen erfolgreich abgelenkt haben? - Nein, sie müssen weitermachen, damit es auch weiterhin so bleibt.

      Dasselbe gilt heute für Blogs - auch wenn wir zum hundertsten, zum tausendsten Male dasselbe schreiben müssen. Einmal reicht nicht - nur der "stete Tropfen höhlt den Stein". Das gilt im Bösen wie im Guten.

      Und was die Trolle betrifft: Wenn man sie gewähren lässt (auch wenn man sie inhaltlich ignoriert), bestärkt man sie ja in ihrem Tun - und das ist vergleichbar mit dem Wegschauen im "realen Leben", wenn man jemanden dabei beobachtet, wie er einen anderen Menschen beleidigt oder stalkt. Ich lösche solche Idioten konsequent, und den hier in Rede stehenden ganz besonders eifrig. Das geschieht schnell und ruhig und ich rege mich nicht darüber auf - ich glaube, das ist die beste und effektivste Möglichkeit, mit diesem Problem umzugehen.

      Es bleibt aber dabei: Weder BloggerInnen, noch KommentatorInnen schreiben "für die Tonne": All das ist ein Teil eines größeren Meinungsbildungsprozesses, der lange dauert und der stetigen Wiederholung bedarf, um überhaupt eine Chance - wenn auch eine sehr kleine - gegen das Dauerfeuerwerk der kapitalistischen Propaganda zu haben.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Als kapitalismuskritischer Blogger wird man zwangsweise....

    Tja Dude , ist das echt nur Propaganda wenn ich lesen darf. :"Deutsche sind mit ihrem Leben zufrieden oder [ ok, ein wenig älter] Großteil der deutschen Mieter ist zufrieden ...Großteil der deutschen Rentner ist zufrieden...Großteil der deutschen Armen sind zufrieden...Großteil der bei deutschen vom Grundgesetz garantierten Demos wegen Meinungsfreiheit und so, Verprügelten oder Bereizgasten sind zufrieden... mit der besten Regierung aller Zeit ist man sowieso zufrieden , oder sind die Mehrzahl der Leute echt so bekloppt was ich ,wie ihr wisst, am wahrscheinlichsten halte ..warum das so ist, darüber lässt sich streiten genauso wie über selbstdarstellerische Zeitgenossen und Trolle

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.