Follow by Email

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Der SPIEGEL holt sich warme Ohren

Abteilung: Spiegelnde Kommentatoren

Seit dem Ukraine-Konflikt betreibt der SPIEGEL eine derart einseitige pro-westliche Kriegstreiberpropaganda, dass einem hören und sehen lesen vergeht. Es wird nicht mal ansatzweise versucht, eine gewisse journalistische Unparteilichkeit auch nur vorzutäuschen. Es drängt sich der Eindruck auf, als wolle man den kalten Krieg wieder herbei schreiben, falls man das - wie ich - nicht schon als gegebene Tatsache interpretiert.

Beispiele hierfür gibt es unzählige - auch die meisten anderen Presseorgane des 'Qualitätsjournalismus' leisten dem SPIEGEL hier schlechte Gesellschaft.

Mittlerweile lese ich solche Artikel gar nicht mehr, sondern klicke mich direkt weiter in die Kommentatorenspalten, um zu sehen, ob diese Propaganda verfängt.
Selten ist das Ergebnis so (optimistisch stimmend) eindeutig, wie in diesem Beispiel.

Vermutlich wird dies irgendwann beim SPIEGEL zum Anlass genommen, noch stärker zu zensieren oder die Kommentarfunktion gänzlich abzuschaffen (ist schließlich einfacher, als den eigenen 'Journalismus' kritisch zu hinterfragen und daraus die Konsequenzen zu ziehen).

Also, nehmt die Möglichkeit war, die Reaktionen auf solche Schmierereien noch zu lesen, solange dies noch geht.

Update: Lesenswert hierzu:
Ein Link zur 'Propagandaschau - einer sehr empfehlenswerten Seite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen