Follow by Email

Montag, 6. Juli 2015

Ja zum Nein

Abteilung: Nein zum Ja

Es ist fast schon eine Pflichtübung, sich als Linksdenkender, zum Nein zu bekennen. Oxi.

Ich habe heute ein deutschsprachiges Lied gehört. Ich weiß nicht, wie die Band heißt, oder das Lied.
Aber eine Textzeile blieb mir in Erinnerung:
"Gott hat einen starken linken Haken."
Und, unser Gott ist der des Kapitalismus. Des Glaubens an Märkte, an Gewinne, Konkurrenz und an Zahlen.
Das ist das, was man uns GLAUBEN machen will (ich bin unreligios - aber dann glaube ich doch lieber an Gott als an die Märkte...).

Der Mensch ist da schon lange nicht mehr das Maß der Dinge - und er war es auch nie, das erzählt uns die Geschichte.

Die Aufklärung hat versagt, wie auch die Kraft der Vernunft (beide existieren noch in 'unseren Köpfen' - aber sie haben leider nicht mehr die Meinungs-/Deutungshoheit).


Wir sind aufgeklärt und vernünftig, sind aber auch ungebildet und eigennützig.
Und lassen uns von Hetzblättern wie BILD bis in die Ränder der >linken Presse< aufhetzen, gegen die 'Sozialschmarotzer', die auf unsere Kosten leben.
Kommt das irgendwie bekannt vor?
Die faulen Juden, die faulen Ausländer und Asylbewerber, die faulen Sozialleistungsempfänger. Die faulen Alten und die faulen Jungen. Und die faulen Griechen.
[Sinnerhaltend kann man auch gerne >faul< mit >schmarotzend< austauschen...]

Gegen die Schwachen aufhetzen um den eigenen Besitzstand zu wahren.
Nicht wirklich überraschend diese Strategie. Teile und herrsche! Überraschend nur, dass die Bevölkerung dies immer noch nicht durchschaut hat.
Ist der griechische Olivenbauer das Problem? Der Rentner? Der Rezeptionist im griechischem Badeort?

Solidarität, ist das wirksamste Gift, was wir denen entgegenschleudern können, welche Habgier propagieren! Welche Angst in unsere Herzen setzen wollen, auf dass die Angst uns trennt statt vereint.

Die griechischen Wähler haben mit 'Nein' gestimmt, zu einer Dikatur des Sparens, die nicht mal Optimisten Raum für Hoffnung gelassen hat.

Dieses 'Nein' wiegt umso schwerer, als das die Wenigsten sich durch dieses Votum eine kurzfristige Lösung ihrer elementarsten Probleme versprechen.
Dieses 'Nein' votiert zugunsten von Würde und entgegen monetärer Sicherheit, die den Verbleib in der Eurozone zwar verspricht, aber sicher nicht einlösen kann.

Dieses Nein ist nicht gegen Europa!
Dieses Nein ist gegen die momentane Interpretation von Europa.
Dieses Nein setzt die Menschen vor die Zahlen.
Dieses Nein setzt Demokratie entgegen Kapitalinteressen.

Dieses Nein, welches noch jung ist, hallt jetzt schon in mir nach.
Es hat mir Kraft gegeben, wieder Hoffnung zu haben.

Hat mich hier wieder schreiben lassen.

Und die, die auf dieses Nein reagieren, die müssen sich auch (möglicherweise später) daran messen lassen. Martin Schulz (typisch SPD) muss dann auch direkt seinem Beißreflex folgen. Sieht selbst bei sich keinen Handlungsbedarf und bei den demokratisch nicht legitimierten Technokraten auch nicht. 
Erkenntnisresistenz.
Ich klatsche momentan in meine Hände, während ich verfolge, wie die um Meinungshoheit kämpfenden sich freiwillig derangieren.

Und,
das sei noch einmal abschließend deutlich gemacht:
Auch wenn die Besitzstandsbewahrer - und deren ausführenden Organe uns was anderes in die Köpfe pflanzen wollen:
Die Griechen, die 'Oxi' gestimmt haben, haben nicht gegen eine solidarisch, humanistische Idee von Europa gestimmt!

Ganz im Gegenteil!

Auch, wenn das bereits versucht wird umzudeuten:
Dieses 'Nein' ist ein 'Ja' zur demokratischen Partizipation. Ist ein Ja zum Humanismus. Ist ein Ja zur politischen Gestaltung, entgegen einer 'alternativlosen Politik' im Sinne der Kapitalinteressen.

Merkel sitzt in der Klemme. Sie bangt vermutlich jetzt schon um die Interpretation ihrer Politik in nachfolgenden Geschichtsbüchern.

Blöd nur, wenn man Demokratie vorgibt, die Wähler aber nicht so wählen wollen, wie das erwünscht ist.

Blöd nur, wenn eine Regierung dafür eintritt, wofür sie angetreten ist. Und im Zweifel das Volk befragt.
Und dann auch noch bestätigt wird.

Wenn nicht schon vorher erkennbar, wird sich in naher Zukunft allzu deutlich zeigen, welchen Wert einer Mehrheitsentscheidung zugemessen wird. Es wird sich zeigen, welche Wertschätzung sog. 'Demokraten' dem Volkeswillen beimessen.
Demokratie ist nämlich mehr, als ein Freifahrtsschein für die Dauer der Legislaturperiode!
Tsirpas trat genau dafür ein, wofür er angetreten ist.

Und wurden soeben vom Volk dafür per Referendum ziemlich stark unterstüzt.

Und genau das ist der Eiterpikel auf dem Arsch jener, die glauben, die Menschen durch mediale Manipulation (VT?) schadlos vor die Kapitalinteressen spannen zu können.

An der Gegenwehr auf dieses Votum wird man die Angst ablesen können; davor dass die Ausgebeuteten aufbegehren könnten.
Im größerem Umfang, für das möglicherweise Griechenland den Weg bereitet (Spanien?).

Die Europäische Gemeinschaft hat ein Glaubwürdigkeitsproblem:

Hoffnungslose kann man nicht mehr unter Druck setzen.
Menschen ohne Zukunft, kann man nicht mehr Angst machen.

Bei einem möglichen Grexit wäge nicht nur die vernachlässigbare Volkswirtschaft Griechenlands...

Gerade die, die jetzt einen Austritt Griechenlands fordern, versuchen den ersten Dominostein unter die Erde zu schaufeln.
Aber der Dominostein ist mit dem Referendum bereits umgekippt. Er wird nachhaltig seine Wirkung zeigen, egal wie tief man ihn jetzt eingraben will.

Meine Analyse mag für viele all zu optimistisch wirken.

Aber, unabhängig davon, ob manche diesen Optimismus für unbegründet halten, so tut er doch gut, in meinem Herzen. Er fühlt sich gut an!

Entschuldigt den pathetischen Klang meiner Worte.

Dies ist meine spontane Reaktion auf das Wahlergebnis.
Zugegebenermaßen relativ euphorisch.

Ich habe seit langem mal wieder Hoffnung, dass sich auch für den kleinen Mann etwas zum Postiven verändern könnte.
Langfristig sogar beim Grexit. Kurzfristig würde dieser weitere negative humantiäre Auswirkungen haben, wenn internationale humanitäre Hilfe ausbliebe.

Trotzdem glaube ich, dass ein 'Nein' zu den momentanen Diktaten, einer nachfolgenden Generation bessere Chancen eröffnet. Oder zumindest Hoffnung auf ein besseres Leben, welches die Troika noch nicht einmal in Aussicht stelllt.

Hoffnung ist ein machtvolles Gefühl! Hoffnung (und der damit einhergehende Wille auf Veränderung) treibt demokratische Prozesse an!

Hoffnung ist aber das, was die Troika der nicht demokratisch Legitmierten nicht einlösen konnte, oder nur wollte.

Das Votum in Griechenland, lässt Hoffnung aufkommen, dass nicht jede Gesellschaft so funktioniert (und so wählen), wie die Machthabenden das Wollen (wer das ist [ob es sie überhaupt gibt?], soll jeder für sich selbst entscheiden...).

Dies ist so ein Augenblick, wo Politik spannender werden könnte, als das nächste Spiel der eigenen Lieblings-Fußballmannschaft.


Alleine dies wäre schon ein demokratischer Gewinn...

Kommentare:

  1. Moin Dude,

    die Textzeile ist aus "Haus am See" / Album " Stadtaffe" von Peter Fox.

    Ja, die Griechen machen uns Deutschen gerade vor, wie man es machen sollte, aber da kann man wohl jeder Hoffnung fahren lassen, keine Änderung in Sicht. Wohl nur von außen möglich, mal wieder. Wir werden sehen, welcher Stein als nächstes wohl fällt oder alle Masken fallen gelassen werden und die staatliche Gewalt weiter eskaliert Stichwort Knebelgesetz in Spanien.

    Gruß Hades

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. N'abend @Hades,

      danke für die Info. Bin eigentlich nicht ein Fan von Deutsch-Pop (oder wie soll man das nennen?).
      Aber der Song hat mich irgendwie mitgenommen.
      Nicht, das er mich 'geflasht' hätte,
      aber er war gut.

      "Ja, die Griechen machen uns Deutschen gerade vor, wie man es machen sollte, aber da kann man wohl jeder Hoffnung fahren lassen, keine Änderung in Sicht. Wohl nur von außen möglich, mal wieder. Wir werden sehen, welcher Stein als nächstes wohl fällt oder alle Masken fallen gelassen werden und die staatliche Gewalt weiter eskaliert Stichwort Knebelgesetz in Spanien."

      Ach, wart mal ab! Stimmungen können schnell kippen! Und, ich nehme es zwar bislang nur unterschwellig war, dass langsam begriffen wird, dass die Griechenland-Kause dann ja doch nicht so einfach ist, wie man uns weismachen will.

      Ich hoffe, dass die Ausgebeuteten untereinander die Gemeinsamkeiten erkennen, egal ob Hartz-IV-Empfänger oder Griechen. Oder Leiharbeiter und arme Renter.
      Die Ausbeutung der Masse für eine dekadente Existenz der Priveligierten wird immer offensichtlicher.
      National, international, global.

      Und, wenn die SPD nicht so versagen würde, wenn sie eine Gegenposition atmen würde, GEGEN Marktgläubigkeit und FÜR die Verteilungsgerechtigkeit, DANN hätte Merkel auch nicht diese Zustimmungswerte.

      Es gibt nicht viel Anlass zur Hoffnung. Die Dogmen bröckeln, aber halten noch.

      Aber die Geschichte lehrt uns doch, dass bereits viele Imperien gefallen sind, in der narzistischen Verleugnung des Widerstands.
      Die Ausbeutung birgt ab einem gewissen Maße revolutionäres Potential.
      Die Risse in der gleichgeschalteten Mauer des Zeitgeistes werden breiter.
      Ich sehne mir keinen radikalen Umbruch herbei, weil ich nicht weiß, was danach kommt.
      Ein sich auftuendes Machtvakuum wird schnell ausgefüllt...
      Dann gilt es möglichst zivilisiert, demokratisch und humanistisch dieses Vakuum organisiert wieder auszufüllen...

      Und übrigens:
      Kein Knebelgesetz entmachtet oppositionelle Kräfte. Im besten (schlechtesten) Fall verzögert dieses sie, im schlechtesten (besten) Fall werden sie dadurch beschleunigt.


      Wenn Euch jetzt die Muffe geht:
      Ein Wirtschaftswissenschaftler meinte mal, die krisensicherste Geldanlage wäre Wodka.
      Denn beim Zusammenbruch der Weltwirtschaft können auch Goldbarren nur als Briefbeschwerer dienen.
      Gesoffen wird auch nach dem Untergang der Weltwirtschaft.
      Außerdem ist Wodka haltbar, gut lagerbar und eignet sich prima als Tauschwert.

      Ich weiß nicht mehr, wer das gesagt hatte, aber ich fand das ziemlich einleuchtend...
      In Solidarität mit Griechenland könnte man natürlich auch in Ouzo-Flaschen investieren...

      Wie auch immer:
      Die nächsten Jahre werden spannend!

      Löschen
    2. Moin, Dude

      bei Peter Fox empfehle ich das ganze Album und zum weiter hören, die Gruppe Seed, in der Peter Fox eigentlich ist. Keine Ahnung von Stilrichtungen ich finds einfach gut.

      Wodka horten, nee lass ma, der Vorrat wäre innerhalb kürzester Zeit wieder weg ;-)). Aber du hast Recht, es wird spannend.

      Gruß Hades

      Löschen
  2. Peter Fox "Haus am See".

    Ansonsten bin ich überwiegend bei Dir, sehe aber einige Dinge wesentlich schwärzer.
    So lange "der Deutsche" mehrheitlich der Meinung ist, mit seinen Steuergeldern den Müßiggang "der Griechen" zu finanzieren, wird dieses griechische "Nein" keinerlei Auswirkung auf irgendwelche Wahlentscheidungen hier in Deutschland haben. Ich brauche keine BILD, Locus oder Konsorten - es genügt schon, dass ich ARD&ZDF schaue, um einen gewaltigen Brechreiz zu bekommen.

    Ich habe Naomi Kleins "Die Schock-Strategie" gelesen, daher bin ich der festen Überzeugung, dass es in Griechenland früher oder später einen Militärputsch geben wird. Eigentlich sogar geben muss - schließlich müssen andere Südeuropäer davon "überzeugt" werden, dass die Wahl linker Alternativen unweigerlich ins Chaos führt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich habe Naomi Kleins "Die Schock-Strategie" gelesen, daher bin ich der festen Überzeugung, dass es in Griechenland früher oder später einen Militärputsch geben wird. Eigentlich sogar geben muss - schließlich müssen andere Südeuropäer davon "überzeugt" werden, dass die Wahl linker Alternativen unweigerlich ins Chaos führt."

      Da biete ich Dir ne Wette an, @totschka:
      KEIN Militärputsch UND der Verbleib in der EU!

      Gilt die Wette?

      Löschen
  3. "Ist der griechische Olivenbauer das Problem? Der Rentner? Der Rezeptionist im griechischem Badeort?"

    Kurz gesagt: Ja. Denn keine Steuern zu bezahlen gehört in kaum einem anderen europäischen Land so sehr zur Volkskultur quer durch alle Gesellschaftsschichten wie in Griechenland. Jeder, der gelegentlich in dem Land verkehrt weiß, wie unüblich versteuerte Rechnungen dort sind. Oder kennt die "Wahlläden", in denen die Griechen vor Wahlen bei Parteien persönliche Vorteile für sich und ihre Familie aushandeln, was auf breiter Basis Unqualifizierte auf Posten befördert. Griechenland steht auch deswegen am unteren Ende der Pro-Kopf-Steuereinnahmen der westlichen EU-Länder.
    Wenn einem Volk so sehr egal ist, wie sich ihr Staat finanziert, braucht es sich nicht zu wundern, wenn es schließlich so kommt, wie es jetzt gekommen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym
      Ja, sicher können Olivenbauern, Rentner und Rezeptionisten Steuern in Größenordnungen hinterziehen - genauso wie in Deutschland das alle abhängig Arbeitenden tun und/oder tun können?
      In Deutschland haben "wir" ja auch über unsere Verhältnisse gelebt, und darum mussten und müssen "wir" den Gürtel enger schnallen, nicht wahr? Die Frage ist, wer mit "wir" gemeint ist. Etwa eine Liz Mohn als "Leistungsträgerin" z.B.?
      Was qualifiziert in Deutschland jemanden für einen lukrativen Posten? Klugheit etwa, Weisheit, Können, Sachkenntnisse oder doch Beziehungen, Netzwerke, "Geburtsrechte" wie bei einem Herrn zu Guttenberg beispielsweise?
      Das erste, was mir als "Ostdeutsche" Bekannte aus Hessen mit auf den Weg gegeben haben, war folgender Ratschlag: Der Staat schenkt dir nichts, also sieh zu, wie du so viel wie möglich vom Staat zurückbekommen kannst.
      Ist das nicht Teil des in diesem Land vorherrschenden Menschenbildes: Sei dir selbst der Nächste; nimm, was du kriegen kannst; geh für deinen (monetären) Vorteil, schlimmstenfalls über "Leichen" - alles darfst du, wenn du es kannst und es nicht gegen das Grundgestz verstößt? Wer aber sind diejenigen, deren Begründung für ihr Tun lautet, weil sie es können?
      Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Kommentar vom Zensorich:
      Ach gottschen, Anonymus (oder soll ich sagen 'Jakebaby'?).
      Für wie blöde hälst Du mich eigentlich, Dich nicht zu erkennen?
      Aber der Wohlfeile, Alleswissende und Fehllose muss sich hinter 'Anonym verstecken?
      Ist das zu Ende gedacht?
      Ist das nicht ein wenig erbärmlich angesicht der eigenen Ansprüche?

      Ich kannte mal einen, der nannte sich 'der Herr Karl'. Der ist/war ähnlich drauf wie Du. Ich bin sicher, ihr würdet Euch gut verstehen! Vielleicht seid ihr ja sogar eine Person?

      Wer auch immer:
      Wie auch immer:
      Ich lasse hier kein Gift verspritzen.

      Denn der Kommentarbereich ist mir heilig.

      Meine treuen Leser (wider aller Wahrscheinlichkeit gibt es sogar noch welche) wissen, dass der Kommentarbereich viel lehrreicher und interessanter ist, als meine Eingangstexte.

      Und ich bin der Pförtner hier, und ich lasse nur die rein, die an einem konstruktiven Austausch interessiert sind.
      Gar an der Erweiterung der eigenen Weltanschauung...

      Ich lasse hier auch Kommentare und Gedanken zu, die nicht meiner Anschauung entsprechen, oder dieser sogar zuwider laufen.
      Aber dann bitte argumentieren statt zu provozieren! Dann bitte ein Mindestmaß an Höflichkeit und 'guter Kinderstube'.

      @allen Anderen
      wünsche ich ein erquickendes Weiterdiskutieren.
      Wenn nicht hier, dann im nächsten Thread.
      Man liest sich! :-)


      Löschen
    4. Wer auch immer 'Jakebaby' der 'herr Karl' ist - ich nicht. Sieht man denn als Administrator nicht wie in anderen Blogs die IPs der Leute? Dann wären solche Vermutungen vielleicht eher unnötig.

      Also nochmal rein die Fakten für Frau Lehmann:

      Die Deutschen hinterziehen ihrem Staat jährlich 13 Milliarden Euro Steuern:
      www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schaetzung-zur-steuerhinterziehung-im-jahr-milliarden-am-deutschen-fiskus-vorbeigeschleust-1.1908150

      Die Griechen hinterziehen ihrem Staat jährlich etwa 15 Milliarden Euro Steuern:
      www.deutschlandfunk.de/griechenland-erfolgloser-kampf-gegen-steuerhinterziehung.795.de.html?dram:article_id=301477

      Deutschland hat 7-mal so viele Einwohner wie Griechenland.
      Die Griechen halten ihrem Staat also mehr als das 7-fache an Steuern vor als die Deutschen ihrem Staat.
      Dass das nicht gut gehen kann auf Dauer, steht außer Frage.

      Löschen
    5. Weil ich dich kritisiert habe unterstellst du mir jetzt jeden beschissenen Kommentar? ... childish

      Löschen
    6. @ duderich: Wer auch immer sich hinter "Anonym" verstecken mag - Jake ist es ganz gewiss nicht, das erkennt man bereits leicht an der Sprache sowie an dem schnöden Detail, dass er in seinen Kommentaren keine Umlaute benutzt, da es diese auf US-amerikanischen Tastaturen üblicherweise nicht gibt.

      Gegen den bekloppten Herrn Karl spricht der Umstand, dass Anonym oben das "ß"-Zeichen benutzt hat, das es wiederum in der Schweiz nicht gibt. Die ausgesprochene Dummheit des Kommentars spricht allerdings wiederum für den Schweizer Deppen.

      Wie auch immer - ich finde, Du solltest solch wilde Vermutungen doch besser unterlassen, wenn Du keine schlüssigen Indizien dafür hast. Jake jedenfalls "kenne" ich schon seit Jahren, und ich kann Dir versichern, dass er trotz seiner manchmal ungewöhnlichen Sprache (die aufgrund seiner jahrzehntelangen Abwesenheit vom deutschsprachigen Raum vollkommen nachvollziehbar ist) in eine gänzlich andere "Liga" gehört als der bräsige Troll aus der Schweiz. Ich persönlich finde es beschämend, wie Du Jake in einem früheren Posting behandelt hast.

      Inhaltlich muss man zu dem BLÖD-"Zeitungs"-Gequatsche von "Anonym" gar nicht Stellung beziehen - wer die "Fakten" für seinen Sermon aus dem Wirtschaftsteil der "Süddeutschen" (in dem auch nur von einer ominösen "Schätzung" die Rede ist) sowie aus dem "Deutschlandfunk" bezieht, wird oder will seinen Kopf nicht aus dem Sand ziehen. Einen solchen entweder gnadenlos dummen oder tatsächlich überzeugten menschenfeindlichen Troll darf man nicht füttern, sonst wird er fett, macht sich breit und versprüht sein hirnloses Gift nur umso nachhaltiger, wie man das beispielsweise beim "Spiegelfechter" immer wieder kopfschüttelnd beobachten kann.

      Liebe Grüße!

      Löschen
    7. @Jakebaby:
      Sorry, da lag ich wohl daneben.

      Löschen
    8. @Dude ... gebong'ed (http://www.maryjanesgarden.com/bongs)

      Charlie, "Wer auch immer sich hinter "Anonym" verstecken mag - Jake ist es ganz gewiss nicht, das erkennt man bereits leicht an der Sprache sowie an dem schnöden Detail, dass er in seinen Kommentaren keine Umlaute benutzt, da es diese auf US-amerikanischen Tastaturen üblicherweise nicht gibt." ...
      Meine Sprache/Umlaute zu fixieren, waere wohl das allerkleinste Problem!
      Meine antipolitisch, sozial, allgemein humanistische Einstellung wiegt da etwas mehr.

      "Jake jedenfalls "kenne" ich schon seit Jahren, und ich kann Dir versichern, dass er trotz seiner manchmal ungewöhnlichen Sprache (die aufgrund seiner jahrzehntelangen Abwesenheit vom deutschsprachigen Raum vollkommen nachvollziehbar ist) in eine gänzlich andere "Liga" gehört als der bräsige Troll aus der Schweiz." ...
      Vorab Thanks, dass du fuer mich gerade stehst. Das ist mir als neandertalischer Prolet, durch einen Kommieintellektuellen jetzt schon zum 2ten Mal seit meiner teuflischen Onlinezeit passiert. ...

      "[...] dass er trotz seiner manchmal ungewöhnlichen Sprache [...]"
      Das ist durchaus ein Punkt, den ich dir und anderen gebe. Damit wurde ich seit meiner Anfangszeit Kommentator/Blogger konfrontiert. Ich hab mir da mal kurz was draus gemacht, und versucht gewoehnlich auszu/druecken/schreiben. ... ein lausig oppressives Gefuehl, und ich bin nun mal nicht gerne religioes/glaubens/hoffnungs/ ... gefuehlsabhaengig ... wobei Letzteres ab und an nicht zu vermeiden ist. (ich arbeite an diesem Makel). Fakten mag ich, ... welche das wohl fuer wen waeren?

      Was zB. Griechenland angeht, habe ich, wie gerade zuvor erklaert, von jeglichsten Dogmen befreit, (hoffnungsvoll:-() auf ein Nein geduerstet. Nur nach einem Nein muessen Alle die Hosen runterlassen. Und Merkel&Co zeigen, erwartungsgemaess nichts anderes denn, einen dicken Schwanz mit einem Sack voll (herkoemmlicher) Scheisse.
      Links dazu spare ich mir soweit, da zB. hier die verschissene griechenzerstoererische etc. destruktive, bisher erfolgreich-nationale merkeldeutschlandPropaganda bekannt sein sollte.

      Nur ein Beispiel: "Das Deutsche Rote Kreuz wartet offenbar nur auf das Startsignal von der Politik, um in Griechenland humanitäre Überlebenshilfe zu leisten. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland aus verschiedenen Regionalzeitungen berichtet, weise die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer darauf hin, dass Tausende Familien aus Griechenland anfragen, ob sie ihre Kinder in einem der Kinderdörfer in Obhut geben könnten. Der Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland, George Protopapas, sagte, zurzeit bäten fünfzigmal so viele Familien in Griechenland die SOS-Kinderdörfer um Hilfe wie noch vor der Krise. "Viele Familien drohen auseinander zu brechen, weil sie dem Druck von Langzeitarbeitslosigkeit und Armut nicht standhalten können". Als Folge davon würden viele Kinder verlassen oder vernachlässigt.
      (HH Abendblatt 08.07.15)"
      Noe wirklich? Ich kenne 2 Griechen (ein wenig aelter als ich) die in der Nachkriegszeit (nach '45) ueber lebensnotwendige Addoption in Amerika landeten. Nachdem ich meine unzweifelhaften Grobheiten/meine Meinung bezueglich Merkeldeutschland&Co zum Schlechtesten gab, begab sich die Konversation auf ein mir absolut angenehm verbales Niveau. ..... was denn dieses verschissene Verhalten, diese brachiale antigriechische gesamtdeutsche Propaganda angeht.
      Da kann ich mich kaum beherrschen, ausser diesem Griechenzwergdrama(sorry) die auch ansonsten verkackte, inter/national deutsche Entwicklung seit '45 kurz zu rekonstruieren = umfangreich, absolut absichtlich boesartigst. Keine Fehlerquote! ........

      So long
      Jake



      Löschen
    9. @Jake:
      Du trittst mir öfter mal in den Arsch.
      Geschenkt!
      Ich bin ein gebranntes Kind (Erfahrungen mit dHK) und ich reagiere deshalb allergisch, wenn ich das Gefühl habe, dass Jemand Zwitracht sähen will, oder schlicht auf Stunk aus ist.
      Nun, JB, Diplomatie ist sicher nicht Deines.
      Du erinnerst mich an den großen Typen in 'Firefly'.
      Ein Arschloch, welches ich ziemlich gerne mochte.

      Friedensangebot:
      Du versuchst ein bisschen weniger zu pöbeln, ein bisschen konstruktiver zu argumentieren...

      ... und ich versuche wieder ein wenig runter zu kommen.

      Laß uns dies andächtig zusammen hören und Frieden schließen:

      https://www.youtube.com/watch?v=46K9jNPzUHs

      Oder halt auch nicht, falls Du wirklich ein Arschloch-Arschloch sein solltest.
      ;-)

      Wir werden sehen.

      Ich bin da 'Open End'...

      Löschen
    10. Mach mal 'n bisschen langsam mit dem Arschloch.
      Auf meiner 1-10 Arschloch-Skala zwischen Maklern, Anwaelten, Religioten, Politikern/Wirtschaftsfaschisten, etc. rangiere ich kleines Arschloch auf den unteren Soeckelchen.

      Zum Thema, wie ihr sicherlich schon gehoert habt, sind die Griechen/Regierung, am gestreckten Arm des Merkel&Co verhungernd, eingebrochen.
      zB. http://www.jungewelt.de/2015/07-11/057.php

      Schwer aber doch zu verstehen. Moeglicherweise fatal fuer Syriza, sicherlich fatal fuer die Griechen.
      Gnade/Unterstuetzung fuer diese Griechen war im haesslich-politsch-medialen Deutschland wohl, wie gehabt, seltener zu finden. Da musste man sich u.A. woanders bemuehen: "
      Die Wahrheit ist, dass EU-Technokraten wie mittelalterliche Ärzte handeln, die ihre Patienten ausbluten lassen. (ZDF-Heute zitiert New York Times am 7.7.)

      Die Austeritätspolitik sei ein "katastrophaler Fehler", weil sie auf dem Rücken der Armen, Kinder und Alten ausgetragen werde, während die Superreichen ihr Geld im Ausland parken und wunderbar davon leben. Paul Krugman, der einflussreiche Kolumnist der New York Times, riet den Griechen, mit Nein zu stimmen. ( "Ansichten eines Aussenseiters - Prominenter US-Demokrat Sanders zeigt Sympathie für Syriza"von Sacha Batthyany, SZ, 8.7. )

      Die Spitzenpolitiker in Deutschland und in anderen wirtschaftlich starken Ländern der Euro-Zone fürchten eine andere Ansteckungsgefahr noch mehr als einen Grexit, nämlich die Forderung nach Zugeständnissen aus Portugal, Spanien, Italien und anderen Schuldnerländern (Washington Post, 9.7.)

      Leiden und Austerität haben weder Griechenland noch seinen Gläubiger geholfen... die europäische Führung hat durch ihr schlechtes Management die Krise verschärft. Jetzt liegt es an ihr, die Gefahr für die Euro-Zone zu bannen. (New York Times, 9.7.)

      Die Hürden sind hoch, nicht zuletzt wegen der katastrophalen Hardliner-Haltung von SPD-Chef Sigmar Gabriel, der offensichtlich glaubt, er könne politischen Profit daraus ziehen, dass er die antigriechische Stimmung der Deutschen bedient. (The Guardian, 9.7.)"
      "Ein Senator aus Vermont (USA), »Bernie Sanders, der einzige Präsidentschaftskandidat, der sich offen zu Griechenland äußert, forderte einen Schuldenschnitt und eine "menschlichere Wirtschaftspolitik". Man könne nicht die Renten kürzen, nur um Schulden zurück zu zahlen. Der Senator aus Vermont fordert die USA dazu auf, den Griechen zu helfen. Es gehe um nichts weniger als die Aufrechterhaltung der Demokratie." ..... etc. "Kanzlerin Deutschlands als Zerstörerin Europas?" http://www.0815-info.com/

      Es hat nicht jeder soviel Glueck, nicht mehr in diesem zunehmend beschissenen Land leben zu muessen. Dazu ein Stueck ueber ein weiteres, haesslichdeutsches Syndrom: https://www.youtube.com/watch?v=enCr97TSzpw

      und die deutsche Ikone des guten alten Thrash: https://www.youtube.com/watch?v=8HBgl0UvFaw

      Peace ..... (seems never to be an Option)

      Löschen
    11. Nennt doch Gegenindizien, dass die Steuerhinterziehung in Griechenland nicht ein Vielfaches von der in Deutschland beträgt.
      Alles, was man hier dazu liest ist "was nicht zu unserer Ideologie passt, kann nicht wahr sein".

      Löschen
    12. man, du nervst....

      lies doch wenigstens deine eigenen quellen sorgfältig, dann wirst du feststellen, dass auf seite zwei des artikels aus der sz bereits zwei weitere berechnungen angeführt werden, die allein für D auf die werte von 65,5 bzw. sogar 160 milliarden € steuerhinterzug per anno kommen.
      ich will gar nicht wissen, ob diese werte besser sind. es geht doch allein darum, einzusehen, dass statistiken allein überhaupt keine aussagekraft haben.

      lg
      don

      Löschen
    13. Anonym,

      Deine diesbezuegliche Forderung nach Gegenindizien ist zur fatalen Lage der Griechen vollkommen irrelevant.
      Was deine, offensichtlich antilinke Ideologieanspielung angeht, wirst du zB. bei PI, Akif, Sezession und anderen Braunbaeckchen sicherlich auf fruchtbarerem Boden landen. Die nehmen auch allzugerne Millionen fuer ein paar in Sippenhaft. ...




      Löschen
    14. Grundfalsch liegt 'Anonym' wohl nicht.
      Achtung, es folgt ein Link auf eine bekannte Faschisten-Gazette:
      "Wie kam es überhaupt zur griechischen Schuldenkrise?"
      www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-krise-alle-antworten-zur-krise-und-den-euro-folgen-a-1042694.html

      Nur ein einziger Punkt davon ist dem Neoliberalismus zuzuschreiben (Lehman Brothers), insbesondere kein Punkt, der Berlin oder Brüssel zuzuschreiben ist.
      Was wird da verschwiegen?

      Löschen
    15. @Salvator:
      "Nur ein einziger Punkt davon ist dem Neoliberalismus zuzuschreiben (Lehman Brothers), insbesondere kein Punkt, der Berlin oder Brüssel zuzuschreiben ist."

      Aha, der Neoliberalismus ist es also nicht.
      Irgendwelche anderen Vorschläge?
      Die 'Griechen' vielleicht?
      Wer ist damit gemeint?

      Löschen
    16. Noe, mit Neoliberlismus hat das nix zum tun.

      Den Griechen muss doch geholfen werden wieder auf die Fuesse zu kommen.
      Die ersten merkelschaueblschen Gesetze, wie zB. Mehrwertsteuer/Renten-System, sollen schon morgen verabschiedet werden.

      Bis naechste Woche ist dann die Zivilprozessordnung und die Sanierung und Abwicklung von Banken geklaert, wobei natuerlich saemtliche Moeglichkeiten politischer Einflussnahme im Finanzsektor zuvor beseitigt werden.

      Endlich wird diesen Griechen mal vorgeschrieben wann und wie lange sie zu arbeiten haben und natuerlich muessen auch diese lahmen Stromnetzbetreiber privatisiert werden.
      Die Modernisierung des Arbeitsmaktes bezueglich Tarifverhandlungen, Arbeitskampfmassnahmen, Massenentlassungen, etc. ... ist auch ueberfaellig und traegt sicherlich zur Staerkung der Arbeitnehmerrechte bei.

      Und da die Privatsphaere was Feines ist, soll die Regierung in Athen mehr und schneller Privatisieren, ... natuerlich verwaltet unter Aufsicht der europaeischen Einrichtungen. etc.

      Dies findet man unter Punkt 14 des Salvatore-Link und ja/nein, das hat nix mit Neoliberalisierung zum tun, sondern dient alleine zur Rettung eines europaeischen Landes. ... Amen ..

      ZU dieser Rettung auch: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59157

      Löschen
    17. Mit 'den Griechen' ist z.B. die Masse gemeint, die Rechnungen ohne Steuern schreibt (bzw. auf Rechnungen gleich verzichtet), was in Griechenland weithin normal ist.
      Den Griechen ist zudem ihre zu teure Arbeit im Verhältnis zur Produktivität bekannt. Seit Jahrzehnten muss weit mehr importiert werden, als exportiert werden kann.
      Ein Viertel aller Beschäftigten in Griechenland sind Beamte. Posten auf allen Ebenen im Staatswesen an Familie und Freunde zu vergeben, ist normal.
      Die Schattenwirtschaft macht in Deutschland etwa 12 % an der Wirtschaftsleistung aus, in Griechenland ein Viertel.
      Steuerhinterziehung wird anders als hierzulande bisher in Griechenland nicht sonderlich verfolgt. Die schwarzen Listen, in denen Tausende Griechen mit den höchsten Steuerschulden veröffentlich wurden, hat diese nicht gejuckt. Ein Verfahren wie hierzulande gegen Hoeness muss niemand in Griechenland fürchten.
      Im Korruptionsindex von Transparency International liegt Griechenland mit Italien am Ende der EU.
      Und von den griechischen Politikern, die ihr Land in den Euro hineinbetrogen haben, ist nirgends mehr die Rede. Die sitzen jetzt in ihren Villen und können sich ungeschoren ins Fäustchen lachen.

      Löschen
    18. Salvator,

      Deine BILDschen Schuld-Verblubberungen eh in unehren, schleuderst du am Thema ebenso un/absichtlich stier vorbei wie zuvor schon Anonym.

      Auch deine Faschisten-Gazette Anspielung deckt sich mit Anonyms antilinker Ideologieanspielung und dennoch bedienst du dich derer einseitig tendenzieller Inhalte um die Masse der Griechen zu baeshn.

      Solltest du dir dessen bewusst sein, verzichte ich auf eine Beschreibung deiner, wenn nicht, bist du schlichtweg bloed. Was diese verdummende Massenindoktrine dieses antigriechischen Doitschland angeht, bist du da allzuleider so gar nicht alleine. ... bitter genug.


      Löschen
    19. Jakebaby, du tust so, als wüsstest du es besser...

      Löschen
  4. Sowohl deutschen Politiker als auch die Medien sind schon an der Schadensbegrenzung: Die Griechen wussten ja ohnehin nicht worüber sie abstimmten. Es gab ja gar kein Angebot über das abzustimmen war etc. Sprich: die Griechen sind den Linken Propagandisten auf den Leim gegangen. Das haben sie nun davon.

    Ich denke es gibt zwei Möglichkeiten: entweder die Griechen gehen den Zypriotischen weg. Soll heißen. Der kleine Grieche zahlt mit seinem Sparstrumpf die Banken und damit die Zocker. Oder die Griechen werden in den nächsten Tagen aus dem Euro gedrängt in dem es kein neues Geld gibt. Dann gibts Care-Pakete aus good old Germany.

    Das Resultat wird im Wesentliche das Selbe sein. Die Griechische Bevölkerung muss derart bluten das sie in den nächsten Jahrzehnten keine linke Regierung mehr wählen wird. Letzlich werden Sie dankbar sein wenn Merkel und Schäuble ihnen wieder "helfen" und ein paar Brotkrumen (gegen hohen Zins und Rückgabepflicht!) hinwerfen.

    Das wird auch den Spaniern und anderen zeigen wohin dieses Bocken Richtung Links führt. (Merkel / Schäuble sehen die Südländer als bockig Kinder die man ordentlich zurechtweisen muss..)

    Sorry. Aber so pessimistisch sehe ich das. Alles andere währe ein wirkliches Wunder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Das Resultat wird im Wesentliche das Selbe sein. Die Griechische Bevölkerung muss derart bluten das sie in den nächsten Jahrzehnten keine linke Regierung mehr wählen wird. Letzlich werden Sie dankbar sein wenn Merkel und Schäuble ihnen wieder "helfen" und ein paar Brotkrumen (gegen hohen Zins und Rückgabepflicht!) hinwerfen."

      Die Griechen haben nichts zu verlieren. Den Armen wurde genommen, um Finanzinteressen zu bedienen. Sie haben gespart( mussten sparen um zu überleben), und damit die Wirtschaft weiter abgewürgt.
      Es kann nicht schlechter werden, als der Sozialabbau, der als Betroffener lebensbedrohlich wird.
      Die, die für den Grexit sind, haben das Gefühl, dass es auch mit einer neugedruckten Drachme nicht schlechter für sie werden kann.
      Es ist schließlich egal, ob man verhungert, ob man nicht genug Euros oder Drachmen hat.

      Die Bevölkerung hat begriffen, dass der Austeritätskurs nicht aus der Depression führt, sondern diese verstärkt.
      Viele der Griechen haben nichts mehr zu verlieren.
      Und den Machthabenden macht nichts mehr Angst, als Jene denen keine Angst mehr zu machen ist, weil sie nichts mehr zu verlieren haben.

      Und genau von dieser Angst lebt der BND, und genau diese Angst ist der Grund der Schleifung der demokratischen Grundrechte, bspw. der Demonstrationsfreiheit.

      Womit wir wieder in Spanien wären, aber auch noch innerhalb von Deutschland.

      Löschen
  5. Sehe ich genauso. An Griechenland wird ein Exempel statuiert werden. Völliger Zusammenbruch, absolutes Chaos. Damit sich die viertgrößte Wirtschaftskraft Europas bewusst ist, was ihnen blüht, sollten sie Podemos folgen und den Griechischen Weg gehen wollen. Denn das muss Deutschland verhindern, weil Spanien nicht so leicht zu knebeln und zu erpressen sein wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "An Griechenland wird ein Exempel statuiert werden."

      An Griechenland SOLL ein Exempel statuiert werden. Ob man den Grexit dann wirklich durchzieht, steht meiner Meinung nach noch in den Sternen. Ich denke, Merkel hat Angst davor, den ersten Dominostein zum Fallen zu bringen, der möglicherweise in der Konsequenz die ganze Währungsunion (Börse, Zocker) zum Fallen bringt.

      Warten wir mal ab, was mit Griechenland passiert, und dann (möglicherweise in der Konsequenz) mit Spanien...

      Löschen
    2. spanien? ist das nicht die korrupte monarchie, die sich hin und wieder eien generalissimo leistet, um DIE ALTE ORDNUNG zu erhalten? mit wem ist die noch mal verschwistert und verschwägert?

      die auf dem spielfeld wissen nicht viel über die hinter den fäden.

      Löschen
  6. Das macht grade auf Facebook die Runde:

    Kommt ein deutscher Tourist in ein griechisches Hotel, legt einen 100 Euro Schein auf die Theke und bittet um einige Zimmerschlüssel, damit er mal nachschauen könne, ob Ihm die Zimmer gefallen würden. Die 100 Euro seien als Sicherheit. Der Hotelier gibt ihm alle Schlüssel, da er keinen einzigen Gast hat. Als der Gast verschwunden ist um sich die Zimmer anzusehen, rennt der Wirt zum Metzger und gibt dem die 100 Euro und sagt, dass damit seine offen stehenden Rechnungen ja wohl bezahlt seien. Er rennt zurück in sein Hotel. Der Metzger läuft zum Bauern, gibt dem die 100 Euro und sagt; für das Schwein letzte Woche, das noch zu bezahlen ist. Der Bauer geht zur einzigen Prostituierten des Dorfes und gibt ihr die 100 Euro, weil er noch seine beiden letzten Besuche bei ihr zu zahlen hat. Die Prostituierte rennt zum Hotel und übergibt dem Hotelier die 100 Euro die sie ihm noch für 2 Zimmermieten, mit Kunden, schuldet. In dem Moment kommt der Deutsche die Treppe herunter und sagt, dass ihm keins der Zimmer gefallen würde. Er gibt dem Hotelier die Zimmerschlüssel, nimmt seine 100 Euro und verlässt das Hotel. Nun das Ergebnis: Alle Schulden sind bezahlt und keiner hat Geld....!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verwirrte mich auch anfänglich.
      Aber bei näherem Nachdenken:

      Bis auf den Touristen hatte jeder der Beteiligten gleichzeitig Verbindlichkeiten WIE AUCH Forderungen in Höhe von 100€.

      Per Saldo ist das ein Nullsummenspiel, mit dem Ergebnis: "Alle Schulden sind bezahlt und keiner hat Geld....!!!!"

      Als Buchungssatz ausgedrückt:
      Forderungen (+100 €) an Verbindlichkeiten (-100 €)
      UND
      Verbindlichkeiten (-100 €) an Forderungen (+100 €).

      Gewinn und Verlust= Null

      Obwohl dieses System pervers ist, so hat es doch seine inhärente >Logik<...

      Löschen
  7. das Lied ist von Peter Fox und heißt "Haus am See"

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.