Follow by Email

Freitag, 22. Juli 2016

Ich muss nicht alles verstehen...

Abteilung: Menschenrechte und Demokratie: Schöne Wörter

Heute hatte ich (bis jetzt) 387 Seitenaufrufe.
Gestern 67.
???
Ich habe lange nichts mehr gebloggt, und dann fragt man sich als Blogger dann schon, woher diese Interessenerruption denn kommen mag.

Die Seitenaufrufe verteilen sich wie folgt:
Russland: 327 (!)
Deutschland: 54
Vereinigte Staaten: 4
Österreich, China, Spanien und Frankreich: jeweils 1

Diese Daten beziehe ich durch blogger.com. Keine Ahnung, wie sie erhoben werden.
Trotz allem frage ich mich, was wohl von gestern auf heute passiert sein mag.
Bin ich jetzt offizieller Putin-Versteher?

Aber:
Ich muss nicht alles verstehen.

Genauso wenig verstehe ich Typen wie Erdogan.

Man mag mich naiv schimpfen, weil ich diesen grenzenlosen Machthunger nicht nachvollziehen kann.

Aber, wie pathologisch muss man denn veranlagt sein, in dem Streben immer mehr Macht über immer mehr Menschen zu erlangen?
Der Vergleich zu Hitler ist immer sehr gefährlich, aber ich sehe immer mehr Parallelen in autokratischen Ambitionen.
Wie krank muss man sein, jeden verfolgen zu wollen, der anderer Meinung ist, als man selbst?
Anhänger der eigenen Meinung auf die Strasse zu schicken, um sie zu missbrauchen die eigenen Finger nicht blutig-dreckig zu machen?
Eine neue Reichskristallnacht?

Und sorry, bei all den freundschaftlichen Gefühlen zu unseren türkisch-stämmigen Mitbürgern:
Wer sich damit solidarisiert, dem bringe ich keine Gastfreundschaft gegenüber.
Wer auch jetzt noch hinter Erdogan steht, der soll in die Türkei zurück und dann konsequenter Weise auf Oppositionelle einprügeln!
Aber dann auch in dieser Gesellschaft weiterhin leben, die er willfährig herbeigeprügelt hat.

Von unserer Regierung erwarte ich nicht viel.
Solange das eigene politische Überleben, davon abhängt (Merkel) Erdogan nicht nachvollziehbar und klar zu kritisieren,  solange nehme ich dieses Schmierentheater nicht ernst. Kann ich es nicht ernst nehmen.
Der Flüchtlingsdeal ist spätestens jetzt geplatzt.
Muss die EU jetzt erstmal erkennen und dann damit klar kommen.
Kann sie nicht?
Dann halt schüß, EU.
Dann müssen sich die europäischen Nationen halt neu organisieren.
Schade, aber unvermeidbar.
Vielleicht besser so.

Und Merkel?
Kein klares Statement - eigentlich überhaupt kein Statement.
Solange es die eigene Macht erhält, werden Prinzipien, für die man normalerweise reflexhaft eintritt, über Bord geworfen.
Prinzipien, die man nicht verinnerlicht hat, sondern nur in unhinterfragten Interviews feilhält.
Es ist ja nicht mal naiv, zu glauben, dass sie damit durchkommt.

Dies ist der Lackmus-Test der Merkel-Regierung.
Wenn sie denn politsche Gegner hätte, die ihre Kanzlerkandidatur in Frage stellen, wäre das wohl ihr politisches Ende.
Gabriel?
lol

Nein,
per Mehrheitswillen wird auf ein neues in demokratischen Wahlen legitimiert werden, dass Reiche weiterhin reicher werden und Arme ärmer.
Es werden Partein gewählt werden, für die die Menschenwürde und in der Geschichte erkämpfte Menschenrechte relativierbar sind, wenn geostrategische oder wirtschaftliche Interessen vorliegen.

Und die AfD wird weiter gewinnen. Die ach so progressive Partei, die neoliberaler ist, als die FDP es jemals war.
Von abgehängten, frustierten Wählern emporgehoben, die am meisten unter deren Politik leiden werden.

Aber, ich muss ja nicht alles verstehen...

Kommentare:

  1. Danke für den Mangel an Empörung und Zorn in diesem Rundumschlag. Ich kann das (verständliche) sich Aufregen anderer Blogger bald nicht mehr hören.
    Klar kann man sich darüber wundern das "unsere" Politiker nun kund tun, wenn Erdogan jetzt auch noch Oppositionelle an die Wand stellt oder aufknüpft, dass dann aber der Integrierungsprozess in die EU aber auf Eis gelegt würde (Kojak würde sagen: "Isses wahr!").

    Würde man in all diesen Meldungen heute "Türkei" durch "Russland" ersetzen und "Erdogan" durch "Putin" würde schnell klar, dass unsere "Eliten" auch anders könnten.

    Aber wirklich: wundert das noch irgend jemanden?

    Ich bin mittlerweile der festen Überzeugung, das Empörung auf Dauer nur der eigenen Gesundheit schadet. Ein richtiges Leben im Falschen mag nicht möglich sein. Aber da wir die äusseren Parameter (zumindest so schnell) nicht ändern können muss eben ein so weit wie möglich richtiges Leben im ziemlich Falschen möglich sein. Die Quadratur des Kreises mag nicht möglich sein aber doch eine Annäherung.

    Mein Motto: das eigene Leben so führen, dass Du halbwegs im Reinen mit Dir selbst bist und es als Vorbild für andere zu mindest dienen könnte. :-)

    Für besseren Vorschläge bin ich offen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann Deine Ausführungen durchaus nachvollziehen.
      Nur, ist es nicht Aufgabe eines politischen Blogs auf Missstände hinzuweisen?
      Und ist ein gewisses Maß an Empörung nicht möglicherweise eine ganz natürliche Reaktion auf die Missstände und Grausamkeiten, die uns umgeben?
      Und, ist Kritik an bestehende Zustände nicht überhaupt die Basis, der erste Schritt für mögliche Veränderungen?

      Fragen über Fragen

      Übrigens bin ich relativ mit mir im Reinen, nicht zuletzt, weil ich meinen Ärger nicht runterschlucke oder verdränge.

      LG
      Duderich

      Löschen
    2. Ich geb Dir unumwunden recht.
      Die Säuberungen in der Türkei erinnern mich z.B. stark an die Machtergreifung Hitlers. Inhaftierung Abertausender, Gleichschaltung aller Lebensbereiche von den Behörden, Polizei, Schulen... bis hin zum Bäcker, der sein Maul auf machte.
      Das empört und macht zornig. Und natürlich ist es die Aufgabe eines Blogs aufzuklären.

      Es gibt da aber Blogger die wir beide kennen, die seit Jahren in (nahezu) jedem Post rausbrüllen, dass sie die Dummheit der Welt nicht mehr ertragen. Das muss vermutlich auch mal raus aber als Dauerthema wird dieser aggressive Zynismus bei allem Witz der auch dahinter steckt mit der Zeit fade. Ich glaube tatsächlich ich hab mich an Nörgeleien, Beschimpfungen und Besserwissereien überfressen. (OK, selber schuld) Daher musste ich Dir gerade danken für eine gewisse Distanz in Deinem Post.

      Grüßle zurück
      Wolfgang.

      Löschen
    3. "Es gibt da aber Blogger die wir beide kennen, die seit Jahren in (nahezu) jedem Post rausbrüllen, dass sie die Dummheit der Welt nicht mehr ertragen."

      Ich glaube, ich weiß wen Du meinst...

      Löschen
  2. Jetzt wissen wirs , dieser Blog ist von Putin unterwandert , da läßt sich prima eine Verschwörung draus zimmern...

    Die Kritik an der EU ist sehr berechtigt , die nachgerade lachhafte Art der Flüchtlingspolitik hat da ganze Arbeit geleistet. Hinzu kommt , daß in der EU nie verstanden wurde , daß das türkische Militär eine Sonderstellung zur Stützung des Laizismus innehat(te).

    Das , was jetzt passiert , ist wohl genau das , was die Staatsgründer vorhergesehen hatten , wenn man die Gegengewichte schwächt , marschieren die Islamisten durch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte Dich schon lange in Verdacht, ein Putin-Bot zu sein. ;-)

      Momentan ist ja die poltische Linie der Regierung, dass die Türkei total bäh ist, aber das Flüchtlingsabkommen weitergefühzrt werden soll.
      Dies aber wird auf meiner Sicht nicht lange funktionieren.
      Aber ohne Kooperation der EU-Mitglieder ist der Flüchtlingsdeal mit der Türkei alternativlos.

      Gleichzeitig europäische Werte beschwören und einen Deal mit der Türkei haben wird immer absurder.

      Gut so!
      Vielleicht passiert innerhalb der EU mal ein Sinneswandel bzgl. induskutierbarer Werte, oder die ganze Chose platzt.

      Es bleibt die Frage, ob die EU eine reine Wirtschaftsgemeinschaft ist, oder doch eine Wertegemeinschaft. Bislang ist sie ersteres.

      Es ist zu hoffen, dass sich dies ändern wird.

      Löschen
    2. Erwischt!
      Vielleicht hast du recht , so als kleine Schocktherapie für die EU...

      Löschen
  3. Viel geiler finde ich ja, dass man bei der Türkei wegen möglicher Einführung der Todesstrafe erwägt, den EU-Beitritt auszusetzen, aber mit den USA, die fleissig Menschen hinrichten, verhandelt man ein Freihandelsabkommen. Das Geschäft mit China floriert ebenso, über Saudi Arabien muss man gar nicht erst sprechen. Aber die EU ist ja eine Wertegemeinschaft, da kann man sowas nicht reinlassen. Im Big Business gibt es nur einen Wert, den des mächtigen Dollars. Alles andere muss hinten anstehen.

    AntwortenLöschen