Follow by Email

Mittwoch, 3. August 2016

SPD-Mitglied des Tages: Petra Hinz

Abteilung: Hinz & Kunz

Da hat doch tatsächlich eine SPD-Abgeordnete ihren Lebenslauf gefälscht!
Potzblitz!
Holla die Waldfee ...
... ist dann eher nicht die Reaktion eines typischen Nachrichtenkonsumenten.
Vielmehr denkt man, dass das nur die Spitze des Eisbergs ist.
Ach, das oberste Eiskristall!
Ich zumindest denke so, ich alter Verschwörungstheoretiker und Gutmensch.

Soll ich mich jetzt aufregen, wegen einer Hinterbänklerin, die bereit ist für ihre Karriere die Wahrheit zu beugen?
Und jetzt ist sie überführt, bricht ihr Versprechen ihr Mandat abzugeben und taucht erstmal unter.
Ein Parteiausschlussverfahren ist schwierig und vor allem langwierig. Da kann man schon mal die Bezüge weiter abschöpfen. Reue oder ein Minimum an kritischer Eigenwahrnehmung kann ich da nicht erkennen.
Aber es ist eben keine große Überraschung, dass ein SPD-Mitglied so tickt. Da kenne ich ganz andere, viel relevantere.
Aber die werden von der Presse anders reflektiert, werden sogar als Kanzlerkandidat gehandelt. Hartz-IV-Propagandisten. Die sich immer noch nicht davon distanzieren können, nein wollen!
Wo ist da die Reue und kritische Eigenwahrnehmung (zumal in Betracht der Mitglieder- und Wählerentwicklung)?

Aber bei Fr. Kunz Hinz, kann es ultimativ nicht schnell genug gehen, dass sie keine Mandate mehr verfolgt/ kein Mitglied mehr ist. Welchen Ruf will die SPD denn da retten, mit bspw. Edathy und Sarazzin als Mitglieder?
Ohne Frau Khinz in Schutz nehmen zu wollen:
Sie ist eine Schmarotzerin unserer Ausgestaltung einer parlamentarischen Demokratie. Und gibt sich dabei sozialdemokratisch (muss man einem SPD-Mitglied ja unterstellen können).

Keine Aufregung deshalb von meiner Seite.
Ist Alltag, stupid!

UPDATE:
Frau Hinz und deren weitere Alimentierung durch den Steuerzahler

1 Kommentar:

  1. Was mich am meisten aufregt an dieser bitch: sie war ihren Mitarbeitern gegenüber eine Megäre und dürfte einige krank gemobbt und gebosst haben. Vielleicht bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. Abgesehen von ihren erschlichenen Diäten hat sie damit auch dem Gesundheitswesen geschadet – und schlimmer noch, Lebensplanungen zerstört, Kollateralschäden in Millionenhöhe erzeugt (was natürlich am menschlichen Leid, welches sie zu verantworten hat, eher eine Marginalie ist. Aber nicht nach der Logik unseres Neolib-Systems …)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.