Follow by Email

Mittwoch, 8. März 2017

Zitat des Tages: Wahlkampfarithmetik

Abteilung: Hochprozentiges
"Wenn Herr Schulz sagt, 40 Prozent der jungen Arbeitnehmer hätten nur einen befristeten Arbeitsvertrag, dann stimmt das schlicht nicht. In Wirklichkeit sind es weniger als die Hälfte."
CDU-Vize Thomas Strobl
SPIEGEL Print-Ausgabe Nr. 10, Seite 41

Update (20.03.17):
In der aktuellen Printausgabe des SPIEGELs taucht dieses Zitat im 'Hohlspiegel' auf. Der SPIEGEL zitiert sich selbst unter 'Stilblüten'.
Verschwörungstheorie: SPIEGEL-Redakteure lesen den Duderich!
Gegenthese: Sie sind von selbst drauf gekommen.

Kommentare:

  1. Vielleicht meinte er weniger als die Hälfte von dem, was Schulz genannt hat. Also im Grunde weniger als 20% der Arbeitnehmer. Das klingt allerdings außerordentlich unwahrscheinlich. 40% klingen durchaus realistisch, Quellen wären natürlich schön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entweder kann er sich nicht richtig ausdrücken, oder leidet an Dyskalkulie.

      Die Statistik gibt aber sowie so Schulz Recht:
      "Insgesamt sind es häufiger die jüngeren Beschäftigten, die sich in befristeten Arbeitsverträgen wiederfinden. So war in der Altersgruppe der 15 bis unter 20 jährigen der Anteil befristet Beschäftigter mit 40,7% am höchsten, und das obwohl Personen in betrieblicher oder schulischer Ausbildung hier gar nicht berücksichtigt wurden."
      https://www.destatis.de/DE/Publikationen/STATmagazin/Arbeitsmarkt/2010_03b/2010_03Beschaeftigung.html

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.