Follow by Email

Dienstag, 21. November 2017

Pest und Cholera

Abteilung: Wir haben keine Chance. Nutzen wir sie!

Als ich erfahren habe, dass die Schwampel (hört sich nicht so gut an, wie 'Jamaika' und ist deshalb geeigneter) geplatzt ist, hat das nicht gerade meinen Tag versaut. Den beteiligten Parteien traue ich sowieso nicht weiter, als ich eine vollbeladene Waschmaschine werfen kann.

Blöde nur, dass sich keine verlockenden Alternativen ausmachen lassen.

Das geringste Übel (also die Cholera) wäre meiner Meinung nach eine Minderheitenregierung. Deren Schwächen würden einen gewissen Charme haben, weil dort um Mehrheiten gerungen werden müsste. Das würde inhaltliche Auseinandersetzungen von hermetisch abgeschotteten Hinterzimmern immerhin wieder in das Parlament tragen.
Eine verschärfte Einwanderungspolitik mit Hilfe der AfD? Ja, das wäre mal richtig schön peinlich, mit schauderndem Fremdschämen. Das würde mal anschaulich demaskieren, wie viele inhaltliche Gemeinsamkeiten die CDU/CSU/FDP mit den Braunen haben.
Auch für Sozialabbau steht die AfD sicherlich als Mehrheitsbeschaffer gerne zur Verfügung. Nicht nur die Kaiserin/Kanzlerin stände sehr schnell ohne Kleider nackt da (upps, übles Kopfkino!) sondern auch deren gesamter Hofstaat. Obwohl sich alle Beteiligten gerne rechts überholen, im Kampf um die Mitte, wäre dass dann schon sehr peinlich, vergiftetes Lob (über Mehrheitsbeschaffungen) von der AfD zu bekommen. "Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder..."

In der Konsequenz aber, würde der neoliberale, rechtsnationale und sozialstaatsfeindliche Kurs (auf dem wir uns bereits befinden) noch einmal beschleunigt werden.
Die SPD würde vermutlich als Oppositionssimualtion und Linksblinker in der Zustimmung wachsen, da es wahrscheinlich immer noch genug Menschen gibt, deren Verdrängungsmechanismen sie vergessen lassen, dass spätestens in Regierungsverantwortung sozialdemokratische Absichtserklärungen Schnee von gestern sind.

Und Neuwahlen?
Das kann dauern (denn Steinmeier hat keinen Bock auf Überstunden) wird aber auf lange Sicht das wahrscheinlichste Szenario sein.
Diese würden aber nur dann Sinn machen, wenn die SPD sämtliches Führungspersonal austauschen würde, sich von der Agenda 2010 glaubwürdig distanziert und für ein linkes Gegenmodell werben würde. Aber wie wahrscheinlich ist das?
Und wie wahrscheinlich ist eine rot-rot-grüne Koalition? Mit den LINKEN, die mehr mit innerparteilichen Streitigkeiten und Machtgerangel beschäftigt sind, als eine glaubwürdige Alternative zu bieten? Mit den GRÜNEN die sich gar nicht genug verbiegen konnten, um eine Schwampel zu realisieren - und sich dafür als staatstragende Helden feiern lassen?

Die Hoffnung stirbt zu Letzt.
Meine Hoffnung, dass die politischen Machtverhältnisse eine Reichtumsverteilung von arm zu reich umkehren, dass globaler Humanismus Raum greift, und beherzt eine nachhaltige Ökologie angegangen wird, geht gegen null.

Obwohl der Kapitalismus und die Wirtschaftsgläubigkeit nachweislich in eine soziale, ökonomische und ökologische Sackgasse führt, ist dieser immer noch 'common sense'.
Ein überholtes, aber weitgehend unangefochtenes Dogma, welche alle Andersdenkende als Spinner und Gutmenschen abtut.

Hinter der vermeintlichen Staatskrise lauert eine Systemkrise.
Denn ein "Weiter so!" wollen nur die Systemprofiteure.

Aber ein glaubhafter und gangbarer Alternativentwurf fehlt leider gänzlich.
"Wir brauchen etwas WOFÜR wir kämpfen, und nicht nur etwas WOGEGEN wir kämpfen."


Was so alles verkehrt läuft, und wie die Masse manipuliert wird, fasst Dr. Rainer Mausfeld sehr gut und verständlich zusammen.

Hier noch mal das Video, welches bereits bei den Nachdenkseiten verlinkt wurde.
Für mich, ein 'must see':

 
Wer es noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt nachholen!

Kommentare:

  1. Hallo lieber Duderich,

    sag`mal, verstehe ich das richtig, Du bist dafür ins WahlLOKAL zu gehen, die Stimme ABZUGEBEN und diese dann in die URNE zu werfen? Du gibts also Deine Stimme AB und glaubst Du könntest dann mitbestimmen? Wie soll das denn funktionieren?

    Das einzige was der Wähler für seine Stimmabgabe bekommt, ist die Verantwortung für das Handeln der von ihm Gewählten zu übernehmen. Stimmabgabe bedeutet in diesem Fall doch: macht was ihr wollt meine Einwilligung habt ihr.

    Dieser Link führt Dich zu einem Eintrag, der auf wunderbare Weise ausführlich und mit Humor erklärt was ich meine.
    https://equapio.com/politik/wahlen-wer-waehlt-der-verliert-seine-stimme/

    Liebe Grüße
    Margitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta!
      Vielen Dank für diesen Kommentar!

      Ich kann alle gut verstehen, die sich einer Demokratiesimualtion entziehen wollen, und deshalb nicht wählen gehen.

      Nein, ich glaube nicht, dass ich durch eine Stimme, die ich alle vier Jahre abgebe, mitbestimmen kann.

      Lass mich ausholen:
      Ein Erweckungserlebnis war damals für mich, als ich Schröder wählte, der ebenfalls mit 'sozialer Gerechtigkeit' um Stimmen warb, um dann - wir alle wissen es - die Agenda 2010 verbrochen hat.
      Dazu zitiere ich gerne:
      "Fool me once, shame on you
      Fool me twice, shame on me too"

      Ich habe nie wieder die SPD gewählt - wie so viele andere.

      Danach habe ich (ohne der Illusion zu verfallen, ich könnte die Geschicke der Menschheit [ich sage bewusst nicht der 'Deutschen'] die LINKE gewählt.

      Wollte sie einfach in der Opposition stärken. Weil es eben die einzige Opposition war.
      Und weil ich empfinde, dass die LINKE, ein Stachel im Fleisch der etablierten Parteien (inkl. die GRÜNEN) sind.
      Und deren ausgeübtes parlamentarisches Fragerecht hat mir viele interessante Antworten beschert.

      Der ja auch von Dir gelobte Rainer Mausfeld hat sehr schon beschrieben, wie die parlamentarische Demokratie als Legitimation ausbeuterischer Verhältnisse dient.
      Dieser Argumentation folge ich. Trotzdem denke ich, dass es trotz dieser Erkenntnis nicht zielführend ist, nicht wählen zu gehen.

      Ein simples Gedankenexperiment:
      Stell Dir vor, alle folgen Deiner Argumentation. Keiner geht wählen.
      Außer Einem. Und der wählt dann die AfD.
      Dann hätte die AfD 100% der Wählerstimmen!
      Die absolute Macht. Könnte alles machen, was sie wollte. Eine schlimmere (auch noch 'demokratisch legitimierte') kann man sich ja kaum vorstellen.

      Zugegeben, das ist lediglich ein theoretisches Konstrukt. Aber es veranschaulicht, dass Wahlenthaltung auch nicht der Weisheit letzte Schluss ist.
      Denn je weniger wählen gehen, umso mehr werden diejenigen Stimmen gewichtet, die dies trotzdem tun.

      Man muss nicht unbedingt daran glauben, dass der Gang zur Urne, Zustände herbeiführt, die der Mehrheit mehr Gerechtigkeit verschaffen, um wählen zu gehen.


      Und übrigens (das habe ich mir für den Schluss aufgespart):
      Ich habe diesmal die PARTEI gewählt. Genau deswegen, weil ich die parlamentarische Demokratie, lediglich für eine Alibi-Veranstaltung halte, um Interessen gegen die Mehrheit zu legitimieren.
      Denn diese Satire-Partei hält der Realsatire, die andere Parteien verzapfen, den Spiegel vor.
      Und ich träume tatsächlich davon, dass die Partei "Die PARTEI" tatsächlich irgendwann einmal (vielleicht bei Neuwahlen?) die 5% Hürde rocken.
      Wenn Du (wie ich ja auch) dieser Demokratiesimulation den Finger zeigen willst, dann wähle doch die PARTEI!

      Immer noch besser, als zuhause zu bleiben, und damit fehlgeleiteten und manipulierten Wählern ihr Stimmgewicht zu vergrößern.

      Liebe Grüße
      Dude

      Löschen
  2. Hallo Duderich,

    danke für Deine Gedanken zu meinem Kommentar.

    "Du führst in Deiner Blogroll die "Deutsche Ecke"."
    Die Kritik an meiner Blogroll verstehe ich beim Besten Willen nicht. Gerhard Bauer führt ein Kalenderblatt und das ist einzigartig. Seine Lebenseinstellung hat mich nicht zu interessieren, andere übrigens auch nicht.


    "Ich weiß nicht, ob Du bei irgendwelchen Pegida-Märschen mitgewandert bist."
    An Demonstrationen nehme ich generell nicht teil, da diese nur der Spaltung der Gesellschaft dienen und deshalb die Herrschenden erfreuen.

    Mein Weg mich zu informieren ist folgender:
    Information aufnehmen und versuchen die Spreu vom Weizen trennen.
    Emotionen ausblenden, denn sie verstellen nur den klaren Blick.
    Auf Faktensuche gehen und entweder meinem derzeitigen Wissensstand zufügen oder auf Wiedervorlage legen, da es ja sein kann, dass ich es noch nicht verstanden habe.

    Noch ein Wort zu Parteien und Wahlen.
    Parteien spalten die Gesellschaft, denn sie sprechen immer nur einen Teil der Menschen an. Sie sind von den wirklich Herrschenden geschaffen worden um die Menschen zu verwirren.

    "Wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie verboten."
    Berthold Brecht

    "Dijenigen die entscheiden sind nicht gewähle und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entschenden."
    Horst Seehofer bei Pelzig im Jahr 2010

    Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=19asrm-S4i0
    Wer das für Satire hält, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Liebe Grüße
    Margitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der von Dir zitierte Kommentar war ein Schnellschuss und wurde zuvor von mir gelöscht.

      Mit Bitte um Entschuldigung.

      LG
      Dude

      Löschen
  3. In Deiner Eitelkeit ist es Dir anscheinend wichtiger, Deine subtile Affinität zu Rechten zu pflegen, als Dir einmal etwas Zeit zu nehmen, die Blogroll des Paulinchens zu analysieren. Selten habe ich eine derart große Ansammlung von völkischem braunen Dreck gesehen. Teufelsaustreiber, Illuminaten, Holocaustleugner, Klimawandelleugner, Völkische Untergangsapologeten, Truther und Werbeblogs für Hokuspokusmedizin geben sich dort ein Stelldichein.

    Den Vogel schießt der Blog "Wir denken deutsch" ab, dort behauptet der Autor in einem ermüdend langen Text, die beiden Weltkriege wären nicht durch Deutschland verschuldet worden, sondern durch die jüdische Weltverschwörung zur Gründung der NWO.

    Wann machst Du endlich Schluss? Jakebaby hat dich doch gewarnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde das in Ruhe prüfen und dann entscheiden, wie ich reagiere. Ich lasse mich von Euch aber nicht vor Euch hertreiben.

      Löschen
    2. Geht es übrigens auch mal ohne Beleidigung? Ein wenig sachlicher und emotionsloser?

      Oder kommt ihr aus dem Pöbel- und Angriffsmodus nicht mehr raus?

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.